FAUSTBALL: 1. BUNDESLIGA MÄNNER

Nur ein wichtiger Sieg

Duelle gegen Kellerkinder standen für Segnitz auf dem Plan. Gegen Vaihingen gab es den zweiten Saisonsieg, gegen das bisher punktlose Schlusslicht eine Niederlage.
Artikel drucken Artikel einbetten
TV Segnitz
Bundesliga Süd Männer Feld
 
FBC Offenburg – TV Stammheim 5:3  
TV SW-Oberndorf – TSV Pfungstadt 0:5  
MTV Rosenheim – TV Wünschmichelbach 4:5  
TV Vaihingen/Enz – TV Segnitz 4:5  
TV SW-Oberndorf – FBC Offenburg 5:2  
TV Stammheim – TV Segnitz 5:3  
TSV Pfungstadt – TV Vaihingen/Enz 5:0  
 
1. (1.) TSV Pfungstadt 8 8 0 0 40 : 3 16 : 0  
2. (3.) TV Wünschmichelbach 8 6 0 2 31 : 17 12 : 4  
3. (2.) TV SW-Oberndorf 9 6 0 3 38 : 23 12 : 6  
4. (5.) FBC Offenburg 7 4 0 3 26 : 24 8 : 6  
5. (4.) MTV Rosenheim 7 4 0 3 25 : 27 8 : 6  
6. (7.) TV Segnitz 8 2 0 6 15 : 38 4 : 12  
7. (6.) TV Vaihingen/Enz 8 1 0 7 17 : 35 2 : 14  
8. (8.) TV Stammheim 9 1 0 8 18 : 43 2 : 16  

TV Vaihingen/Enz – TV Segnitz 4:5 (11:9, 11:5, 10:12, 12:10, 11:9, 9:11, 9:11, 9:11, 11:13). Nach 2:50 Stunden Spielzeit erkämpften sich die Segnitzer Faustballer ihren zweiten Saisonsieg und damit wichtige Punkte für den Klassenerhalt. Zu Beginn dominierten die Gastgeber die Partie, überzeugten mit wenigen Eigenfehlern und entschieden mit starken Angriffsbällen die ersten beiden Sätze für sich. Der Aufsteiger ließ sich dadurch jedoch nicht beeindrucken, fand im dritten Satz zu seinem sicheren Spiel und verkürzte. Kurz nach Beginn des vierten Durchgangs begann es plötzlich wie aus Eimern zu schütten. Es entwickelte sich ein echter Regenkrimi, in dem der Ball nur so über das Spielfeld flutschte, wodurch ein kontrolliertes Annehmen beinahe unmöglich wurde. Beide Kontrahenten schenkten sich nichts, das Glück war aber auf Seiten der Gastgeber, die sich eine 4:1-Satzführung erspielten und auf die Zielgerade einbogen. Doch die Rechnung hatten sie ohne die Moral des TV Segnitz gemacht. Die Mannschaft um Spielführer Timo Hofmann kämpfte sich mit sensationellen Abwehraktionen und präzisen Angriffen wieder zurück ins Spiel und entschied die Durchgänge sechs bis acht jeweils mit 11:9 für sich.

Beflügelt von den drei in Folge gewonnen Sätzen spielten sich die Gäste förmlich in einen Rausch und führten beim Seitenwechsel mit 6:5. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung gelang eine 10:5-Führung und damit fünf Matchbälle. Aber auch der TV Vaihingen/Enz spielt nicht umsonst im Oberhaus des Faustballsportes und kämpfte sich durch den Wechsel des Hauptangreifers noch einmal bis zum 11:11 heran. Doch der Siegeswille des TV Segnitz war größer und verhalf zum 13:11-Satz- und Spielsieg.

TV Stammheim – TV Segnitz 5:3 (9:11, 11:8, 6:11, 11:7, 11:13, 11:8, 11:3, 11:7). Wie am Vortag waren die Platzverhältnisse erneut nicht ideal. Immer wiederkehrender Regen machte ein konstantes Spiel für beide Mannschaften äußerst schwierig. Dennoch begegneten sich die Kellerkinder auf Augenhöhe und überzeugten mit guten Leistungen. Segnitz erwischte den besseren Start und gewann den ersten Durchgang. Anschließend wechselten sich die Mannschaften bis zum 3:3-Satzergebnis immer wieder mit den Satzgewinnen ab. Im siebten und achten drehte der Gastgeber noch einmal ordentlich auf, kratzte gut geschlagene Bälle des Segnitzer Angreifers Johann Kaemmer immer wieder heraus und verwandelte die parierten Bälle mit platzierten Angriffen im Segnitzer Feld. Somit musste sich der Gast gegen einen Hauptkonkurrenten im Abstiegskampf mit 3:5 geschlagen geben. Trotzdem lassen die Segnitzer die Köpfe nicht hängen und blicken auf das kommende Wochenende, an dem sie die Mannschaft des FBC Offenburg auf heimischem Rasen erwarten.

TV Segnitz: Johann Kaemmer, Michael Kempe, Felix Gernet, Timo Hofmann, Christian Götz, Julian Mathan, Florian Fahle und Martin Müller. wro

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.