Geesdorf

Start frei für 22 kleine Gartenprofis

Grüne Daumen haben die "Europa Minigärtner" nicht wirklich. Aber dafür bald braune und dreckige. Denn im Landkreis gibt es Bayerns erste Regionalgruppe.
Artikel drucken Artikel einbetten
Daumen hoch für eine tolle Aktion: 22 Kinder erkunden in den nächsten zwei Jahren die Natur im Garten und das Berufsbild des Gärtners. Der Startschuss für die Regionalgruppe Wiesentheid der Europa Minigärtner fiel am Sonntag bei Pflanzen Weiglein in Geesdorf. Auch die Sponsoren, einige Vertreter der teilnehmenden Betriebe und Konstanze Altmann von der Insel Mainau waren zur Auftaktveranstaltung gekommen.

Natürlich sind sie nicht grün, die Daumen der Kinder. Aber spätestens in zwei Jahren werden sie es ganz bestimmt sein - und zwischendurch auch mal braun und richtig dreckig: Für 22 Kinder aus dem Landkreis Kitzingen hat das Projekt „Europa Minigärtner“ begonnen.

Es war eine Premiere in Bayern, die am Sonntag beim Tag der offenen Tür bei Pflanzen Weiglein in Geesdorf gefeiert werden konnte: Nach Baden-Württemberg und Österreich gibt es jetzt auch im Freistaat eine Regionalgruppe der „Europa Minigärtner“. Wer dazu gehört, war im Gewimmel auf dem Tag der offenen Tür leicht zu erkennen: Die Nachwuchs-Gärtner hatten extra eine Kappe bekommen und grüne T-Shirts mit der Aufschrift „Gartenchecker“.

Ins Leben gerufen von Bettina Gräfin Bernadotte auf der Bodensee-Insel Mainau, will das Projekt bei Kindern das Bewusstsein für Pflanzen, den Garten, den Wert der gärtnerischen Leistung und die hergestellten Produkte wecken. Dabei hören sie nicht nur zu, sondern packen auch tatkräftig mit an. Über einen Zeitraum von zwei Jahren sind sie einmal in Monat bei verschiedenen Betrieben zu Gast und machen sich mit vielen Themen und Aufgaben des Gartenbaus vertraut.

Viele aus östlichem Landkreis

Teamleiterin Margot Burger von der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Veitshöchheim hatte im Vorfeld alle interessierten Kinder aufgerufen, sich für das Projekt anzumelden. 22 sind dabei, die meisten kommen aus dem östlichen Landkreis, aber auch zwei aus Kitzingen und Sickershausen sind dabei. Die vierfache Mutter und Gartenfachfrau aus Geiselwind hat ein vielfältiges Programm für die Kinder auf die Beine gestellt: Die Neun- bis Elfjährigen werden pflanzen und ernten, Unkraut jäten, Spargel stechen, Christbäume pflanzen, Adventskränze binden, Grünflächen pflegen und vieles mehr.

Mit im Boot sind neben Pflanzen Weiglein und der Landesanstalt Veitshöchheim/Bamberg der Obsthof Weiglein in Geesdorf, der Bauhof Wiesentheid, Hydrokulturen Müller und Gartenbau Lang in Wiesentheid, Zinser Rasenpflege, das Freizeitland und die Erlebniswelt Strohofer in Geiselwind, Fritz Alt Weihnachtsbäume in Dürrnbuch, der Gurkenbaubetrieb Busigel Albertshofen, die Staudengärtnerei Rödelsee, der Spargelhof Hertlein in Haidt und die Raritätengärtnerei Plietz in Schwarzach. Zudem ist ein Besuch der Landesgartenschau in Würzburg geplant.

Minigärtner werden zwei Jahre „ausgebildet“

Landrätin Tamara Bischof bezeichnet die „Europa Minigärtner“ als hervorragende Idee, gerade im Gartenlandkreis Kitzingen, der dank der vielen Gärten und gepflegten Grün- und Pflanzflächen strahle. „In zwei Jahren seid ihr supergut ausgebildet“, wandte sie sich an die Kinder. Dann könnten die Mädchen und Jungen den Erwachsenen sagen, was sie im Garten besser machen können. Die Landrätin unterstützt das Projekt als Sponsorin. Zu den Förderern gehören außerdem die Bürgermeister Werner Knaier (Wiesentheid), Ernst Nickel (Geiselwind), René Schlehr (Prichsenstadt), der CSU-Landtagsabgeordnete Otto Hünnerkopf, die Raiffeisenbank Volkach-Wiesentheid und die Sparkasse Mainfranken.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.