VOLLEYBALL: BEZIRKSLIGA MÄNNER

VfL Kleinlangheim gelingt Revanche

Nach dem Klassenerhalt wollten die VfL-Senioren auch Aufsteiger Ochsenfurt schaffen.
Artikel drucken Artikel einbetten
VfL Kleinlangheim Volleyball
Bezirksliga Männer
 
TV Ochsenfurt – TV/DJK Hammelburg II 1:3  
VfL Kleinlangheim – TV Ochsenfurt 3:1  
VfL Kleinlangheim – TV/DJK Hammelburg II 0:3  
 
1. (3.) TV/DJK Hammelburg II 16 14 2 43 : 14 41  
2. (1.) TSV Jahn Würzburg 16 13 3 41 : 16 37  
3. (2.) TSV Münnerstadt 16 12 4 39 : 18 36  
4. (4.) TV Mömlingen III 16 11 5 37 : 19 34  
5. (5.) VfL Kleinlangheim 16 8 8 27 : 31 24  
6. (6.) TV Ochsenfurt 16 5 11 25 : 36 17  
7. (7.) TSV Eibelstadt II 16 4 12 23 : 42 12  
8. (8.) SG Wartberg/Wertheim 16 3 13 13 : 42 9  
9. (9.) TV Trennfurt II 16 2 14 14 : 44 6  

VfL Kleinlangheim – TV Ochsenfurt 3:1 (15:25, 25:11, 25:13, 25:16). Den Abstieg hatten die Kleinlangheimer schon vor diesem Spieltag gebannt. Also schöpften sie ihre Motivation aus dem Umstand, dass Ochsenfurt ihnen in der Vorrunde eine aus ihrer Sicht zu deutliche 0:3-Niederlage beigebracht hatte. Zunächst aber sah es so aus, als ging es weiter wie im Hinspiel. Der VfL fand in ungewohnter Aufstellung weder in der Annahme noch im Angriff zu seinem Spiel. Erst als Matthias Aigner seinen Posten als Hauptsteller antrat, lief es besser. Vom zweiten Satz an standen die Kleinlangheimer kompakter im Block, sie waren druckvoller im Angriff und legten Angabenserien hin, denen der TVO nichts entgegenzusetzen hatte.

VfL Kleinlangheim – TV-DJK Hammelburg II 0:3 (15:25; 22:25; 18:25). Um sicher Erster zu werden, hatten die Hammelburger aus zwei Spielen noch einen Sieg gebraucht, und den schafften sie gleich in ihrem ersten Auftritt des Tages. Die Kleinlangheimer hätten den designierten Meister gern noch etwas geärgert, was ihnen bis zum 12:12 im ersten Satz gelang. Bis dahin standen Block und Feldabwehr solide. Doch danach breiteten die Hammelburger ihr ganzes Potenzial aus. elz

Bezirksliga Frauen
 
SG/DJK Rimpar – SG Erlenbach/Trennfurt 3:0  
SG/DJK Rimpar – TV Faulbach 0:3  
SG Erlenbach/Trennfurt – TV Faulbach 3:0  
SV Gaukönigshofen – TSV Lohr am Main 3:0  
SV Gaukönigshofen – TSV Iphofen 3:2  
TSV Lohr am Main – TSV Iphofen 3:1  
TG Würzburg – SV Straßbessenbach 3:1  
TG Würzburg – TV Großwelzheim 3:1  
SV Straßbessenbach – TV Großwelzheim 3:0  
 
1. (1.) SG/DJK Rimpar 18 16 2 48 : 10 47  
2. (2.) TV Faulbach 18 13 5 44 : 19 41  
3. (3.) SV Gaukönigshofen 18 13 5 41 : 30 35  
4. (5.) TG Würzburg 18 11 7 38 : 32 32  
5. (4.) TV Mömlingen II 18 10 8 35 : 32 28  
6. (6.) TSV Lohr am Main 18 9 9 31 : 32 28  
7. (7.) TV Großwelzheim 18 8 10 29 : 38 20  
8. (8.) SG Erlenbach/Trennfurt 18 5 13 26 : 44 17  
9. (9.) SV Straßbessenbach 18 5 13 24 : 40 16  
10. (10.) TSV Iphofen 18 0 18 15 : 54 6  

SV Gaukönigshofen – TSV Iphofen 3:2. Gegen den Tabellendritten hielt Iphofen sehr gut mit und verkaufte sich, erneut ohne Trainer, sehr teuer. Weil Stammzuspielerin Rosalie Steinmeyer wegen eines Auswahltrainings nicht spielen konnte, übernahm Lisa Keßler diese Aufgabe und fand sich schnell zurecht. So hielt Iphofen bis in den Tiebreak mit und musste sich nach einer tollen kämpferischen Leistung erst am Ende knapp geschlagen geben.

TSV Iphofen – TSV Lohr 1:3. Gegen den Tabellensechsten machte sich anschließend kräftemäßig bemerkbar, dass Iphofen nur mit sechs Spielerinnen antrat. So reichte es nur zu einem Satzgewinn. Gerade an den letzten Spieltagen der Saison hatten die Iphöferinnen gezeigt, dass sie vom Potenzial her in der Lage gewesen wären, nach dem Abstieg aus der Landesliga den Bezirksliga-Klassenerhalt zu schaffen. Doch wenn Trainer Aliu Bekim, der die Mannschaft zuletzt immer weniger erreichte, an jedem Spieltag wechselnde Akteure ans Netz schicken muss, und so an ein eingespieltes Team nicht zu denken ist, ist in einer Mannschaftssportart kaum Erfolg möglich. Auch waren die jungen Spielerinnen, auf die er immer wieder zurückgreifen musste überfordert. Mit Ida Blättner, Lilli Gsell und Rosalie Steinmeyer verfügt der TSV über drei junge Talente, die sehr große Fortschritte in Technik und Athletik gemacht haben, aber einfach noch reifen müssen, um in Iphofen wieder erfolgreich und mit Spaß Volleyball spielen zu können. mhu

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.