DETTELBACH

Testsieger: Kitzinger Leitungswasser

Bei der Kreistierschau wurde wasser verkostet: Teures, billiges und Kitzinger Leitungswasser. Den Gewinner ermittelte der Bundesverband landwirtschaftlicher Fachbildung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Trinkwasser
Trinkwasser (Symbolfoto) Foto: dpa

Bei der Kreistierschau Kitzingen und der Bundesgelbviehschau in der Frankenhalle Dettelbach präsentierte sich der Stand des Bundesverbands landwirtschaftlicher Fachbildung (vlf) Kitzingen mit dem Thema Trinkwasser.

Den Besuchern wurden drei verschiedene Wasser zur Blindverkostung angeboten, wie jetzt gemeldet wurde. Vom hochpreisigen Tafelwasser über ein preiswertes Wasser bis hin zum Leitungswasser war die ganze Bandbreite an Wassern vertreten. 135 Besucher nahmen am Test teil und bildeten sich ihr geschmackliches Urteil.

Heimisches Wasser vorn

Das Ergebnis der Verkostung spricht für das heimische Trinkwasser. Fast die Hälfte der Tester kürten das Leitungswasser zum Gewinner des Wettbewerbs. Auf Platz zwei kam das teure und auf Platz drei das günstige Mineralwasser. Der Stand informierte die Besucher auch über den Zusammenhang zwischen Landwirtschaft und Trinkwasser. Es wurde gezeigt, was die Landwirtschaft unternimmt, um die hohe Qualität des Trinkwassers aufrecht zu erhalten.

Gerade in puncto Nitrat hat sich in den vergangenen Jahrzehnten im Landkreis Kitzingen viel getan, heißt es in der Meldung. Die Werte von allen Trinkwasserbrunnen sind im Durchschnitt von etwa 45 Milligramm Nitrat pro Liter Wasser im Jahr 1996 auf heute etwa 25 Milligramm gefallen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.