FUSSBALL: KREISLIGA

Sickershausen mit zwei Gesichtern

Im Nachholspiel am Freitag beeindruckt der Aufsteiger mit einem 4:1 gegen Heidingsfeld. Doch zwei Tage später ist von diesem Schwung nicht viel geblieben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kreisliga 1 Würzburg

 

SV Sickershausen – SV Heidingsfeld 4:1  
FC Eibelstadt – Bayern Kitzingen 0:0  
SG Buchbrunn/Mainstockheim – SB Versbach 0:1  
SV Sonderhofen – SB DJK Würzburg 2:1  
TSV Güntersleben – SV Bütthard 1:0  
SC Schwarzach – TSV Reichenberg 3:2  
ETSV Würzburg – TSG Estenfeld 1:1  
SV Sickershausen – SpVgg Giebelstadt 1:1  
SSV Kitzingen – SV Heidingsfeld 5:0  

 

 

1. (1.) SSV Kitzingen 24 20 3 1 74 : 15 63  
2. (2.) Bayern Kitzingen 25 13 9 3 60 : 29 48  
3. (3.) SV Sonderhofen 24 13 4 7 49 : 34 43  
4. (4.) FC Eibelstadt 24 11 8 5 37 : 25 41  
5. (5.) SC Schwarzach 24 12 4 8 55 : 37 40  
6. (6.) SG Buchbrunn/Mainstockheim 25 10 7 8 41 : 30 37  
7. (7.) SV Heidingsfeld 25 9 8 8 36 : 39 35  
8. (8.) SV Bütthard 22 10 3 9 61 : 40 33  
9. (9.) TSG Estenfeld 25 10 3 12 51 : 58 33  
10. (11.) SB Versbach 25 9 5 11 44 : 57 32  
11. (10.) ETSV Würzburg 23 9 4 10 33 : 34 31  
12. (12.) SV Sickershausen 23 8 4 11 41 : 38 28  
13. (13.) TSV Güntersleben 24 8 3 13 40 : 60 27  
14. (16.) SpVgg Giebelstadt 25 5 3 17 34 : 79 18  
15. (14.) SB DJK Würzburg 25 5 3 17 30 : 79 18  
16. (15.) TSV Reichenberg 25 4 5 16 33 : 65 17  

 

SV Sickershausen – SV Heidingsfeld 4:1 (1:0). Das klare Endergebnis täuschte etwas für Sickershausen, das an dem Tag aufmerksam in der Abwehr stand. Bis weit in die Schlussphase war das Geschehen im Nachholspiel am Freitagabend offen, Heidingsfeld hätte bereits im ersten Abschnitt den Ausgleich machen müssen. Schließlich brachte Dominik Held seine Elf in die Erfolgsspur, als er zunächst nach einem von SVH-Torwart Felix Lang nur abgewehrten Ball erfolgreich nachsetzte (67.). Beim 3:1 brauchte Held nur noch einzuschieben nach schönem Querpass von Julian Rahmann.

Tore: 1:0 Marcus Kretzer (29.), 1:1 Rene Hartmann (49.), 2:1 Dominik Held (67.), 3:1 Dominik Held (85.), 4:1 Julian Rahmann (88.). Besonderheit: Heidingsfelds Alexander Krauß scheitert mit Foulelfmeter an SV-Torwart Martin Fink (40.).

SV Sickershausen – SpVgg Giebelstadt 1:1 (1:1). Ein schlechtes Spiel sah SV-Trainer Wolfgang Beischmidt. „Man hat gesehen, dass beide Seiten gegen den Abstieg spielen. Es kann auch 5:5 ausgehen, beide waren in Abwehr und im Angriff schlecht.“ Die Gastgeber schlugen aus Helds frühem 1:0 kein Kapital. Beim 1:1 fälschte Alesi einen Schuss von Benjamin Kemmer kurz vor der Torlinie ins eigene Netz ab. Danach ließen beide etliche Chancen liegen, Sickershausen vergab mehrmals frei vor dem Torwart, Giebelstadt blieb bei Standards gefährlich und hatte bei mehreren Lattentreffern Pech.

Tore: 1:0 Dominik Held (8.), 1:1 Michael Alesi (38., Eigentor).

SG Buchbrunn/Mainstockheim – SB Versbach 0:1 (0:0). Einen gebrauchten Tag erwischte die Heimelf, deren letzte Aktion mit Martin Burgers Schuss von der Unterkante der Latte wieder ins Feld prallte (90.+2). Für das Spiel selbst fand SG-Trainer Thorsten Selzam keine guten Worte. „Das war eine Bestrafung für die Zuschauer.“ Versbach tat nicht viel für das Spiel und nutzte eine der insgesamt wenigen Gelegenheiten. Nach einer Flanke von außen stand Aydin Koldas am langen Pfosten frei und brauchte nur den Fuß hinzuhalten (70.).

