REGIONALSPORT

Quer durch Unterfranken

Marktheidenfelds erster Schritt und Waldbüttelbrunns sechster Sieg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Regionalsport in Kürze

Badminton: Marktheidenfeld fehlt noch ein Schritt bis Liga zwei

Der TV Marktheidenfeld ist weiter unterwegs in Richtung 2. Bundesliga. Nach einem spannenden 4:4-Unentschieden im Hinspiel beim TSV Dresden setzte sich der TVM vor heimischer Kulisse mit einem überzeugenden 6:2-Heimsieg durch und steht wie im Vorjahr im Finale um den Aufstieg. Drei Wochen haben die Marktheidenfelder nun Zeit, um sich auf das Finale gegen den VfB Friedrichshafen vorzubereiten. Die Badener hatten sich im zweiten Halbfinale mit 5:3 und 7:1 gegen Unterdürrbach durchgesetzt. thf

Handball: Das halbe Dutzend an DJK-Siegen in Serie ist voll

Bayernliga Männer
 
TSV Haunstetten – HSC Coburg II 27:27  
HC Sulzbach-Rosenberg – SV Anzing 32:25  
HaSpo Bayreuth – DJK Waldbüttelbrunn 24:26  
TG Landshut – TV Erlangen-Bruck 32:33  
HC Erlangen II – TSV Friedberg 24:21  
DJK Rimpar II – TSV Unterhaching 27:28  
TuS Fürstenfeldbruck II – TSV Allach 28:27  
 
1. (1.) HSC Coburg II 21 17 2 2 630 : 534 36 : 6  
2. (2.) HC Erlangen II 21 15 1 5 551 : 487 31 : 11  
3. (3.) DJK Waldbüttelbrunn 22 15 0 7 583 : 536 30 : 14  
4. (4.) HaSpo Bayreuth 21 11 4 6 589 : 516 26 : 16  
5. (5.) TSV Friedberg 21 12 2 7 553 : 511 26 : 16  
6. (6.) TG Landshut 21 10 2 9 622 : 599 22 : 20  
7. (7.) DJK Rimpar II 21 9 4 8 500 : 506 22 : 20  
8. (8.) TSV Haunstetten 21 10 1 10 595 : 568 21 : 21  
9. (10.) TV Erlangen-Bruck 21 9 3 9 626 : 634 21 : 21  
10. (9.) SV Anzing 21 10 0 11 573 : 597 20 : 22  
11. (11.) TSV Unterhaching 22 8 2 12 618 : 624 18 : 26  
12. (12.) HC Sulzbach-Rosenberg 21 6 1 14 534 : 612 13 : 29  
13. (13.) TSV Allach 21 2 1 18 484 : 612 5 : 37  
14. (14.) TuS Fürstenfeldbruck II 21 2 1 18 521 : 643 5 : 37  

HaSpo Bayreuth – DJK Waldbüttelbrunn 24:26 (12:9). Waldbüttelbrunns Handballer haben sich mit dem sechsten Sieg in Serie in die zweiwöchige Osterpause verabschiedet. Beim Tabellennachbarn in Bayreuth mussten der DJK-Interimstrainer und seine Mannen allerdings lange Zeit um die beiden Punkte bangen. So waren den Gästen vor dem Seitenwechsel lediglich neun Treffer gelungen. Auch der einzige DJK-Siebenmeter des gesamten Spiels landete nicht im Netz. „Wir haben unsere Fehler in der Kabine deutlich angesprochen“, erklärte Boldt. Die Gäste holten den Rückstand postwendend auf. Doch die Bayreuther hielten die Partie bis in die Schlussphase spannend.

Waldbüttelbrunn: Szentgyörgyi 7, Grünert 6, Zeleny 1, Stumpf 3, Feuchtmann 3, Tendera 2, Lutz 2, Drude 1, Kirchner 1.

