FUSSBALL: KREISKLASSE 2 WÜRZBURG

Schwarzach nimmt die nächste Hürde

Mit großen Schritten stürmt Schwarzach Richtung Kreisliga - und lässt auf diesem Weg ernüchterte Gegner zurück. Gülchsheim verliert den Glauben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Schwarzacher Bernd Keilholz und Tobias Bürkner (rechts) bedrängen Gülchsheims Ralf Dehm. Foto: Foto: J. Sterzbach

Durch einen 3:0 (0:0)-Sieg verteidigte der FV Schwarzenau-Stadtschwarzach seinen ersten Platz. „Aufgrund von Umstellungen besaßen wir im Spielaufbau nicht die aus den letzten Wochen gewohnte Sicherheit“, stellte Schwarzachs Trainer Wolfgang Schneider einen zunächst zerfahrenen Vortrag seiner spielstarken Mannschaft fest.

Die aussichtsreichste Gelegenheit einer insgesamt ausgeglichenen ersten Halbzeit besaßen dennoch die Gäste. Nachdem Nico Eichelbrönner auf der linken Seite in Richtung des gegnerischen Tors durchgebrochen war und seine Verfolger abgehängt hatte, fand sein Querpass den am langen Pfosten wartenden Dominik Laudenbach. Dessen Schuss klärte Sebastian Kinzinger unter Mithilfe des Aluminiums, der Nachschuss Florian Soldners stellte für den Gastgeber keine Gefahr mehr dar.

Gülchsheim versuchte mit schnellem Spiel das Mittelfeld zu überbrücken, das Schwarzach aufgrund seiner individuell starken Spieler für sich eingenommen hatte, und suchte Ralf Dehm in der Spitze, doch wurde der erfolgreichste Torschütze der Liga bei der Ballannahme sofort von zwei Gegnern gestört. Zwar veranschaulichten die Hausherren dadurch ihre stets mögliche Gefahr, aber konkret wurde diese zu selten.

Die besseren Ansätze im Spiel nach vorne zeigten die Gäste, wobei Mladen Grujic Schuss nach einer Flanke Laudenbachs noch in der Anfangsphase das Tor verfehlte und Soldners Abschluss bei Gülchsheims ansonsten nur wenig gefordertem Torhüter Benedikt Valentin landete.

Nach dem Seitenwechsel fanden die Gäste schneller ins Spiel zurück. „Jeder Spieler hat jene fünf Prozent mehr gezeigt, die wir in der Halbzeit gefordert hatten. Für unseren höheren Einsatz wurden im weiteren Spielverlauf belohnt“, folgerte Schneider. Laudenbach auf links, ein Aktivposten im Schwarzacher Spiel, trieb nach einem im Mittelfeld gewonnenen Zweikampf den Ball auf dem Flügel nach vorne, legte aber noch einmal quer auf den zentral mitgelaufenen Peter Link, dessen Aufgabe eine leichte war, das Zuspiel zum 1:0 ins leere Tor zu schieben.

„Mit dem Rückstand wurde es gegen einen spielerisch so starken Gegner für uns sehr schwierig“, wusste Gülchsheims Trainer Sven Krönlein. Jedoch besaßen die Gastgeber durch Ralf Dehm die Chance zum sofortigen Ausgleich, dessen Schuss aus spitzem Winkel streifte aber nur die Querlatte, bevor Schwarzachs Abwehr die brenzlige Situation zu klären wusste. Es war die erste und blieb zugleich die einzige Chance Gülchsheims. Die folgenden Höhepunkte gehörten dem bei Schwarzach nach einer Stunde eingewechselten Markus Weckert. Nach seinem mit Nico Eichelbrönner kurz ausgeführten Eckball war Peter Links Kopfball aus zentraler Position nur um wenige Zentimeter zu hoch.

Gülchsheim musste in der letzten halben Stunde offensiver werden, stolperte aber beim Versuch über einen verhängnisvollen Fehlpass. Grujic legte den gewonnenen Ball für Weckert vor, der die Lücke rechts unten erspähte und den Ball aus zwanzig Metern zum 2:0 ins dortige Eck schlenzte. „Aus zwei Fehlern entstanden die ersten beiden Gegentore, das war am Ende spielentscheidend“, bilanzierte Krönlein. Schwarzach hätte wenige Minuten später auch höher in Führung liegen können, doch scheiterte Laudenbach freistehend vor Valentin.

Nach Anbruch der Schlussphase erhöhte Grujic nach Flanke des eingewechselten Alexander Lang von links auf 3:0, indem er dessen Hereingabe mit dem Kopf über den sich streckenden Valentin ins lange Eck verlängerte.

Dass es aufgrund Schwarzachs Überlegenheit in der zweiten Halbzeit ein verdienter Sieg gewesen sei, darüber waren sich beide Seiten nach Spielende einig. Um die Meisterschaft in der Kreisklasse 2 zeichnet sich dadurch ein Zweikampf ab. Die punktgleichen Schwarzach und Sonderhofen zählen einen Vorsprung von vier Punkten auf Verfolger Gülchsheim. „Das war es für uns“, erwartet Krönlein keine Ausrutscher der führenden Konkurrenten in den letzten vier Spielen mehr.

Die Statistik zum Spiel

SpVgg Gülchsheim – Schwarzenau/Stadtschwarzach 0:3 (0:0)

Gülchsheim: Benedikt Valentin; Sebastian Kinzinger (63. Tobias Hirsch), Christian Gebhardt, Sven Hirsch, Dominik Betz (63. Michael Schenk), Uwe Hirsch, Stefan Wagner, Stefan Hirsch, Sandro De Candido (73. Kevin Völker), Ralf Rahm, David Heglein.

Schwarzach: Rene Schnur; Michael Philipp, Daniel Lang (46. Christian Unger), Tobias Bürkner, Dominik Laudenbach, Peter Link (66. Alexander Lang), Julian Müsch, Florian Soldner (60. Markus Weckert), Mladen Grujic, Bernd Keilholz, Nico Eichelbrönner.

Schiedsrichter: Manfred Semmler (Großrinderfeld).

Gelbe Karten: Sven Hirsch, De Candido, Hegwein, Christian Gebhardt; Bürkner, Eichelbrönner.

Zuschauer: 100.

Tore: 0:1 Peter Link (52.), 0:2 Markus Weckert (69.), 0:3 Mladen Grujic (78.).

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.