VOLLEYBALL: BAYERNLIGA

Volkachs Aufholjagd bringt Punkt

Das Auftaktspiel der Volkacher in Mömlingen läuft zunächst völlig aus dem Ruder. Dann nutzt der neue Trainer Johannes Förster die Pause zu einem Richtungswechsel.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit starker Leistung trug Peter Moritz dazu bei, dass es Volkach am Ende noch einmal spannend machen konnte. Foto: Foto: Hans Will

Volleyball

Bayernliga Nord Männer
 
TV Bad Windsheim – TSV Zirndorf II 3:0  
TV Mömlingen – VfL Volkach 3:2  
VC Amberg – TB/ASV Regenstauf 0:3  
SC Memmelsdorf – VC Eltmann II 3:1  

TV Mömlingen – VfL Volkach 3:2 (27:25, 25:17, 20:25, 23:25, 19:17)

Die Volkacher erwartete gleich zum Saisonauftakt ein Topspiel. Als aktueller Vizemeister mussten sie zum Vorjahresdritten nach Mömlingen. Sie starteten mit zwei Neuen: Sebastian Berger, im Vorjahr noch in der zweiten Mannschaft im Einsatz, begann neben Karsten Wagenhäuser auf der Außenangreifer-Position. Oliver Stöffler, Neuling des TSV Lengfeld, kam im Mittelblock zum Einsatz. Auch Peter Moritz spielte erstmals in seiner Laufbahn als Diagonalangreifer.

Die Partie hielt dann auch alles, was sie versprach. Vor hitziger Kulisse entwickelte sich von Anfang an ein spannendes Spiel auf hohem Bayernliga-Niveau. Keine Mannschaft konnte sich zu Beginn absetzen, so ging der Gastgeber mit 23:21 in die Schlussphase des ersten Durchgangs. Volkach holte zwar den Rückstand auf, nutzte die Chancen auf einen positiven Satzausgang aber nicht und verlor etwas unglücklich mit 25:27.

Im zweiten Satz konnte der VfL nicht mehr an die gute Leistung anknüpfen. Zu viele verschlagene Angaben und vergebene Chancen im Angriff waren der Hauptgrund für einen schnellen 5:11-Rückstand. Die Mömlinger um ihre zwei Jugendnationalspieler Jason Lieb und Noah Wolf brachten diesen Durchgang dann souverän ins Ziel.

In der Satzpause fand Trainerneuling Johannes Förster die richtigen Worte, und er brachte in Jonas Hofmann einen weiteren Neuzugang aus der zweiten Mannschaft auf der Mittelblockerposition. Die Volkacher waren im dritten Durchgang wie verwandelt. Eine stabile Annahme um Libero Jonas Thaler und ein gut aufgelegter Zuspieler Sebastian Schraml machten es den eigenen Angreifern leicht zu punkten. Vor allem Peter Moritz und Karsten Wagenhäuser waren vom Mömlinger Block nun nicht mehr zu halten. Volkach gewann den Satz mit 25:20 und war zurück im Spiel.

Dieses war im vierten Durchgang wieder ausgeglichen. Spektakuläre Abwehraktionen und krachende Angriffspunkte waren auf beiden Seiten zu bestaunen. Am Ende behielten die Volkacher trotz 16:20-Rückstand die Nerven und holten durch den 25:23-Satzsieg ihren ersten Punkt der Saison.

Der Entscheidungssatz begann dann allerdings denkbar schlecht. So musste Johannes Förster beim Stand von 10:4 seine zweite Auszeit nehmen – ein Spielstand, der auf so einem Niveau eigentlich die sichere Niederlage bedeutet. Doch der eingewechselte Bruno Wedrich setzte die Mömlinger Annahmespieler mit präzisen Aufschlägen unter Druck. Zudem stand der Volkacher Block um Mittelblocker Tim Schumacher zu diesem Zeitpunkt wie eine Wand.

Volkach drehte den Satz und erspielte sich sogar Matchbälle. Doch auch hier – passend zu diesem verrückten Spiel – konnten die Gastgeber noch einmal kontern und hatten am Ende das Glück auf ihrer Seite. Die Volkacher nahmen neben dem Punkt die Erkenntnis mit nach Hause, auch in dieser Saison über das Potenzial zu verfügen, allen Teams gefährlich zu werden.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.