FUSSBALL: LANDESLIGA NORDWEST

TSV Abtswind mit zweitem Auswärtssieg in Serie

Abtswind hat am Ende der Englischen Woche auch sein zweites Auswärtsspiel der Saison gewonnen. Warum Coach Mario Schindler fünf Änderungen in der Startelf vornahm.
Artikel drucken Artikel einbetten

Fußball

Bayernliga Nord SpVgg Ansbach – TSV Abtswind 1:3 (0:1)

Der TSV Abtswind hat am Ende der Englischen Woche auch sein zweites Auswärtsspiel in dieser Saison gewonnen. Die Grün-Weißen setzten sich vor 400 Zuschauern mit 3:1 bei der neuerdings von Robert Kovacic trainierten SpVgg Ansbach durch, die damit weiter auf die ersten Punkte warten muss.

Mit ungewohnter Aufstellung präsentierten sich auch die Fußballer aus dem Kräuterdorf in der mittelfränkischen Bezirkshauptstadt. TSV-Trainer Mario Schindler nahm in der Startelf gleich fünf Änderungen vor. Beim 0:2 daheim gegen Sand hatte Abtswind teilweise wie altes Eisen gespielt. Doch Schindler bekräftigte: „Die Umstellungen waren nicht der Niederlage geschuldet, sondern der hohen Belastung in dieser Woche. Wir haben einen breiten Kader – und ich traue jedem Spieler viel zu.“

Dass Jürgen Endres das Vertrauen sogleich zurückzahlen sollte, dürfte Schindler am wenigsten überrascht haben. Bereits in der vierten Minute kam der 28-Jährige zum Torabschluss; Markus Thomann – Neuzugang vom TSV Aubstadt – verwandelte den Abpraller direkt zur Gäste-Führung.

Jonas Wirth musste dagegen gleich wieder vom Feld. Er zog sich einen Muskelfaserriss zu (10.). Die Ansbacher drängten nun auf den Ausgleich – und hatten auch einige hochkarätige Chancen. Abtswinds neuer Keeper Felix Reusch war jedoch stets auf dem Posten. „Felix hat uns mit seinen Paraden vor dem Ausgleich bewahrt – und unsere Tore haben wir jeweils zum richtigen Zeitpunkt gemacht. Das war fast spiegelbildlich zum Mittwochsspiel“, fand Schindler.

Genau wie die Sander hatte auch sein Team zu Beginn der zweiten Hälfte ein zweites Mal zugeschlagen. Endres schlenzte den Ball über den erst 19 Jahre jungen SpVgg-Keeper Tobias Petschler genau in den Torwinkel – 0:2 (49.). Die Hausherren kamen durch Lukas Schmidt nach knapp einer Stunde zum 1:2-Anschlusstreffer. „Zum Glück hatten wir die passende Antwort parat“, sagte Schindler. Nicolas Wirsching hatte eine Unachtsamkeit in der Ansbacher Abwehr ausgenutzt – 1:3 (64.). „Von da an hatten wir das Match im Griff, auch weil der Gegner kräftemäßig nachließ“, erklärte der TSV-Coach.

Was er auf der offiziellen Pressekonferenz gesagt habe? „Dass wir zur Zeit gerne nach Ansbach kommen.“ Denn genau wie am vorletzten Spieltag der alten gewannen die Grün-Weißen dort auch im zweiten Match der neuen Runde.

Ansbach: Petschler – Belzner, Karakas, Bayerlein (68. Silaklang), Hasselmeier (55. Dietrich), Schmidt, Seefried, Meyer, Hammeter (55. Abadjiew), Götzendörfer, Manz. Abtswind: Reusch – Graf, Wirsching, Wirth (10. Hillenbrand), Thomann, Endres, Ekollo (55. Schmitt), Dietl, Lehmann, Dußler (65. Lenhart), Steinmetz. Schiedsrichter: Arnold (Waldberg). Zuschauer: 400. Tore: 0:1 Thomann (4.), 0:2 Endres (49.), 1:2 Schmidt (61.), 1:3 Wirsching (64.).

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.