FUßBALL: LANDESLIGA

Späte Tore schlagen Geesdorf

Rimpar gelingt die Revanche für die 0:5-Hinspielpleite in Geesdorf. Diesmal haben die Funsch-Schützlinge beim 3:1-Heimsieg sogar alle vier Tore erzielt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Karl Ekollo und seine Geesdorfer Kollegen kassierten in Rimpar eine 1:3-Niederlage. Foto: Foto: Hans Will

Es sei mehr drin gewesen, fand Geesdorfs Trainer Hassan Rmeithi nach der Niederlage. Dagegen bemerkte Rimpars Harald Funsch, dass seine Mannschaft nach der Niederlage gegen Aufkirchen vor zwei Wochen nun zu Hause „ihr wahres Gesicht gezeigt“ habe. Die Revanche für die 0:5-Pleite im Hinspiel sei ihnen mit dem 3:1 (1:1)-Sieg gelungen.

Dafür musste Rimpar aber „das erwartet schwierige Spiel“ überstehen. Den Gegner lobte Funsch, dass er sich im Saisonverlauf „enorm weiterentwickelt“ habe. Die Hausherren starteten mit großem Elan und gingen in Führung, ließen aber weitere Gelegenheiten aus. „Wir haben die Anfangsphase verschlafen und bei einem Eckball den ersten Pfosten schlecht verteidigt“, berichtete Rmeithi. Noch vor der Halbzeit gelang der Ausgleich: Nach einem langen Ball Fabio Feidels scheiterten Stefan Weiglein und Fazdel Tahir an Rimpars Torhüter Robin Michel, den mit Jonas Greim schließlich der eigene Mitspieler überwand, als ihm der Ball vor die Füße gefallen war.

Nach dem Seitenwechsel wogte die Partie hin und her. Es sei nun komplett offen gewesen, wer das nächste Tor erzielt, fand Funsch. „Wir haben ordentlich Dampf nach vorne gemacht“, hob Rmeithi die Leistung seiner Elf hervor. Fazdel Tahir und Karl Ekollo verpassten eine doppelte Chance. „Wenn wir in Führung gehen, wäre das verdient gewesen“, fand Geesdorfs Trainer.

An den beiden späten Toren Rimpars war der eingewechselte Philipp Löw beteiligt. „Wir haben am Ende die Konter zugelassen, weil wir auf Sieg gespielt haben. Das war bitter, denn zuvor waren wir am Drücker“, erklärte Rmeithi. Da Karlburg und Euerbach an diesem Spieltag verloren und Kahl nur unentschieden spielte, war Rimpar am Ende der große Gewinner: „Ich finde es gerade sehr interessant – jeder kann jeden schlagen“, blieb Funsch zurückhaltend. (jst)

Geesdorf: Seufert – Hümmer, Konrad, Dietrich, Simon Weiglein, Pfeufer (75.

De Biasi), Hahn (43. Rößner), Stefan Weiglein, Ekollo, Tahir, Feidel. Schiedsrichter: Stühler (Oesdorf). Zuschauer: 150. Tore: 1:0 André Hartmann (12.), 1:1 Jonas Greim (38., Eigentor), 2:1 Marvin Ott (80.), 3:1 Philipp Löw (87.).

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.