FUßBALL: RELEGATION BEZIRKSLIGA

SSV Kitzingen bleibt Bezirksligist

Steffen Metz' Treffer verlängert den Siedler-Vertrag in der Bezirksliga. Aber auch Verlierer SG Hettstadt darf noch hoffen.
Artikel drucken Artikel einbetten
SSV Kitzingen

SSV Kitzingen – SG Hettstadt 1:0 (0:0). Der SSV Kitzingen hält durch einen 1:0-Sieg über die SG Hettstadt im Rückspiel um den Aufstieg oder Verbleib in der Bezirksliga die Klasse, nachdem er im Hinspiel ein 2:2-Unentschieden erreicht hatte. Verhalten begann der gastgebende Siedler-SV vor 476 Zuschauern, was aber laut Trainer Wolfgang Beischmidt gar nicht der vorgegeben Ausrichtung entsprach. Vielmehr war den Mannschaften das vierte Spiel innerhalb von anderthalb Wochen deutlich anzumerken, die Kräfte fehlten auf beiden Seiten. Hettstadts größte Gelegenheit besaß Mark Urkom unmittelbar vor der Halbzeit, als er mit einem feinen Schuss nur den linken Pfosten traf. Die Gäste aus dem Landkreis Würzburg waren stets bemüht, doch gelang ihnen vor dem gegnerischen Tor nur wenig. Als Fabian Sillig eine Flanke von links in den gegnerischen Strafraum schlug, stand Steffen Metz am höchsten in der Luft und verlängerte den Ball mit dem Kopf zur 1:0-Führung des Siedler-SV (56.) ins lange Eck. Hettstadt belagerte ab Mitte der zweiten Halbzeit zwar die gegnerische Hälfte, konnte aber die gebotenen Gelegenheiten nicht nutzen. Vor allem Urkom und Cichon blieben im Abschluss diesmal ungewohnt blass.

Auf der Gegenseite hätte der eingewechselte Dominik Held eine Viertelstunde vor Schluss die Entscheidung herbeiführen können, doch köpfte er nach Flanke Lukasz Mazurs neben das Tor. Zwei Minuten vor Spielende unterbrach der Schiedsrichter die Partie wegen eines aufziehenden Gewitters. Schließlich brachten beide Mannschaften die verbleibenden Minuten nach einer Unterbrechung von rund fünfzehn Minuten aber im Regen zu Ende, wobei Hettstadts Niklas Scheler in der Nachspielzeit wegen einer Grätsche gegen Christopher Hornung die rote Karte sah (90.+4). Während die Siedler mit Spielende über den Klassenerhalt in der Bezirksliga jubelten, darf Hettstadt sogar auf eine weitere, unerwartete Chance auf den Aufstieg hoffen. Steigt Fuchsstadt in die Landesliga auf, spielen sie am 8. Juni gegen den TSV Forst um einen letzten freien Platz in der Bezirksliga. Dieser am Freitag verbreiteten Regelung stimmten die vier beteiligten Vereine zu, wodurch beide Bezirksligen in der nächsten Saison mit 16 Mannschaften spielen sollen. JST

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.