SG DJK Rimpar II – TSV Unterhaching 27:28 (14:14). Es geht in letzter Zeit sehr eng zu bei den Spielen mit Beteiligung der Jungwölfe. In der zweiten Halbzeit hatte sich diesmal allerdings eine deutlichere Niederlage angebahnt. „Die Abwehr kam heute nicht an ihre Normalform heran. Wir haben in Eins-gegen-Eins-Situationen viel zu große Lücken gelassen“, bemängelte der am Saisonende scheidende DJK-Trainer Janko Skrbic, der von Jens Ullmann abgelöst wird. Rückraumspieler Niklas Grammel brachte die Grün-Weißen mit seinen Treffern nochmals in Schlagdistanz. Eine reelle Chance zum Ausgleich tat sich allerdings nicht mehr auf.

Rimpar: Siegler 7/3, Keidel 6, Riesenberger 4, Grammel 4, Huber 3, N. Gräsl 2, B. Gräsl 1.

Handball: Tabellenführer HSV Bergtheim bleibt in Erfolgsspur

Bayernliga Frauen
 
HSG Fichtelgebirge – ASV Dachau 30:21  
Dietmannsried/Altusried – HG Zirndorf 18:39  
HSV Bergtheim – TSV Haunstetten II 30:21  
SG Garitz/Nüdlingen – TSV Winkelhaid 29:23  
HC Erlangen – TS Herzogenaurach 34:26  
TSV Ottobeuren – TSV Ismaning 16:14  
DJK Rimpar – ESV Regensburg II 28:19  
 
1. (1.) HSV Bergtheim 21 17 0 4 555 : 422 34 : 8  
2. (2.) HG Zirndorf 21 16 0 5 585 : 438 32 : 10  
3. (5.) HC Erlangen 21 14 1 6 547 : 511 29 : 13  
4. (3.) TSV Ismaning 21 14 0 7 552 : 472 28 : 14  
5. (4.) ASV Dachau 21 13 2 6 532 : 476 28 : 14  
6. (7.) TSV Ottobeuren 21 11 2 8 562 : 514 24 : 18  
7. (6.) TS Herzogenaurach 21 11 0 10 544 : 520 22 : 20  
8. (8.) HSG Fichtelgebirge 21 11 0 10 503 : 502 22 : 20  
9. (10.) SG Garitz/Nüdlingen 21 10 0 11 473 : 507 20 : 22  
10. (9.) Dietmannsried/Altusried 21 9 2 10 530 : 554 20 : 22  
11. (11.) DJK Rimpar 21 6 1 14 451 : 540 13 : 29  
12. (12.) TSV Haunstetten II 21 5 0 16 460 : 524 10 : 32  
13. (13.) ESV Regensburg II 21 4 0 17 398 : 542 8 : 34  
14. (14.) TSV Winkelhaid 21 2 0 19 451 : 621 4 : 38  

HSV Bergtheim – TSV Haunstetten II 30:21 (11:12). Der HSV Bergtheim ist weiter in der Spur, obgleich der Auftritt gegen die Zweitliga-Reserve des TSV Haunstetten größtenteils nicht meisterlich war. Zur Pause waren die Gastgeberinnen noch zurückgelegen. Die aggressive Deckung der Gäste, die auch zu neun Zeitstrafen führte, hatte den Bergtheimerinnen zunächst überhaupt nicht geschmeckt. So war der Spitzenreiter in der ersten Hälfte durchweg im Hintertreffen – und auch im zweiten Abschnitt war es noch eine knappe Viertelstunde lang eng. In der Schlussphase drehte der Tabellenführer mit sieben Treffern am Stück dann doch noch auf, so dass unterm Strich nichts anbrannte.

Bergtheim: Brezina 8/3, Renner 5, Hofmann 4, Riedel 4, Koß 4/2, Bausenwein 3, Gerdes 1, Schurr 1.

SG DJK Rimpar – ESV Regensburg II 28:19 (13:9). Rimpars Handball-Frauen haben gegen die Regionalliga-Reserve aus Regensburg ihren bislang höchsten Saisonsieg gefeiert und dürfen sich weiter berechtigte Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen. Zu Beginn war es noch ein offener Schlagabtausch gewesen. Aus dieser Phase stammte auch die einzige Führung der Oberpfälzerinnen (6:5). Denn während die mit nur zwei Wechselspielerinnen angereisten Gäste gegen Ende beider Halbzeiten zunehmend konditionell abbauten, hielt Rimpar das Tempo hoch. Die Entscheidung fiel allerdings kurz nach dem Seitenwechsel. Noch in Unterzahl zog die DJK auf 17:11 davon.

