FUSSBALL: KREISLIGA

Vincent Held trifft für den SSV Kitzingen fünf Mal

Mit einem 8:0 demonstriert der SSV Kitzingen, dass er in dieser Liga eine Klasse für sich ist. Selbst Trainer Beer erlebt dabei ein für ihn seltenes Gefühl.
Artikel drucken Artikel einbetten
Allen Grund zur Freude hatte Vincent Held, der sich mit fünf Treffern am Sieg des SSV Kitzingen beteiligte. Foto: Foto: Hans Will
Kreisliga 1 Würzburg

 

FC Eibelstadt – SG Buchbrunn/Mainstockheim 1:1  
FC Eibelstadt – SB Versbach 1:3  
SSV Kitzingen – SB DJK Würzburg 8:0  
SG Buchbrunn/Mainstockheim – SV Bütthard 4:0  
TSV Güntersleben – SV Sonderhofen 2:1  
TSV Reichenberg – TSG Estenfeld 4:1  
SC Schwarzach – SpVgg Giebelstadt 4:0  
ETSV Würzburg – Bayern Kitzingen 0:2  
SV Sickershausen – SV Heidingsfeld abg.  

 

 

1. (1.) SSV Kitzingen 22 18 3 1 61 : 14 57  
2. (2.) Bayern Kitzingen 23 13 7 3 58 : 27 46  
3. (3.) SV Sonderhofen 21 12 4 5 45 : 28 40  
4. (7.) SC Schwarzach 22 10 4 8 43 : 34 34  
5. (4.) FC Eibelstadt 21 9 7 5 32 : 23 34  
6. (6.) SV Heidingsfeld 21 8 8 5 33 : 28 32  
7. (5.) TSG Estenfeld 22 10 2 10 49 : 47 32  
8. (9.) SG Buchbrunn/Mainstockheim 22 8 7 7 33 : 29 31  
9. (8.) SV Bütthard 20 9 3 8 59 : 38 30  
10. (10.) ETSV Würzburg 21 8 3 10 27 : 32 27  
11. (12.) SB Versbach 22 7 5 10 39 : 48 26  
12. (11.) SV Sickershausen 20 7 2 11 34 : 34 23  
13. (15.) TSV Güntersleben 20 5 3 12 33 : 55 18  
14. (13.) SB DJK Würzburg 23 5 3 15 29 : 73 18  
15. (16.) TSV Reichenberg 22 4 5 13 30 : 56 17  
16. (14.) SpVgg Giebelstadt 22 5 2 15 31 : 70 17  

 

FC Eibelstadt – SG Buchbrunn/Mainstockheim 1:1 (1:1). Im Nachholspiel am Freitagabend verpasste Eibelstadt auf seinem schmalen Ausweichplatz trotz guter Leistung den Sieg. Der Gast besaß neben dem frühen 1:1 nur noch durch Maximilian Eberhard eine gute Torchance. Eibelstadt sorgte vor allem bei Standards für Gefahr, aber eben nicht für Tore.

Tore: 1:0 Luca Isele (9.), 1:1 Marco Brandner (16.). Gelb-Rot: Johannes König (Eibelstadt, 80., Foulspiel).

SG Buchbrunn/Mainstockheim – SV Bütthard 4:0 (2:0). Nicht einmal 48 Stunden nach dem Freitagsspiel errang die SG trotz dünner Personaldecke einen hochverdienten Sieg, der Trainer Thorsten Selzam in die Karten spielte. „Die vier Punkte tun richtig gut, damit lässt es sich leben.“ Bütthard enttäuschte auf ganzer Linie und blieb nach Maximilian Eberhards frühem 1:0 per Abpraller weitestgehend ungefährlich. Allerdings gelangen den Platzherren genau zum richtigen Zeitpunkt die Tore. Ein Freistoß von Patrick Brenneis und ein Joker-Tor Marc Leißings trugen zum klaren Sieg bei, obwohl die Kräfte der SG zum Ende hin etwas nachließen.

Tore: 1:0 Maximilian Eberhard (6.), 2:0 Ionel Istrate (40.), 3:0 Patrick Brenneis (55.), 4:0 Mark Leißing (89.).

SC Schwarzach – SpVgg Giebelstadt 4:0 (2:0). Von Beginn an ließen die Schwarzacher keinen Zweifel, wer Herr im Haus ist. Beim Gast war nichts von Aufwind nach dem Erfolg der Vorwoche zu merken. „Wir hatten das Ganze unter Kontrolle. Giebelstadt fand nur bei Fehlern von uns ins Spiel“, sagte SC-Betreuer Wolfgang Schneider. Eine klare Gelegenheit ließ Giebelstadt im ersten Abschnitt nach Bürkners direktem Freistoßtor aus 25 Metern zum 1:0 aus, mehr war nicht. Genau vor der Pause knallte Patrick Weber den Ball aus der Drehung in den Winkel zum 2:0 (44.). Später musste Markus Weckert nach einer Kombination nur einzuschieben, ehe Weber alles klar machte.

