WIESENTHEID

Starker Abiturschnitt der Wiesentheider Gymnasiasten

Mehr als die Hälfte der Abiturienten hat mit „gut“ oder „sehr gut“ abgeschlossen. Solche starken Ergebnisse gab es in den 60 Jahren zuvor an der Schule wohl kaum.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Abiturienten des Steigerwald-Landschulheims Wiesentheid stellten sich zum Abschluss ihres erfolgreichen Schulabschlusses für ein Erinnerungsfoto vor die Stadtpfarrkirche in Gerolzhofen. Foto: Foto: Andreas Stöckinger

Das Ergebnis der Abiturprüfungen 2017 am Steigerwald-Landschulheim in Wiesentheid kann sich sehen lassen. Von den 80 Abiturienten haben 14 Mädchen und sieben Jungen eine Eins vor dem Komma, mehr als die Hälfte der Absolventen hat mit „Gut“, oder sogar „Sehr gut“ abgeschlossen. Derart gute Leistungen dürfte es in den über 60 Jahren des Bestehens des Gymnasiums kaum gegeben haben, hob die Oberstufenkoordinatorin, Andrea Willacker, den Jahrgang hervor.

Mädchen knapp vor den Jungs

Insgesamt betrug der Durchschnitt aller Abiturzeugnisse 2,43. Etwas besser, als ihre männlichen Mitschüler, schnitten die jungen Damen ab. Sie schafften einen Durchschnitt von 2,35, während die Jungen mit 2,54 abschlossen. Die besten Zeugnisse erhielten mit Dominik Hahn, Katrin Deufel, Veronika Strenzel und Katharina Gampel vier Absolventen, die ihr Abitur mit 1,4 bestanden.

Die Abiturfeier hatte auch dieses Jahr mit einem ökumenischen Gottesdienst begonnen, der wohl letztmals in der Stadtpfarrkirche in Gerolzhofen gehalten wurde, weil im Herbst die Renovierung des Gotteshauses in Wiesentheid abgeschlossen sein wird. Der evangelische Geistliche, Pfarrer Martin Fromm (Rüdenhausen), hielt den Gottesdienst, unterstützt von vielen aus der Schule.

Letzte Schulfeier für Henneberger

Der Festabend fand in der Wiesentheider Steigerwaldhalle statt, wo zunächst der stellvertretende Schulleiter Markus Henneberger die Gäste begrüßte. Für ihn selbst war es die letzte Abiturfeier als Lehrer, weil er mit Ende des Schuljahres in den Ruhestand geht. Menschen bilden, bedeute nicht, ein Gefäß zu füllen, sondern ein Feuer zu entfachen. Die jungen Menschen sollen dafür sorgen, dass dieses Feuer weiterhin in ihnen brenne, gab er den Absolventen mit. Henneberger erhielt später von Bürgermeister Werner Knaier und dem Elternbeiratsvorsitzenden Wolfgang Stöcker ein Präsent.

Blick auf Europa

Schulleiter Hilmar Kirch hatte in seiner Abiturrede den europäischen Gedanken, das Gemeinsame der europäischen Idee, hervorgehoben. Was heute für die jungen Menschen selbstverständlich sei, war lange Zeit nicht so. Die europäische Idee nannte Kirch das beste Projekt, das Politiker auf diesem Kontinent im vergangenen Jahrhundert entwickelt hätten.

Diese Idee müsse auch von den jungen Abiturienten wieder mit neuem Sinn und Leben gefüllt werden. Europa dürfe nicht in eine Politik nationaler Egoismen zurückfallen, appellierte er. Schulleiter Kirch zählte manches auf, was sich allein in den Jahrzehnten verbessert habe, seit er das Abitur abgelegt hat. Mehr offene Grenzen, mehr Demokratie, mehr Globalisierung, mehr Respekt und mehr Diversität, stellte er fest.

Neuer Lebensabschnitt

Dazu komme eine höhere Lebensqualität. Kirch forderte die jungen Menschen auf, an der Demokratie mitzuwirken, zur Wahl zu gehen und sich in Parteien zu engagieren. Für die Absolventen beginne nun ein neuer Lebensabschnitt, dem getreu Hermann Hesse ein neuer Zauber inne wohne. „Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden“, zitierte er den Schriftsteller. „Packt das an, was euch bevor steht, mit Elan, Freude und Optimismus“, gab er den Abiturienten mit.

Die Kollegstufensprecher Hanna Hoos und Daniel Drosdziol präsentierten als eine Art Nachrichtensprecher die Sendung „LSH aktuell“, in der sie ihre Mitschüler in pfiffigen Filmbeiträgen über die letzten Wochen, die Schulzeit und deren besonderen Ereignisse befragten. Auch die Lehrer kamen bei dem recht unterhaltsamen Beitrag nicht zu kurz. Anschließend wurden neben den Zeugnissen noch Sonderpreise verteilt. Mit Büffet und Musik klang der feierliche Abend aus.

Die Absolventen

Tobias Addicks, Constantin Appold, Julia Barthelme, Kai-Uwe Beuerlein, Chiara Britting, Svenja Buchmann, Lena Christel, Andreas Ciprian, Olga Demskaya, Patricia Derrer, Katrin Deufel, Selina Dietrich, Daniel Drosdziol, Jonas Düthorn, Julia Eger, Stefan Ettl, Laura Firsching, Lukas Fleischmann, Simona Förster, Luca Friedrich, Felicia Frieß, Annalena Frohmüller, Katharina Gampel, Luisa Glaser, Selina Greif, Alisa Gröh, Dominik Hahn, Julia Hahn, Lina Helmer, Hanna Hoos, Maren Hübner, Matthias Jakob, Sisco Jung, Daniel Junker, Fabia Junker, Hanna Karch, Leila Khalilova, Fabian Kirchner, Annalena Klein, Nadine Klein, Sophia König, Henry Krauß, Philipp Kriegbaum, Jonas Lazarus, Ann-Kathrin Ledeboer, Anne Lohmann, Iulia Lucaci, Patrick Lurati, Svenja Lussert, Christian Mix, Judith Möhringer, Franziska Mytzka, Justus Neußner, Leo Nitsche, Tobias Oswald, Aycan Peker, Delia Perl, Evangelos Petridis, Tim Pfeufer, Elias Pfeuffer, Lara Raimondo, Hanna Rausch, Michael Riedmüller, Victoria Rumpel, Jana Schauer, Leonie Scheder, Jonas Schellhorn, Viviane Sehne, Niko Sila, Veronika Strenzel, Johannes Stumpf, Franziska Weeger, Richard Wiebe, Ingo Willacker, Anna Winkelmann, Moritz Wörner, Christina Wüst, Elias Zapf, Viktor Zator, Vanessa Zöberlein.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.