KEGELN: REGIONALLIGEN

Unglaubliche Aufholjagd

Nach einem 0:2-Punkt- und 157-Holz-Rückstand haben Marktbreits Frauen so richtig aufgedreht.
Artikel drucken Artikel einbetten
SKC Marktbreit
Ofr./Ufr. Männer
 
Steig Bindlach – Gut Holz Schweinfurt 3:5  
TSV Hollstadt – TSV Lahm 6:2  
SKV Versbach – FW Gestungshausen 2:6  
Germania Marktbreit – SKC Fölschnitz 2:6  
Lohengrin Kulmbach – SKK Helmbrechts 5:3  
 
1. (2.) FW Gestungshausen 13 58 19 : 7  
2. (1.) SKV Versbach 13 66.5 18 : 8  
3. (3.) Lohengrin Kulmbach 13 59 17 : 9  
4. (6.) SKC Fölschnitz 13 56 15 : 11  
5. (4.) Steig Bindlach 13 59 14 : 12  
6. (4.) Germania Marktbreit 13 58 14 : 12  
7. (7.) TSV Lahm 13 49.5 11 : 15  
8. (8.) Gut Holz Schweinfurt 13 43 8 : 18  
9. (10.) TSV Hollstadt 13 35 8 : 18  
10. (9.) SKK Helmbrechts 13 36 6 : 20  

Germania Marktbreit – SKC Fölschnitz 2:6 (3193:3245)

Ein Duell im Niemandsland der Tabelle ging nicht unverdient an die Gäste aus Oberfranken. Im Startpaar war Charly Haaf im dritten Satz bereits auf dem Weg zu einer kleinen Vorentscheidung, ehe sein Gegner kurz vor Ende mit zwei Neunern in Serie zurückschlug und die Basis für seinen insgesamt glücklichen Punktgewinn legte. Im Parallel-Duell erwischte Eberhard Knöchel einen Katastrophenstart und drohte weit ins Hintertreffen zu geraten. In der Folge nutzte er jedoch die vermehrt auftretenden Schwächen seines Kontrahenten gnadenlos aus und siegte dank starker Leistungssteigerung noch deutlich. Im Mittelpaar spielte Nachwuchsmann Yannick Haaf erneut gut. Sein Kontrahent präsentierte sich jedoch – vor allem in den entscheidenden Situationen Richtung Satzende – den entscheidenden Tick besser. Christian Rüth startete ganz schwach, fing seinen nachlassenden Gegner dann aber in der zweiten Spielhälfte noch ein.

Bei 2:2 und 48 Kegeln Vorsprung war noch keinerlei Entscheidung gefallen. Der weitere Spielverlauf zeigte dann auch warum. Das Marktbreiter Schlusspaar offenbarte Schwächen. Die Fölschnitzer arbeiteten sich Stück für Stück heran und schließlich vorbei. Frank Wille musste sich mit einem Satzgewinn begnügen, während Markus Lohmüller gegen den starken und besten Gästespieler von Beginn an auf verlorenem Posten stand.

Marktbreit: Charly Haaf 1:3 (559:563), Eberhard Knöchel 4:0 (529:463), Yannick Haaf 1:3 (538:568), Christian Rüth 2:2 (512:496), Frank Wille 1:3 (532:563), Markus Lohmüller 0:4 (523:592)

Ofr./Ufr. Frauen
 
RSC Oberhaid – SSV Warmensteinach 5:3  
TSV Lahm – DSKC Neustadt 6:2  
FW Gestungshausen – Germania Marktbreit 4:4  
Hubertus Schönbrunn – Steig Bindlach II 5.5:2.5  
SKV Bad Brückenau – SKK Bischberg 6:2  
 
1. (1.) SKK Bischberg 13 68.5 22 : 4  
2. (3.) Germania Marktbreit 13 70 20 : 6  
3. (2.) SSV Warmensteinach 13 67.5 20 : 6  
4. (4.) SKV Bad Brückenau 12 63.5 17 : 7  
5. (6.) FW Gestungshausen 13 43.5 11 : 15  
6. (7.) Hubertus Schönbrunn 13 50 10 : 16  
7. (5.) DSKC Neustadt 13 44 10 : 16  
8. (9.) TSV Lahm 12 36 6 : 18  
9. (10.) RSC Oberhaid 13 35 6 : 20  
10. (8.) Steig Bindlach II 13 34 6 : 20  

TTC/FW Gestungshausen – Germania Marktbreit 4:4 (2977:2937)

Marktbreits Frauen bewiesen nach einem – aus ihrer Sicht – katastrophal verlaufenem Startpaar Moral und holten noch ein Unentschieden heraus. Theresa Tiedemann wusste nicht recht, wie ihr geschah und musste neben allen vier Sätzen auch dreistellig Kegel abtreten. Weil auch Katharina Kleinschroth nur einen Satz für sich verbuchte, ging dieser Mannschaftspunkt ebenfalls an die Gastgeberinnen. Im Mittelabschnitt spielte sich Ute Endres eine 2:0-Führung heraus, die sie im Anschluss erfolgreich verwaltete und für das erste Erfolgserlebnis sorgte. Natascha Spiegel setzte sich ebenfalls, wenn auch eher knapp, durch und glich das Spiel nach Mannschaftspunkten aus. Vor dem Schlussduo standen dennoch noch 133 Kegel Rückstand zu Buche. Die einzige Chance auf Zählbares bestand in einem Doppelsieg. Anja Obernöder und Yvonne Schneider schafften dies auch. Obernöder hatte keinerlei Probleme und nach den ersten beiden Bahnen den Mannschaftspunkt sicher. Schneider hatte zwar auf der zweiten Bahn einen kleinen Durchhänger, siehte aber dennoch und machte anschließend im dritten Satz das Unentschieden perfekt.

Marktbreit: Theresa Tiedemann 0:4 (403:523), Katharina Kleinschroth 1:3 (506:543), Ute Endres 2:2 (492:479), Natascha Spiegel 3:1 (501:490), Anja Obernöder 3:1 (526:479), Yvonne Schneider 4:0 (509:463).

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.