Tore: 1:0 Tobias Bürkner (19.), 2:0 Patrick Weber (44.), 3:0 Markus Weckert (58.), 4:0 Patrick Weber (66.).

SSV Kitzingen – DJK Würzburg 8:0 (4:0). Das gibt es nicht oft: „Diesmal gab es nichts zu meckern. Da kann selbst ich nicht kritisch sein“, sagte ein rundum zufriedener SSV-Trainer Thomas Beer. Seine Elf setzte die ausgegebene Marschroute bestens um und brachte den recht offenen Gegner mit schnellen Attacken bei dessen Ballverlusten immer wieder in Bedrängnis. Am Ende der Kette stand jeweils Angreifer Vincent Held, der sich geschickt löste und nach Steilpässen vollendete. Insgesamt fünfmal traf Held. Die zu fehlerhaften Gäste bekamen mit dem 5:0 nur wenige Sekunden nach der Halbzeit den endgültigen K.o. Die Würzburger, die durchaus Engagement zeigten, besaßen an dem Tag keine Chance gegen die Kitzinger, die weiter Richtung Titel streben.

Tore: 1:0 Vincent Held (7.), 2:0 Vincent Held (20.), 3:0 Vincent Held (24.), 4:0 Vincent Held (31.), 5:0 Steffen Metz (46.), 6:0 Vincent Held (66.), 7:0 Felix Scheider (82.), 8:0 Fabio Vogel (88.).

TSV Güntersleben – SV Sonderhofen 2:1 (0:0). Erst kurz vor dem Ende machte Kellerkind Güntersleben den für ihn ganz wichtigen Sieg perfekt. Mit Timo Dröslers Kopfballtor zum 2:1 sendet die Elf ein Lebenszeichen. „Es war höchste Eisenbahn. Die Mannschaft hat über 90 Minuten eine Trotzreaktion nach dem 2:7 in Estenfeld gezeigt“, atmete TSV-Spielleiter Harald Lukas auf. Lukas Hofer und Christian Scheblein verpassten eine frühere Entscheidung zugunsten des TSV. Der Gast aus Sonderhofen besaß über weite Strecken ein Plus an Spielanteilen, es haperte aber im Abschluss. Das 1:1 durch Reuß fiel aus abseitsverdächtiger Position, so die Gastgeber. Sonderhofen verliert damit weiter an Boden auf Platz zwei.

Tore: 1:0 Manuel Amthor (65.), 1:1 Pat-rick Reuß (67.), 2:1 Timo Drösler (89.).

ETSV Würzburg – Bayern Kitzingen 0:2 (0:1). Nicht gerade eine Glanzleistung lieferten die Kitzinger ab, die hinterher von den Ergebnissen der Verfolger profitierten. Auf dem schwer bespielbaren Platz brachte ein aus Sicht von ETSV-Trainer Johannes Wegmann unnötiger Elfmeter die Bayern früh in Vorteil. Die Würzburger setzten danach viel Kampf entgegen und standen einmal dicht vor dem 1:1-Ausgleich, als ein Gästeverteidiger nach einem Gewühl im Strafraum auf der Linie klärte. Kitzingens Phillip Schlarb sorgte mit dem 2:0 für Beruhigung bei den Bayern, als sein Abpraller von der Latte ins Netz sprang (58.). Danach schaukelten die Gäste den Sieg nach Hause. „Sie waren nicht souverän, aber wir schafften es nicht, sie richtig in Bedrängnis zu bringen“, resümierte ETSV-Trainer Wegmann.

Tore: 0:1 Tolga Arayici (6., Foulelfmeter nach Foul von Florian Faaber an Tim Reiner), 0:2 Philipp Schlarb (58.).

FC Eibelstadt – SB Versbach 1:3 (0:2). Ein 1:1 am Freitag, kurz darauf die 1:3-Niederlage, da blieb FC-Trainer Fabian Gärtner nur die Erkenntnis: „Damit ist der Zug nach vorne wohl abgefahren.“ Seine Kicker zeigten eine ordentliche Leistung, die jedoch am Ende nichts nutzte. Zwei Tore von Stephan Nick brachen den SB nach vorne. Eibelstadt rannte nach dem 1:2 mächtig an, letztlich aber ohne weiteren Erfolg.

Tore: 0:1 Nick Stephan (26.), 0:2 Nick Stephan (28.), 1:2 Alexander Bambach (48.), 1:3 Kevin Tchatchoua Yomi (90.+5). Gelb-Rot: Kai Stephan (Versbach, 82., Foulspiel).

SV Sickershausen – SV Heidingsfeld ausgefallen. Wegen eines kurzfristigen Defekts der Beregnungsanlage musste das Spiel ausfallen.

Restprogramm

TSV Reichenberg – TSG Estenfeld 4:1 (2:0). Tore: 1:0 Lukas Brand (14.), 2:0 Ni-cholas Zürrlein (45.), 3:0 Nicholas Zürrlein (50.), 4:0 Lukas Brand (83.).

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.