HALLENFUßBALL

Tankstelle für das Selbstvertrauen?

Ohne ihre Spielertrainerin Sabine Müller müsssen Frickenhausens Frauen in Karlstadt antreten. Sie fordert von ihren Schützlingen trotzdem den dritten Platz. Mindestens.
Artikel drucken Artikel einbetten
_

Wirklich gut war es zuletzt für die Frickenhäuser Frauen nicht gelaufen. Als Vorletzter der Bayernliga gingen die Grün-Weißen in die Winterpause. Der Ligaverbleib scheint in weite Ferne gerückt. Um aber mit einem Erfolgserlebnis in die zweite Saisonhälfte zu gehen, hofft TSV-Spielertrainerin Sabine Müller bei der Hallenfußball-Bezirksmeisterschaft auf ein gutes Resultat. Nicht nur, um das Selbstvertrauen aufzupäppeln, sondern auch, um zu zeigen, dass die Weinort-Kickerinnen „Halle können“.

Im letzten Jahr waren sie Frickenhäuserinnen sang- und klanglos als Gruppenletzter mit nur einem Punkt und keinem Tor gescheitert. „Diesen Eindruck gilt es zu revidieren. Wir wollen zeigen, dass wir auch in der Halle guten Fußball spielen“, fordert Spielertrainerin Sabine Müller. Daher reise man auch mit einem gut besetzten Kader an. In Karlstadt treffen die Grün-Weißen zunächst auf den Zweiten des zweiten Qualifikationsturniers, Alemannia Haibach (Kreisliga) und Gastgeber FC Karsbach (Landesliga). Zudem messen sich die TSV-Kickerinnen mit dem Ersten des ersten Qualifikationsturniers, FFC Bastheim-Burgwallbach (Bezirksoberliga), der unter anderem Titelverteidiger DJK Würzburg eliminierte. Nach erfolgreicher Gruppenphase soll es, wenn es nach Müller geht, definitiv mit dem Halbfinale weitergehen. „Mindestens Platz drei sollte es am Ende schon sein“, findet die Spielertrainerin. Schließlich zählt der Bayernligist zu den beiden höchstspielenden Teams des Turniers. Das andere ist Ligakonkurrent SC Heuchelhof Würzburg, der souverän mit sechs Zählern Vorsprung auf Rang zwei das Klassement anführt. „Sie werden das Turnier wohl gewinnen“, glaubt die 34-Jährige.

Dabei kann die Mannschaft des ehemaligen Frickenhäuser Trainers Gernot Haubenthal auf eine bisher überaus erfolgreiche Saison blicken. Mit sechs Zählern Vorsprung auf den Zweiten führt sie die Bayernliga-Tabelle an und nimmt den Aufstieg in die Regionalliga ernsthaft in Angriff. Auch am Wochenende in Karlstadt will sie vorne mitspielen. „Futsal ist spielerisch eine große Herausforderung und sehr interessant. Es ist eine gute Alternative zum Fußball“, sagt Haubenthal, der mit einem achtköpfigen Kader an den Start gehen wird.

In der Mannschaft des TSV Frickenhausen fehlt Spielertrainerin Sabine Müller, die verhindert ist und auch Anna Thormann, die den TSV in der Winterpause verlassen hat. Neben den Frauen spielen auch die Juniorinnen am Wochenende in Karlstadt ihre Bezirksmeister aus.

Samstag, U 13-Juniorinnen, ab 9 Uhr, Gruppe 1: FFC Alzenau, FC Karsbach, SG Partenstein, SC Heuchelhof; Gruppe 2: SpVgg Adelsberg, SG Großwallstadt, TSV Mainaschaff, FC Schweinfurt 05, SV Veitshöchheim.

U 17-Juniorinnen, ab 14.30 Uhr, Gruppe 1: SpVgg Adelsberg, TSV Mainaschaff, SG Prosselsheim, SV Veitshöchheim, SC Heuchelhof; Gruppe 2: FFC Bastheim-Burgwallbach, SG Großwallstadt, SG Partenstein, FC Schweinfurt 05, JFG Würzburg Nord.

Sonntag, U 15-Juniorinnen, ab 9 Uhr, Gruppe 1: FFC Alzenau, TSV Gerbrunn, FC Schweinfurt 05, SG Heuchelhof; Gruppe 2: Kickers Aschaffenburg, FFC Bastheim-Burgwallbach, SG Großwallstadt, SV Kürnach, SV Veitshöchheim.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.