FUSSBALL

Trainer und Spieler aus Unterfranken

Volkachs neuer Übungsleiter Helmuth Weisensel ist Co-Trainer der Bayern-Auswahl, die in Schwaben und Niederbayern beim Uefa-Regions-Cup antritt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Volkachs neuer Übungsleiter Helmuth Weisensel ist Co-Trainer der Bayern-Auswahl beim Regions-Cup. Foto: Foto: Christian Schwab

Die Vorfreude ist Helmuth Weisensel deutlich anzumerken. Als Co-Trainer der Bayern-Auswahl reist der Fußballtrainer aus Schleerieth zur Zwischenrunde des Uefa-Regions-Cups, die vom 26. September bis zum 4. Oktober in Schwaben und Niederbayern ausgetragen wird. „Das ist natürlich ein tolles Erlebnis und für uns alle auch Neuland. Bayern ist nämlich zum ersten Mal dabei“, erzählt der 55-jährige A-Lizenz-Inhaber, der vor knapp fünf Jahren eine Franken-Auswahl ins Leben gerufen hat, die mittlerweile auch unter dem Dach des Bayerischen Fußball-Verbands (BFV) firmiert.

„Damit hat die jetzige Auswahl aber rein gar nichts zu tun“, bekräftigt Weisensel. Der BFV darf Deutschland vertreten, weil seine U 18 im Vorjahr das DFB-Junioren-Sichtungsturnier für sich entschieden hat. „Weil es keine Bayernauswahl im Herrenbereich gibt, haben wir Flyer an alle Bayern- und Landesligisten verschickt, deren Spieler sich dann anmelden konnten“, erzählt der aktuelle Trainer des Fußball-Kreisligisten VfL Volkach.

„Amateur-Nationalmannschaft“

Mit „Jogis Jungs“ hat das Unterfangen aber nicht viel gemein, obwohl das Team schon als „deutsche Amateur-Nationalmannschaft“ bezeichnet wurde. Mitkicken dürfen nämlich nur Akteure, die höchstens in der fünften Liga spielen und mindestens 19 Jahre alt sind – zudem müssen sie auf jeden Fall seit zwei Jahren einen Spielerpass im BFV-Gebiet haben. Dass sie noch nie im Kader eines Erst- oder Zweitligisten gestanden haben dürfen, macht die Sache auch nicht gerade einfacher.

40 Fußballer, auf die diese Umschreibung zutraf, standen letztlich auf der Liste. 22 Namen mussten sich noch dem Rotstift beugen, bis der finale 18-Mann-Kader stand – in dem mit Osama Alawami vom Landesligisten SV Euerbach/Kützberg und dem früheren Schweinfurter Michael Kraus vom TSV Aubstadt zwei Spieler aus Unterfranken zu finden sind. Wie weit werden sie kommen?

Eine Frage, auf die auch ihr Co-Trainer keine klare Antwort weiß. „Für die anderen Mannschaften gelten mitunter andere Regeln. Unser Gruppengegner Israel darf auch Spieler aus der dritten Liga berufen – ob man da wirklich Vergleiche anstellen kann, müssen wir sehen.“

Auf die Amateur-Selektion aus Israel trifft die Bayern-Auswahl, die ihre Zelte im niederbayerischen Bad Gögging aufgeschlagen hat, schon an diesem Donnerstag um 11 Uhr in Neustadt an der Donau. Am Sonntag geht's dann gegen Malta (17 Uhr in Hankofen), ehe am 3. Oktober ab 14 Uhr in Rain am Lech das letzte Match gegen Serbien ansteht.

Pause für die Bayernliga

Das Kräftemessen, für das die Bayernliga sogar eine Verschnaufpause einlegt, wollen Trainer Engin Yanova & Co. ganz ruhig angehen. „Wir schauen, wie weit wir kommen“, meint Weisensel. „Natürlich wäre es schön, wenn wir Erster unserer Gruppe werden würden. Dann dürften wir nämlich beim Endturnier im Juni kommenden Jahres gegen die besten acht Mannschaften Europas spielen.“

Kader der Bayernauswahl

Tor: Lukas Trum (SV Egg an der Günz), Manuel Glasl (TSV Buchbach II). Abwehr: Sebastian Gebhart, Moritz Heigl (beide TSV 1860 München II), Sebastian Marx (ATSV Erlangen), Eduard Root (Jahn Regensburg II), David Bauer (TSV Rain/Lech), Osama Alawami (SV Euerbach/Kützberg), Jonas Reitel (BCF Wolfratshausen). Mittelfeld: Michael Kraus (TSV Aubstadt), Johannes Müller, Marco Luburic (beide TSV Rain/Lech), Florian Fromholzer (FSV Erlangen-Bruck), Niklas Reutelhuber (SpVgg Ansbach), Jonas Wieselsberger (SpVgg Landshut). Angriff: Patrick Kroiß (SpVgg Ansbach), Philipp Nagengast (Jahn Forchheim), Franz Fischer (FC Garmisch-Partenkirchen). Trainer: Engin Yanova. Co-Trainer: Helmuth Weisensel, Michael Urbansky. Torwart-Trainer: Jan Schröter.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.