Rimpar: Wenke 10/2, Bayer 4, Scheller 3/1, Knorz 2, Menrath 2, Dennerlein 2, Zimmermann 1, Bitzek 1, Keidel 1, Stapf 1, Stannetter 1.

Tischtennis: Christoph Schüller nur ein Sieg von Bronze entfernt

Viel hätte nicht gefehlt und der für den Bad Königshöfer Zweitligisten spielende Christoph Schüller wäre von den 84. deutschen Meisterschaften in der Bielefelder Seidenstickerhalle mit einer Medaille im Doppel-Wettbewerb nach Hause gefahren. An der Seite von Marius Zaus (DJK SpVgg Effeltrich) unterlag der Kleinbardorfer im Viertelfinale Hermann Mühlbach/Erik Schreyer (Jülich/Mühlhausen) mit 12:14, 11:7, 7.11, 4:11, 5:11. Im Einzel-Wettbewerb musste Christoph Schüller bis zum letzten Ballwechsel des Parallelspiels seiner Gruppe zittern, um als Zweiter in die Hauptrunde einzuziehen. Das notwendige Quäntchen Glück bei der Auslosung fehlte ihm jedoch für die Endrunde, denn gleich zum Auftakt kam es zum Duell mit dem an Position eins gesetzten Ruwen Filus. Gegen den Nationalspieler vom TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell war Schüller mit 9:11, 4:11, 4:11 und 4:11 ohne Chance. Ein gefragter Gesprächspartner auf der Tribüne war TSV-Eigengewächs Kilian Ort. Der 19-Jährige hatte sich dazu entschlossen, nach seinem morgendlichen Krafttraining in Düsseldorf am ersten Tag nach Bielefeld zu reisen und seinen Team-Kollegen auf der Tribüne zu unterstützen.

Volleyball: Hammelburg fängt sich nach Durchhänger wieder

2. Bundesliga Süd, Männer
 
FT Freiburg – ASV Dachau 3:2  
GSVE Delitzsch – SV Schwaig 1:3  
SV Fellbach – O. Volleys Eltmann 2:3  
TV/DJK Hammelburg – TSV Grafing 3:1  
L.E. Volleys – TSV GA Stuttgart 3:1  
TGM Mainz-Gonsenheim – ASV Neumarkt 3:0  
L.E. Volleys – TSV Grafing 3:0  
 
1. (1.) SV Fellbach 23 19 4 64 : 30 56  
2. (2.) O. Volleys Eltmann 23 19 4 62 : 31 51  
3. (3.) TV/DJK Hammelburg 23 15 8 51 : 37 44  
4. (4.) FT Freiburg 23 14 9 53 : 39 42  
5. (6.) L.E. Volleys 23 13 10 49 : 42 41  
6. (5.) TGM Mainz-Gonsenheim 23 14 9 48 : 38 40  
7. (7.) SV Schwaig 23 11 12 51 : 49 38  
8. (8.) GSVE Delitzsch 23 12 11 48 : 46 34  
9. (9.) TSV Grafing 23 11 12 45 : 44 33  
10. (10.) TSV GA Stuttgart 23 6 17 36 : 54 23  
11. (11.) VYS Friedrichshafen 24 7 17 38 : 61 19  
12. (12.) ASV Dachau 23 6 17 28 : 60 17  
13. (13.) ASV Neumarkt 23 3 20 21 : 63 12  

TV/DJK Hammelburg – TSV Grafing 3:1 (25:21, 16:25, 25:14, 25:21). Mit dem Heimsieg über den TSV Grafing festigte Volleyball-Zweitligist TV/DJK Hammelburg den dritten Tabellenplatz. Der Aufsteiger aus Unterfranken hatte im ersten Satz einen Blitzstart hingelegt (16:7), sich dann im zweiten Durchgang einen Durchhänger geleistet. Im dritten Satz fing sich das Team von Hammelburgs Trainer Tado Karlovic aber wieder und dominierte das Match fortan.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.