SCHIESSEN

Zwei Sommeracher gut in Schuss

Der junge Julian Gebauer legt sich im Wettkampf sogar mit Konkurrenz aus der tschechischen Nationalmannschaft an. Das zeigt, dass er gerade einen Lauf hat.
Artikel drucken Artikel einbetten
Schießen

Die Schützenabteilung des SV-DJK Sommerach ist stolz auf seine Talente Eva Maria Östreicher und Julian Gebauer: Die beiden Nachwuchssportler landeten bei stark besetzten Wettbewerben erneut auf vorderen Plätzen. Für den Bayerischen Sportschützenbund gingen sie beim Ländervergleich in Kronach in den Disziplinen Laufende Scheibe 10 Meter und Mix an den Start. Östreicher demonstrierte in der Frauenklasse ihre derzeit gute Form und gewann mit sehr guten 534 Ringen. Im Mix- Wettbewerb musste sie sich nur ihrer Nationalmannschafts-Kollegin Nina Danner (Connewitz) geschlagen geben.

Auch Julian Gebauer feierte weitere Erfolge. So setzte er sich in der Jugendklasse mitrespektablen 500 Ringen gegen die Konkurrenz durch. Herausragend waren jene 98 Ringe, die der Sommeracher in einer Zehnerserie im Langsamlauf erzielte. Im Mixwettbewerb kam er auf sehr gute 326 Ringe. Sie bedeuteten eine neue persönliche Bestmarke und den zweiten Platz.

Einen Tag nach diesem Ländervergleich traten Östreicher und Gebauer beim „Meyton Cup Kronach 2017“ an – im Running Target Mixed Team. Bei dieser neuen Disziplin schließen sich immer zwei Schützen als Mannschaft zusammen. Sowohl Eva Maria Östreicher, die mit ihrem Nationalmannschaftskollegen Sebastian Zeh (Weitnau-Gerholz) an den Start ging, als auch Julian Gebauer an der Seite von Nicola Müller-Fassbender (Weitnau-Gerholz) qualifizierten sich für die Medaillenrunde der vier besten Teams.

Während das international erfahrene Duo Östreicher/Fassbender fast wie erwartet um die Medaillen rang, kam dies für den 14-jährigen Gebauer und seine Partnerin etwas überraschend. Im Halbfinale schalteten die beiden Neulinge die Nationalmannschaftsathleten Nils Poltermann und Nina Danner aus, und auch im Finale boten sie eine starke Leistung gegen die Nationalauswahl-Sportler Tschechiens, denen sie knapp unterlagen. Östreicher belegte mit Sebastian Zeh Rang vier.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.