FUSSBALL: A-KLASSE 2 WÜRZBURG

Ochsenfurt strebt nach oben

Und sie verlieren doch noch! Den Gelchsheimern widerfährt im Spitzenspiel Ungewohntes. Ochsenfurt wird mit dem 2:0 vom Verfolger zum Jäger.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf geht's: Patrick Gutknecht verbreitet beim Ochsenfurter FV Aufbruchstimmung. Foto: Foto: Michael Kämmerer
A-Klasse 2 Würzburg
 
Ochsenfurter FV – SV Gelchsheim 2:0  
 
1. (1.) SV Gelchsheim 18 13 3 2 50 : 20 42  
2. (2.) SV Gaukönigshofen 19 11 6 2 51 : 24 39  
3. (6.) Ochsenfurter FV 18 12 1 5 45 : 20 37  
4. (3.) SV Tückelhausen/Hohestadt 19 11 3 5 48 : 28 36  
5. (4.) SG Randersacker 18 10 5 3 43 : 21 35  
6. (5.) TSV Gnodstadt 18 10 2 6 36 : 36 32  
7. (7.) TSV Sulzfeld II 18 9 4 5 42 : 25 31  
8. (8.) SV-DJK Gaubüttelbrunn 18 9 2 7 41 : 40 29  
9. (9.) SV Kleinochsenfurt 19 5 3 11 35 : 49 18  
10. (10.) SpVgg Gülchsheim II 17 5 2 10 25 : 31 17  
11. (11.) TSV Aub 19 4 3 12 33 : 48 15  
12. (12.) SV Fuchsstadt/Albertshausen 19 4 3 12 23 : 54 15  
13. (13.) SpVgg Giebelstadt II 19 3 3 13 15 : 49 12  
14. (14.) FC Winterhausen II 19 2 2 15 22 : 64 8  

Ochsenfurter FV – SV Gelchsheim 2:0 (1:0). Der Kampf um die Meisterschaft bleibt spannend, nachdem der SV Gelchsheim zur Abwechslung mal wieder verloren hat. Weil dies zuletzt im August 2015 passiert ist, titelte die Internetseite des Ochsenfurter FV am Tag nach der Gelchsheimer Niederlage: „Und sie verlieren doch!“ Im Hinspiel noch mit 0:2 unterlegen gewesen, genügten den Ochsenfurtern am Mittwochabend unter Flutlicht zwei helle Momente, um im Nachholspiel zu gewinnen und in der Tabelle von Verfolgern zu Jägern zu werden.

„Wir hatten nicht viele Torchancen“, wird OFV-Spielertrainer Patrick Gutknecht auf der Internetseite zitiert. Und: Ich bin stolz auf die Mannschaft, dass wir nach dem Kraftakt gegen Gnodstadt heute so aufgetreten sind.“ Nachdem Max Langer die Ochsenfurter früh in Führung geschossen hatte (16.), dauerte es bis zur 82. Minute, bis Markus Michel mit einem Foulelfmeter zum 2:0 traf und damit die Entscheidung herbeiführte.

Vor 120 Zuschauern hatten es die Gelchsheimer zunächst auf dem Fuß, selbst in Vorteil zu ziehen. Daniel Leimig schob den Ball in der fünften Minute an den Pfosten. Vielleicht wäre die Partie anders gelaufen, hätte der Stürmer in dieser Szene sein neuntes Saisontor erzielt. So übernahmen die Gastgeber auf der leuchtenden Maininsel mehr und mehr die Kontrolle. Von der Mittellinie startend, lief Max Langer nach gut einer Viertelstunde zielstrebig aufs Gelchsheimer Tor zu, und er vollendete seinen Alleingang mit dem 1:0.

Nur kurz darauf tauchte Markus Michel vor Gelchsheims Torwart Johannes Behon auf, aber er vergab ebenso wie auf der anderen Seite Spielertrainer Heiko Esser, dessen 25. Saisontreffer Torwart Johannes Wetzstein mit entschlossenem Eingreifen verhinderte. Auch kurz vor der Halbzeit stand Wetzstein noch einmal im Fokus, als er – am Boden liegend – zunächst gegen Max Hoos parierte und danach einen Freistoß aus 40 Metern entschärfte.

Auch im zweiten Durchgang stand das Spiel lange auf der Kippe. Markus Michel und Onur Kocak scheiterten beim Versuch, die Partie zu entscheiden. Gelchsheim boten sich ebenfalls Chancen auf den Ausgleich. Erst ein Strafstoß bereitete dem Ochsenfurter Zittern ein Ende: Vom Gelchsheimer Torwart gestoppt, ging der im Winter aus Marktbreit gekommene Angreifer Panagiotis Kritsiniotis zu Boden. Den Elfmeter verwandelte Markus Michel zum 2:0.

„Das war nach Gaukönigshofen in der Vorrunde mit das beste Spiel“, sagt OFV-Trainer Peter Polifka auf dem eigenen Internetportal. Sein spielender Kollege Gutknecht, der im Winter als Spieler gekommen ist und im Sommer die Stelle des Chefcoachs antreten wird, warnt sein Team nun vor den nächsten vermeintlich einfachen Aufgaben gegen die Abstiegsaspiranten Giebelstadt II und Gülchsheim II.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.