Tor: 0:1 Aydin Koldas (70.). Besonderheit: Merlin Herbarth scheitert mit Foulelfmeter an Versbachs Torwart Johannes Volk (20.).

SV Sonderhofen – DJK Würzburg 2:1 (0:0). Auf sechs Spiele ohne Dreier folgte für Sonderhofen endlich wieder ein Sieg. Den machten die Gastgeber, die mit zwei A-Jugendlichen aufliefen, in der Schlussphase dank ihres Willens perfekt. Beim 1:1 köpfte Alexander Kreußer eine Flanke von Andreas Bauer in die Maschen (85.). Das Siegtor gelang Benjamin Kremer mit feinem Freistoß-Schlenzer in die lange Ecke. Die Würzburger hatten wieder einmal nicht das Glück auf ihrer Seite und ließen einen Elfmeter aus. Die engagierte DJK agierte viel mit langen Bällen und verschleppte oft die Spielzeit, was letztlich nichts nutzte.

Tore: 0:1 Marvin Funk (48.), 1:1 Alexander Kreußer (85.), 2:1 Benjamin Kremer (90.). Besonderheit: Daniel Fries (Sonderhofen) hält einen Handelfmeter von Mirco Pfeuffer (20.).

TSV Güntersleben – SV Bütthard 1:0 (0:0). Die Mannschaft der Stunde im Tabellenkeller ist derzeit der TSV Güntersleben, der gegen Bütthard verdient zu seinem dritten Sieg in Folge kam. Anfangs monierte der TSV, dass es bei einer Aktion von Bütthards Torwart Noah Schwab gegen Tino Drösler keinen Elfer gab (20.). Beim Tor des Tages lenkte Weeth eine hohe Hereingabe von Lukas Hofer ins Tor (58.). Danach verpasste der diesmal in der Abwehr recht aufmerksame TSV den zweiten Treffer, was ohne Folgen blieb. Bütthard ließ kurz vor Schluss eine seiner wenigen guten Chancen aus, als Gutknecht übers Tor schoss (85.).

Tor: 1:0 Johannes Weeth (58.).

SC Schwarzach – TSV Reichenberg 3:2 (2:1). In den letzten Minuten musste Schwarzach um den Sieg bangen. Zunächst hatte Simon Pauly einen Flankenball Tobias Bürkners fein angenommen und zum 3:2 ins Tor geschossen (83.). Danach zeigten Reichenbergs lange Kerle nach Freistößen mehrmals ihre Kopfballstärke, doch Schwarzachs Torwart Rene Schnur parierte „zweimal Weltklasse“, wie SC-Informant Wolfgang Schneider fand. Über weite Strecken kontrollierte seine Elf das Geschehen gegen die recht defensiv eingestellten Gäste. Die ließen nie locker und nutzten eine umstrittenen Handelfmeter zunächst zum 2:2.

Tore: 1:0 Dominik Laudenbach (3.), 1:1 Brian Vincent (12.), 2:1 Florian Rabenstein (29.), 2:2 Nicholas Zürrlein (81., Handelfmeter, verursacht von Bernd Keilholz), 3:2 Simon Pauly (83.).

SSV Kitzingen – SV Heidingsfeld 5:0 (2:0). Die Siedler legten einen Anfang mit fünf Treffern hin, da brauchte Trainer Thomas Beer nicht viel zu sagen. „Das war schon sehr gut, mit super heraus gespielten Toren.“ Mit den Toren kam Kitzingen ins Rollen und schlug wieder einmal aus seinen Chancen Kapital. Heidingsfeld tat sich im Spiel nach vorne gegen die aufmerksamen Gastgeber sehr schwer und kam kaum zu gefährlichen Aktionen. Im zweiten Abschnitt plätscherte die Partie dahin. Trainer Beer monierte lediglich, dass ein angeblich reguläres Tor von Dennis Ketturkat (59.), wie auch ein Elfmeter nach Foul an Steffen Metz (66.) nicht gegeben wurde.

Tore: 1:0 Alexander Schmidbauer (10.), 2:0 Dennis Ketturkat (17.), 3:0 Dennis Ketturkat (27.), 4.0 Florian Rumpel (29.), 5:0 Alexander Schmidbauer (31.).

Restprogramm

ETSV Würzburg – TSG Estenfeld 1:1 (0:1). Tore: 0:1 Niklas Münch (32.), 1:1 Tobias Erhart (61.).

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.