Handball

Tom Spieß trainiert wieder

Rimparer Zweitligaspieler plant nach seinem Unfall ein baldiges Comeback
Artikel drucken Artikel einbetten
Tom Spieß Foto: Foto: Natalie Greß

Er sieht wieder richtig gut aus. Und fast wieder so wie vor dem 27. November 2014. Nur eine Narbe über dem rechten Auge erinnert auf den ersten Blick noch an den Unfall, bei dem Tom Spieß nahe der Würzburger Löwenbrücke beim Überqueren einer Kreuzung von einem Auto erfasst worden und mit einem Schädelbasisbruch sowie weiteren Frakturen auf die Intensivstation der Uniklinik eingeliefert worden war. Sieben Wochen ist das nun her.

Seit einer Woche trainiert der Handballer der DJK Rimpar Wölfe wieder – „einhändig“, wie er grinsend sagt. Zusammen mit dem Rest des Zweitliga-Teams ist der 20-Jährige am 6. Januar in die Vorbereitung für zweite Saisonhälfte gestartet, nur kann er noch nicht alles mitmachen. Nach einer Operation an der linken Mittelhand, die gebrochen war, kann er diese noch nicht wieder voll belasten. Und auch auf seinen Kopf muss er noch aufpassen. Um Körperkontakt in der Aktion mit seinen Mitspielern zu vermeiden, darf er zum Beispiel noch nicht wieder in der Abwehr ran. „Aber läuferisch mache ich schon wieder alles mit“, erzählt der Junioren-Nationalspieler. Mit leichtem Ergometertraining habe er sogar schon am Tag vor Heiligabend wieder angefangen, beim Weihnachtsurlaub in seiner Heimat Lörrach.

Tom Spieß sieht nicht nur wieder gut aus, es geht ihm auch gut, bestätigt er. „Im Kopf merke ich gar nichts mehr davon, dass ich einen Unfall hatte. Ich habe weder Schwindel noch Kopfweh.“ Ein Test beim Neuropsychologen steht in Kürze noch an; fällt dieser gut aus, ist ein Comeback auf dem Handballfeld in naher Aussicht. „Ich hoffe, dass ich sogar schon im Februar schon wieder spielen kann“, sagt Tom.

Am 11. Februar endet für die Wölfe die Winterpause, im dritten Spiel der Rückrunde empfangen sie dann die HG Saarlouis in der heimischen Dreifachturnhalle. Bis dahin steht für den aktuellen Tabellendritten noch ein Vorbereitungsturnier an und am 25. Januar ein hochklassiges Testspiel gegen Erstligist Frisch Auf Göppingen als Höhepunkt des „HandyGames Charity Day“ in der s. Oliver Arena zugunsten der Krebsforschung und -behandlung an der Würzburger Uniklinik.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.