FRAUENFUßBALL: BAYERNLIGA

Schritt in Richtung Klassenerhalt

Sieben Zähler trennen den TSV Frickenhausen von einem Abstiegsplatz. Als Ruhekissen taugt dieser Abstand aber noch nicht.
Artikel drucken Artikel einbetten
TSV Frickenhausen
Bayernliga Frauen
 
SV Leerstetten – SC Regensburg 0:5  
1. FFC Hof – ETSV Würzburg II 2:0  
FC Moosburg – SpVgg Eicha 0:3  
SV Thenried – FC Forstern 3:0  
FC Memmingen – SpVgg Greuther Fürth 1:3  
TSV Frickenhausen – FC Stern München 3:0  
 
1. (1.) SC Regensburg 14 10 3 1 37 : 13 33  
2. (3.) SV Thenried 14 10 3 1 45 : 11 33  
3. (2.) FC Forstern 14 9 3 2 35 : 15 30  
4. (4.) SpVgg Eicha 14 8 2 4 46 : 18 26  
5. (6.) 1. FFC Hof 14 5 6 3 23 : 15 21  
6. (7.) SpVgg Greuther Fürth 14 6 3 5 25 : 21 21  
7. (5.) FC Moosburg 14 6 1 7 18 : 27 19  
8. (9.) TSV Frickenhausen 14 5 1 8 19 : 31 16  
9. (8.) ETSV Würzburg II 14 4 2 8 17 : 32 14  
10. (10.) FC Memmingen 14 3 1 10 18 : 45 10  
11. (11.) FC Stern München 14 3 3 8 23 : 40 9  
12. (12.) SV Leerstetten 14 1 0 13 13 : 51 3  

TSV Frickenhausen – FC Stern München 3:0 (1:0). Einen verdienten Sieg feierten die Frickenhäuser Frauen im Kellerduell und verbesserten sich dadurch auf Rang acht. Noch wichtiger ist aber, dass zum ersten Abstiegsplatz, den Gegner München belegt, sieben Punkte Differenz bestehen. Trotz der verständlichen Freude über den deutlichen Erfolg bleibt Gernot Haubenthal realistisch. „Nach zehn Minuten hat man gemerkt, dass wir klar überlegen waren. Das Spiel lief für uns sehr gut“, erzählt der Trainer, verweist aber auch darauf, dass „wir uns gegen einen solchen Gegner leichter getan haben“. Die Münchnerinnen hätten „so gespielt, wie es ihre Platzierung aussagt“.

So gesehen war die Partie gegen den Tabellenvorletzten eine willkommene Trainingseinheit unter Wettkampfbedingungen, um das neue Konzept der etwas vorsichtigeren Spielweise einzuüben. Aber auch die Gäste besaßen ihre Möglichkeiten. „Durch unser konstantes Stellungsspiel, das zum ersten Mal gut funktioniert hat, konnten wir die ausräumen“, freute sich Haubenthal.

Frickenhausen boten sich viele Torchancen, die bei konsequenterer Ausnutzung für ein höheres Ergebnis hätten sorgen können. So blieb es aber bei Pfosten- und Lattenschuss in beiden Halbzeiten und den drei Treffern.

Die Statistik zum Spiel

TSV Frickenhausen – FC Stern München 3:0 (1:0)

Frickenhausen: Anja Schreck, Sabine Müller, Sandra Winkler (75., Pauline Großer), Kim Kißler, Katrin Hauck (90., Johanna Roll), Manuela Schlör, Romina Kuffner (80., Anna Thormann), Sandra Abersfelder, Denise Stich, Katharina Other (53., Janina Walter), Candida Schwarz.

Schiedsrichter: Michael Dotzel (Heidenfeld).

Zuschauer: 75.

Tore: 1:0 Sandra Abersfelder (18., Kopfball nach Eckball von Kim Kißler), 2:0 Candida Schwarz (69., Kopfball nach Freistoß von Sandra Winkler), 3:0 Anna Thormann (83., Foulelfmeter, verursacht an Janina Walter).

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.