FUßBALL: LANDESLIGA

Trainer Feidel spürt die Aufbruchstimmung

Mit einem 1:0-Sieg gegen den TSV Karlburg verschaffte sich der FC Geesdorf nach dem Niederlagen-Übermaß in der Rückrunde einen guten Abschluss der ersten Trainingswoche.
Artikel drucken Artikel einbetten
Entschlossener Blick von Geesdorfs neuem Spielertrainer Jannik Feidel, dessen Schützlinge mit einem 1:0-Sieg die erste Vorbereitungswoche abschlossen. Foto: Foto: Hans Will

Der FC Geesdorf ist am 10. Juni in die Vorbereitung auf seine zweite Landesliga-Saison gestartet und hat seine erste Trainingswoche mit einem 1:0-Heimerfolg über Bayernliga-Aufsteiger TSV Karlburg gekrönt. „Nach den vielen Niederlagen in der Rückrunde war dieses positive Erlebnis sehr wichtig. Das hat man auch nach dem Abpfiff gemerkt. Überhaupt war die erste Woche sehr vielversprechend“, sagte der erst 23-jährige neue FC-Trainer Jannik Feidel, der im ersten Duell selbst in der Zentrale gespielt hat.

Den goldenen Treffer erzielte Vincent Held drei Minuten vor dem Ende nach einer schönen Einzelaktion. Auch für ihn war es der erste Einsatz im Geesdorfer Trikot. Der Stürmer kommt vom Kreisliga-Meister SSV Kitzingen und war zuletzt mit 27 Treffern Torschützenkönig. Von den Siedlern stammt auch Luca Fischer, der noch angeschlagen ist und daher gegen die Karlburger nur eine Halbzeit spielen konnte. Tresor Mbala kam gemeinsam mit Feidel von der U 23 der Würzburger Kickers und verrichtete im ersten Testspiel seinen Dienst als rechter Verteidiger.

Hinzu gesellt sich noch Torjäger René Rottendorf von der DJK Stadelschwarzach. Er schaffte in der vorvergangenen Saison in der Kreisklasse stolze 41 Tore. Auch in der abgelaufenen Runde war Rottendorf mit elf Treffern der erfolgreichste Torschütze für das Schlusslicht. Allerdings musste er sich zuletzt einer Operation am Arm unterziehen – und ist daher für den FC erst Mitte der Vorrunde wieder einsetzbar. „Mit zwei weiteren Spielern stehen wir kurz vor dem Abschluss“, berichtet Feidel.

Und nach dem Rückzug der U 23-Rothosen könnte sich in diese Richtung auch noch etwas tun. Der letztjährige Kickers-Co-Trainer bestätigt: „Da sind natürlich interessante Optionen dabei. Aber es muss in unseren Rahmen passen.“ Sechs Spieler haben den FC Geesdorf indes verlassen: Carmine de Biasi, Mohamed Rmeithi und Fazdel Tahir folgten Ex-Trainer Hassan Rmeithi zum FSG Wiesentheid. Karl Ekollo schloss sich dem Bayernligisten TSV Abtswind an – und Sinan Bilgin ging zum Ligakonkurrenten TSV Kleinrinderfeld. „Die zweite Saison wird ohne die Aufstiegseuphorie sicher schwerer als die erste“, sagt Feidel. „Doch ich konnte schon in der ersten Woche eine richtige Aufbruchstimmung spüren. Wir wollen solange wie möglich diese Liga halten.“

Eigentlich wäre das Vorbereitungsprogramm am Samstag mit einem Testspiel gegen die U 23 der Kickers weitergegangen. „Es war klar, dass ich als erstes mit Rainer Zietsch ein Duell vereinbare. Leider kommt es nun nicht mehr dazu. Doch wir haben einen guten Ersatz gefunden“, unterstreicht Feidel. An diesem Freitagabend tritt sein Team beim Bayernligisten ATSV Erlangen an. Es folgen Testspiele gegen den VfL Volkach (30. Juni), die U 19 des Würzburger FV (3. Juli) und den TSV Bergrheinfeld (5. Juli).

Am Samstag, 6. Juli, wird es ernst: In der Qualifikation für den Toto-Pokal, die für die Landesligisten auf eigenen Wunsch hin erstmals als Blitzturnier ausgetragen wird, geht es für Geesdorf ab 14.45 Uhr in Lengfeld jeweils 30 Minuten gegen die SpVgg Jahn Forchheim, den Baiersdorfer SV und den gastgebenden TSV. „Ich bin gespannt, wie ernst die Vereine diesen neuen Modus nehmen“, sagt Feidel. Eine Woche später startet die neue Saison mit 34 Partien für jede Mannschaft. Dabei müssen die Geesdorfer am 13. Juli, beim SV Friesen antreten.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.