Castell
Frauenfußball Kreisliga 2

TSV Castell bezwingt Großlangheims Damen

Seit 1997 spielt Silke Panzer in Castell und ist die dienstälteste Spielerin. "Es gab Höhen und Tiefen, Auf- und Abstiege, aber am schönsten waren die Meisterschaftsfeiern", blickt sie gerne zurück.
Artikel drucken Artikel einbetten
Andrea Schielke (FC Großlangheim) kann die Flanke von Manuela Hilpert (TSV Castell) nicht verhindern. Foto: Thomas
Andrea Schielke (FC Großlangheim) kann die Flanke von Manuela Hilpert (TSV Castell) nicht verhindern. Foto: Thomas
+1 Bild
TSV Castell - FC Großlangheim 4:1 (0:1). Torfolge: 0:1 Bernadette Greubel (44.), 1:1 Carina Bäuerlein (53.), 2:1 Manuela Hilpert (54.), 3:1 Christin Römmelt (61.), 4:1 Carina Bäuerlein (67.).

Silke Panzer, Casteller Mittelfeldspielerin, erinnert sich an die Anfangszeiten beim TSV, wo sie noch erheblich schlechter spielten als in der heutigen Zeit. "Im Lauf der Jahre hat sich das Niveau gebessert und ist okay, obwohl viele Spielerinnen aus verschiedenen Gründen aufhörten."
Für eine kleine Ortschaft wie Castell wird es immer schwieriger, ein Team auf die Beine zu stellen. "Obwohl wir heute nur zu zehnt spielten, waren wir überzeugt, dass wir Großlangheim spielerisch überlegen sind", erklärte Panzer die Leistungssteigerung im zweiten Spielabschnitt.
In den ersten 45 Minuten sah es wahrlich nicht nach so einem klaren Erfolg des TSV aus. Bernadette Greubel war ein ständiger Unruheherd für die Abwehr der Gastgeberinnen und mit etwas mehr Abgeklärtheit hätte die junge Spielerin den einen oder anderen Treffer erzielen können.
Auf der anderen Seite hatte Carina Bäuerlein mit ihrem Schatten Lena Pauluhn einen schweren Stand. Wenn sie einmal vorbei war, stand ihr mit Lisa Auer der nächste Jungspund im Weg.
Kurz vor der Halbzeitpause krönte "Bee", wie Greubel genannt wird, ihre gute Leistung, als sie im ersten Anlauf an TSV-Torhüterin Andrea Brünner scheiterte, aber im Nachsetzen die Kugel zur 1:0-Führung über die Linie drückte. In der 53. Minute stand das Glück auf der Seite des TSV. Marina Krämer versuchte die durchgebrochene "Bee" absichtlich zu foulen, erreichte die schnelle Großlangheimer Sturmführerin aber nicht mehr und schrammte deshalb an einem Platzverweis vorbei. Pech hatte dann Greubel, als sie zwar die Torhüterin überwand, aber die Kugel an den Pfosten klatschte.
Großlangheim ärgerte sich noch über die vergebene Möglichkeit zum 2:0, war einen Augenblick in der Defensive zu unkonzentriert. Bäuerlein konnte ihre Schnelligkeit ausnutzen und den Ausgleich erzielen. Fünf Minuten später leerte die Glücksgöttin ihren Kelch wieder über den TSV aus, als FC-Keeperin Andrea Fries den harmlosen Schuss von Manuela Hilpert passieren ließ. Langsam ließen nun bei den jungen Großlangheimer Abwehrspielerinnen Pauluhn und Auer die Kräfte nach und vor allem Bäuerlein konnte sich immer besser in Szene setzen. Den dritten Treffer des TSV erzielte allerdings Christin Römmelt mit einem Schuss ins kurze Eck. Einen weiteren groben Fehler der Langemer Abwehr nutzte Bäuerlein zum 4:1-Endstand aus. Obwohl Castell nur zu zehnt antrat und Großlangheim eine volle Bank hatte, besaßen die Gastgeberinnen zum Spielende konditionelle Vorteile.
Das Team von Armin Obernöder musste seinem läuferisch aufwändigen Spiel Tribut zollen. Castell produzierte einfach weniger Fehlpässe und musste deshalb weniger Aufwand betreiben, um an das Spielgerät zu kommen.
Im Endeffekt kann der Sieg des TSV als verdient bezeichnet werden, wenn er auch vom Ergebnis zu hoch ausfiel.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren