SCHIEßEN: Europameisterschaft

Östreicher liefert gute Ergebnisse

Zu einem Podestplatz hat es für Eva Maria Östreicher bei der Europameisterschaft nicht gereicht. Dennoch herrscht Zufriedenheit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eva Maria Östreicher war mit ihren Leistungen zufrieden. Foto: Foto: W. Braun

Zwar reichte es nicht für einen Sprung auf das Siegertreppchen. Mit ihren Leistungen rechtfertigte die Sommeracher Schützin Eva Maria Östreicher aber ihre Nominierung für die Europameisterschaft im ungarischen Gyor. Das Nationalmannschafts-Mitglied hatte erst kurz vor Nominierungsschluss den Sprung auf Europameisterschafts-Zug geschafft. In ihrer Paradedisziplin „Laufende Scheibe 10 Meter“ erreichte die 18-Jährige im Langsamlauf – die Scheibe bewegt sich in fünf Sekunden zwei Meter weit – mit 171 Ringen ein gutes Ergebnis. Im Schnelllauf (zwei Meter in 2,5 Sekunden) steigerte sich die Sommeracherin auf 174 Ringe. In der Gesamtwertung ergab dies Platz zehn.

In der Disziplin „Laufende Scheibe 10 Meter Mix“, wo sich die Scheiben unregelmäßig in fünf und 2,5 Sekunden zwei Meter weit bewegen, startete Östreicher furios. Ihre 183 Ringe bedeuteten das beste Halbprogramm, das sie in ihrer bisherigen Karriere jemals erreicht hat. Mit guten 171 Ringen im zweiten Abschnitt und 354 Gesamtringen landete Östreicher, die als einzige, deutsche Juniorin in beiden Disziplinen an den Start ging, auf dem sechsten Platz. Für die Sommeracher Juniorin war die Europameisterschaft eine erfolgreiche Zwischenstation auf dem Weg zur Weltmeisterschaft im Juli im thüringischen Suhl.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.