FUSSBALL: B-KLASSE 3 WÜRZBURG

Thorsten Gräf begeht seltenes Jubiläum

Ein ungewöhnliches Beispiel für Vereinstreue meldet der SV Hüttenheim. Kein Wunder, dass die Verantwortlichen sich ausgiebig bedanken.
Artikel drucken Artikel einbetten
Thorsten Gräfs Jubiläum
(wro) Das Spiel bei der DJK Effeldorf II am 2. September war das 500., das Thorsten Gräf für seinen SV Hüttenheim in der ersten Mannschaft bestritt. In dieser Partie wurde der 40-jährige Angestellte eines Iphöfer Weltunternehmens zwar nur eingewechselt, aber damit kann Gräf leben. Beruf und Familie haben für ihn mittlerweile Vorrang, so dass er nicht immer beim Training sein kann. In seinem ersten Spiel im Jahr 1995 im Pokal gegen den TSV Aub schieden die Hüttenheimer aus, erinnert er sich noch genau. Im Jubiläumsspiel gab es einen 4:2-Sieg für ihn und seine Kollegen. „Ich bin Hüttenheimer und schätze die gute Kameradschaft“, begründet er die Tatsache, dass er nie den Verein gewechselt habe. Der Verein bedankte sich bei seinem Mannschafts-Senior für dessen Vereinstreue. Unser Bild zeigt (von links): Wolfgang Stadtelmeyer (Vorsitzender), Thorsten Gräf und Stephan Stadtelmeyer (2. Sportleiter). Foto: Foto: Anna-Lena Stadtelmeyer
Das Spiel bei der DJK Effeldorf II am 2. September war das 500., das Thorsten Gräf für seinen SV Hüttenheim in der ersten Mannschaft bestritt. In dieser Partie wurde der 40-jährige Angestellte eines Iphöfer Weltunternehmens zwar nur eingewechselt, aber damit kann Gräf leben. Beruf und Familie haben für ihn mittlerweile Vorrang, so dass er nicht immer beim Training sein kann. In seinem ersten Spiel im Jahr 1995 im Pokal gegen den TSV Aub schieden die Hüttenheimer aus, erinnert er sich noch genau. Im Jubiläumsspiel gab es einen 4:2-Sieg für ihn und seine Kollegen. „Ich bin Hüttenheimer und schätze die gute Kameradschaft“, begründet er die Tatsache, dass er nie den Verein gewechselt habe. Der Verein bedankte sich bei seinem Mannschafts-Senior für dessen Vereinstreue. Unser Bild zeigt (von links): Wolfgang Stadtelmeyer (Vorsitzender), Thorsten Gräf und Stephan Stadtelmeyer (2. Sportleiter).

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.