Segnitz
Faustball 2. Bundesliga Damen

Segnitzer Damen feiern gleich drei Siege

Nach zwei Auftaktniederlagen feierten die Segnitzer Faustballdamen gleich drei Erfolge am Wochenende, zwei davon in heimischer Halle.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Trainer des TV Segnitz, Uli Lauck, stellt bei einem Timeout sein Team zum Sieg über den TV Unterhaugstett neu ein.  Foto: Thomas
Der Trainer des TV Segnitz, Uli Lauck, stellt bei einem Timeout sein Team zum Sieg über den TV Unterhaugstett neu ein. Foto: Thomas
+5 Bilder
Nach den beiden Niederlagen in den Auftaktspielen (1:3 Gärtringen, 2:3 Tannheim) konnten die Frauen des TV Segnitz am Samstag auswärts in Vaihingen/Enz gegen den TSV Schwieberdingen die ersten zwei Punkte dieser Runde einfahren. Beim Heimspieltag am Sonntag in der Theilheimer Halle sorgten die Damen von Uli Lauck gar mit zwei Siegen für Furore.
An diesem Wochenende gaben Nina Buchta, Jana Schleifer, Lea Hirsch und Helen Gernet ihren Einstand in der Bundesliga und erfüllten ihre Aufgabe souverän. Vor allem die junge Helen Gernet, die zum ersten Mal Bundesliga-Luft schnupperte, erweckte die Aufmerksamkeit der Zuschauer, Gegner und auch ihrer Mitspieler.
Gegen das erfahrene Team aus Schwieberdingen verlor Segnitz den ersten und denkbar knapp den dritten Satz. Durchgang zwei und vier gingen aber recht klar an den TVS - so dass der fünfte Satz entscheiden musste.
Mit 11:7 verbuchten die Segnitzerinnen den ersten Saisonsieg.
Mit dem gewonnenen Selbstvertrauen ging es gegen die Gastgeberinnen, die als Tabellenführer natürlich die Favoriten waren. Leicht machte es ihnen das TVS-Team jedoch nicht. Nachdem die ersten beiden Sätze knapp mit 9:11 beziehungsweise 8:11 an Vaihingen gingen, wurde es im dritten Satz nochmals eng. Bis zum 10:10 hielt die Mannschaft aus dem Gärtnerort die Partie offen, konnte die letzten beiden Punkte vom TSV jedoch nicht vermeiden. Sie gingen dennoch mit erhobenem Haupt aus der Halle.

Für Sonntag motiviert

"Für uns ist der Spieltag am Samstag gut gelaufen. Eine Partie haben wir gewonnen, beim Zweiten gut mitgehalten, dann aber doch verloren", erzählte Ursina Sagstetter, die mit ihrem Team am Sonntag noch motivierter in die nächsten zwei Begegnungen ging.
Der Dritte TV Unterhaug-stett und der seit Samstag am Tabellenende rangierende TuS Frammersbach reisten in die Theilheimer Jakobstalhalle, in der der TV Segnitz seine Heimspiele austrägt.
Gegen die Nordschwarzwälder mussten die Segnitzerinnen all ihre Kampfkraft aufbieten, um die Partie noch zu gewinnen. Im ersten Satz war das Spiel bis zum 5:5 ausgeglichen, dann zogen die Gäste über 5:8 auf 6:10 davon. Drei Satzbälle konnte der TVS noch abwehren, dann schlug Unterhaugstetts Hauptangreiferin Alica Erlenmayer zu und führte ihr Team zum 1:0. Ähnlich verlief auch der zweite Durchgang, wo Segnitz wieder einen Rückstand aufholen musste, aber letztendlich Erlenmayer wieder den entscheidenden Punkt holte. Zu Beginn des dritten Durchgangs nahm Coach Uli Lauck einen taktischen Wechsel vor. Stefanie Mathan tauschte mit Tatjana Müller die Position und besetzte die Mitte. "Durch die Umstellung wurden wir hinten sicherer. Erlenmayer hat uns anfangs mit ihren langen Paradeangaben an die Grundlinie abgeschossen. Mit der Zeit haben wir uns besser darauf eingestellt und bekamen sie besser in den Griff", begründete Lauck seine Umstellung.
Hart umkämpft war schließlich der dritte Satz. Kein Team konnte sich mit mehr als einen Punkt absetzen, am Ende gelang Ursina Sagstetter der wichtige Punkt zum 11:9. Durch diesen Satzverlust war Unterhaugstett etwas geschockt und Segnitz ging über 4:0 schnell mit 8:2 in Führung, doch die Gäste kamen auf 5:9 heran. Ein wichtiger Zähler gelang dann Mathan, als sie mit letztem Einsatz eine kurze Angabe erreichte und dabei direkt einen Punkt erzielte. Im entscheidenden fünften Satz kamen die Gäste wieder besser in die Partie und lagen aussichtsreich mit 9:6 vorne.

Auszeit als Reißleine

Coach Lauck zog die Reißleine, nahm eine Auszeit, um sein Team neu einzuschwören. "Mit dem Timeout haben wir den Spielfluss des Gegners unterbrochen und sind selbst wieder gut ins Spiel gekommen", freute sich Lauck über seinen gelungenen Schachzug. Die ansonst so sichere Erlenmayer versemmelte eine Angabe und Segnitz holte vier Punkte in Folge und hatte den ersten Matchball. Den konnten die Gäste noch abwehren. Und nachdem Erlenmayer die Chance zum 11:10 durch eine erneute Fehlangabe vergab, nutzte der TVS seinen zweiten Matchball zum 3:2-Erfolg.
Nach dem Siegesjubel hatte der TVS noch eine Partie gegen Frammersbach vor sich. Coach Lauck wollte auch die anderen Spielerinnen zum Einsatz bringen und änderte die Aufstellung. Dies brachte etwas Unruhe ins Team und Segnitz musste den ersten Satz abgeben. Doch ab Durchgang Nummer zwei lief wieder alles nach Plan und die Segnitzerinnen fuhren erstmals in dieser Saison 4:0-Punkte an einem Spieltag ein.

Spieltag in Vaihingen/Enz:

TV Vaihingen/Enz - TSV Schwieberdingen 3:0 (11:6, 11:6, 11:4),
TV Segnitz - TV Schwieberdingen 3:2 (3:11, 11:6, 12:14, 11:6, 11:7), TV Vaihingen/Enz - TV Segnitz 3:0 (11:9, 11:8, 12:10);

Heimspieltag in Theilheim:

TV Segnitz - TV Unterhaugstett 3:2 (9:11, 8:11, 11:9, 11:7, 12.10), TV Unterhaugstett - TuS Frammersbach 3:1 (11:9, 2:11, 11:4, 11:6), TV Segnitz - TuS Frammersbach 3:1 (6:11, 11:6, 11:3, 11:7). st
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren