FUßBALL: A-KLASSE WÜRZBURG 2

Tabellenführer im Glück

Der souveräne Spitzenreiter TSV Frickenhausen ließ im Spiel gegen Gaukönigshofen über weite Strecken seine Klasse vermissen. Gewonnen hat er trotzdem dank eines Spielers.
Artikel drucken Artikel einbetten
„Maskenmann“ Philipp Hemmerich (TSV Frickenhausen, links) wird von Tim Beischmidt (SV Gaukönigshofen) verfolgt. Foto: Foto: Alexander Rausch

TSV Frickenhausen – SV Gaukönigshofen 1:0 (0:0). Arg ins Wanken hat der SV Gaukönigshofen Tabellenführer TSV Frickenhausen gebracht. Nur gefallen sind die Grün-Weißen nicht. Im Gegenteil: Spielertrainer Philipp Meintzinger bescherte den Seinen wenige Minuten vor dem Ende sogar noch schmeichelhaften Sieg, als er eiskalt vom Elfmeterpunkt verwandelte.

Die Hausherren fanden über die gesamte Spielzeit nie wirklich zu ihrem Spiel. Immer wieder zwangen die Gaukönigshöfer den Tabellenführer durch geschicktes Anlaufen zu langen Befreiungsschlägen, die Nils Kemmer und Florian Sieber nur selten verarbeiten konnten. „Unsere Angreifer können vieles, nur mit hohen Bällen können sie nur wenig anfangen“, merkte auch TSV-Spielertrainer Philipp Hemmerich, den die Gäste zudem geschickt aus dem Spiel nahmen.

So erarbeiteten sich die Hausherren im ganzen Spiel nur eine wirklich nennenswerte Torchance, als Nils Kemmer SV-Schlussmann Joseph Nagl umkurvt hatte, aber dessen Bruder Anton das Leder gerade noch von der Linie kratzte. Ansonsten rannten sich die Grün-Weißen immer wieder an Gaukönigshofens kompakter Defensive fest und fanden offensiv kein adäquates Mittel.

„Sie haben es richtig gut gemacht“, zollte Hemmerich dem Gegner sportlich fair Respekt und sah die Gäste auch optisch überlegen. Allerdings entwickelte auch die Elf von Tobias Werner nur wenig Durchschlagskraft im letzten Drittel: „Wir konnten nicht den nötigen Druck entfachen“, so der frühere Abtswinder. Lediglich nach Anton Nagls Flanke, die Leandro Hahn im Liegen aufs Tor brachte (75.), und Tim Beischmidts abgefälschtem Freistoßknaller musste TSV-Schlussmann Simon Scheller wirklich eingreifen. Bei Luis Ringelmanns und Tobias Seuferts Abschlüssen zu Beginn der zweiten Hälfte war dies nicht nötig.

„Den Zähler hätten wir schon gerne mitgenommen. So ist die Niederlage natürlich sehr bitter“, war Werner nach einer guten Leistung der Seinen enttäuscht. Denn dass es dieser nicht wurde, lag an dem unglücklichen Umstand, dass Stefan Goldhammer im Strafraum ausrutschte und dabei Bastian Henkelmann foulte.

Tor: 1:0 Philipp Meintzinger (86.). Gelb-Rot: Stefan Goldhammer (Gaukönigshofen, 85., wiederholtes Foulspiel).

Die Statistik des Spiels

Fußball, A-Klasse Würzburg 2:

TSV Frickenhausen – SV Gaukönigshofen 1:0 (0:0)

Frickenhausen: Scheller – Lukas Hofmann, Hemmerich, Endres, Johannes Hofmann, Meintzinger, Sieber, Stabenow, Kemmer, Stephan, Lehrieder; eingewechselt: Förster (60.), Kikiernicki (57.), Henkelmann (66.).

Gaukönigshofen: Joseph Nagl – Anton Nagl, Ringelmann, Roth, Döring, Goldhammer, Meyer, Beischmidt, Seufert, Hahn, Barthel; eingewechselt: Werner (69.), Gramlich (37.), Rauth (87.).

Schiedsrichter: Horn (Thüngersheim).

Zuschauer: 60.

Gelbe Karten: Stephan - Ringelmann, Meyer.

Gelb-Rote Karte: Stefan Goldhammer (85., wiederholtes Foulspiel).

Tor: 1:0 Philipp Meintzinger (86., Foulelfmeter).

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.