FRAUENFUßBALL: BAYERNLIGA

Schlappe zum Bayernliga-Ende

Der TSV Frickenhausen kassiert zum Abschied nach vier Jahren sieben Gegentreffer - die zweithöchste Niederlage der gesamten Saison.
Artikel drucken Artikel einbetten

Fussball

Bayernliga Frauen

 

FFC Hof – TSV Schwaben Augsburg 1:2  
FC Stern München – SV Frensdorf 0:1  
TuS Bad Aibling – SV Saaldorf 1:0  
SV Thenried – SpVgg Greuther Fürth 3:3  
FC Ingolstadt II – TSV Frickenhausen 7:1  
FC Pegnitz – SC WÜ Heuchelhof abg.  

 

 

1. (1.) SC WÜ Heuchelhof 23 16 5 2 78 : 36 53  
2. (2.) SV Frensdorf 24 14 4 6 40 : 26 46  
3. (3.) FC Ingolstadt II 24 14 3 7 56 : 33 45  
4. (4.) SV Weinberg II 24 11 8 5 38 : 23 41  
5. (5.) TSV Schwaben Augsburg 24 12 3 9 56 : 46 39  
6. (6.) FC Stern München 24 10 5 9 45 : 32 35  
7. (7.) SpVgg Greuther Fürth 24 9 6 9 48 : 36 33  
8. (8.) TuS Bad Aibling 24 9 6 9 32 : 35 33  
9. (9.) FFC Hof 24 9 4 11 53 : 45 31  
10. (10.) SV Thenried 24 8 4 12 39 : 50 28  
11. (11.) TSV Frickenhausen 24 2 5 17 18 : 69 11  
12. (12.) FC Pegnitz 23 0 2 21 5 : 90 2  
13. (13.) SV Saaldorf z.g. 24 12 3 9 0 : 0 0  

 

FC Ingolstadt II – TSV Frickenhausen 7:1 (4:0)

Noch einmal mit einer deftigen Schlappe – der zweithöchsten nach dem 0:8 bei Schwaben Augsburg – beendeten Frickenhausens Fußballerinnen die Bayernliga-Saison 2018/19. Dabei standen beim Anpfiff auf dem Kunstrasenplatz im Ingolstädter Audi-Sportpark immerhin acht Spielerinnen in TSV-Trikots auf dem Feld, die auch beim 1:0-Auftaktsieg am 2. September 2018 gegen den SV Weinberg II bei Spielbeginn im Einsatz waren. Kim Kißlers Siegtreffer nach einer guten halben Stunde ließ damals noch nicht erahnen, wie sang- und klanglos sich die Mannschaft nach vier Spielzeiten aus Bayerns höchster Spielklasse verabschieden würde.

Den Schützlingen von Sabine Müller, die kurz vor der Saison den neu verpflichteten, aber beruflich überforderten Trainer Frank Schürger ablöste, gelang nur noch ein zweiter Sieg – im Heimspiel gegen Mit-Absteiger Pegnitz. Dazu kamen noch fünf Unentschieden (Greuther Fürth, SV Frensdorf, Schwaben Augsburg, FFC Hof, FC Pegnitz) – viel zu wenig, um wirklich mit dem Klassenerhalt rechnen zu dürfen.

Schade eigentlich für einen Verein, der in seiner Premieren-Saison in der Bayernliga (15/16) auf Rang zehn landete, ein Jahr später Achter und in der Spielzeit 17/18 sogar Siebter wurde. Eine „Seuchen-Saison“ (TSV-Vorsitzender Uwe Braun) führte zum Abstieg. Personelle Probleme gelten als einer der Gründe. In der neuen Saison wird Thomas Hofmann, der die Frauen des FC Gollhofen zur Bezirksliga-Meisterschaft und ins Bezirkspokal-Endspiel führte, die Mannschaft übernehmen. In der Landesliga? (wro)

Tore: 1:0 Melina Prawda (4.), 2:0 Vivien Rüttgers (11.), 3. Yvonne Hierl (22.), 4:0 Melina Prawda (41.), 4:1 Tabea Rauschenberger (48.), 5:1 Vivien Rüttgers (54.), 6:1 Vivien Rüttgers (56.), 7:1 Kirsten Schuck (79.).

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.