FUSSBALL: BEZIRKSLIGA WEST

Niederlage als das Normalste der Welt

Buchbrunn/Mainstockheim verliert erneut, diesmal ziemlich erwartet. Dennoch wächst die Zuversicht beim Aufsteiger. Trainer Bayer nennt die Gründe.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ins Leere laufen lässt der Mainstockheimer Tizian Metz (rechts) den Lengfelder Moritz Vollmer, hinten beobachtet Tobias Karl die Szene. Foto: Foto: Andreas Stöckinger

Fünfte Niederlage im sechsten Spiel der SG Buchbrunn/Mainstockheim: Zur Mainstockheimer Kirchweih setzte es für die Gastgeber am Freitagabend ein nicht ganz unerwartetes 0:2 (0:0) gegen den TSV Lengfeld. Deprimiert zeigte sich SG-Trainer Oliver Bayer aber keineswegs. „So schlecht sehe ich uns nicht. In der Mannschaft steckt Potenzial, wir werden in den nächsten zwei bis drei Wochen unsere Punkte einfahren.“ Grund für Bayers Zuversicht ist, dass der Mannschaft im sechsten Anlauf erstmals der nahezu komplette Kader zur Verfügung stand. Urlauber oder Verletzte hatten sein eh nicht gerade üppiges Aufgebot zum Start ziemlich belastet. Zuletzt war dem Aufsteiger mit dem torlosen Remis in Hösbach zumindest der erste Punktgewinn geglückt.

Diesmal waren die Lengfelder eine Nummer zu groß für Bayers sichtlich noch nicht eingespielte und austrainierte Elf. „Das ist klar, die Hälfte der Lengfelder ihnen hat ja Bayernliga- oder Landesliga-Erfahrung“, gab der SG-Trainer zu bedenken. Seine Mannen beschränkten sich zunächst fast nur auf die Defensive, sie versuchten, den Gegner möglichst vom Tor fernzuhalten. Das gelang noch ganz gut, auch weil es der gut besetzten Elf von Trainer Michael Hochrein zu dieser Zeit noch an Konsequenz und Tempo fehlte.

Gefahr drohte vor allem bei hohen Bällen in den Strafraum. Erstmals wurde die SG-Abwehr nach 25 Minuten mächtig durcheinander gewirbelt, Igor Mikic köpfte nach Flanke von rechts den Ball an den Innenpfosten. Zwei Minuten später landete nach einem Freistoß Popps Versuch per Kopf aus trefflicher Position über dem Tor.

Lengfeld drückte nun, Hammonds Schussversuch blockte die vielbeinige SG-Abwehr soeben noch ab (33.). Im Spiel nach vorn vermochte die Heimelf wenig auszurichten, kaum einmal konnte sie die oft als Befreiungsschläge lang aus der Abwehr beförderten Bälle über mehrere Stationen halten, Gefahr für das Gästetor drohte allein mit einem Freistoß Patrick Brenneis' aus gut neunzehn Metern (43.). Zur Pause stand die Null bei der SG, was sich nur sechs Minuten später ändern sollte. Erneut war es ein hoher Ball. Johannes Weidl köpfte einen Freistoß Moritz Vollmers aus dem Halbfeld zum 0:1 ein (51.). Nun musste Buchbrunn/Mainstockheim mutiger werden, doch kontrollierten die in allen Belangen überlegenen Lengfelder die Partie auch weiterhin, ohne etwas zuzulassen. Der auf der Außenbahn eingewechselte Tim Schedel belebte dabei nicht nur das Angriffsspiel beim TSV. Er traf nach feinem Solo und frechem Schuss aus leicht spitzem Winkel auch zum 2:0 (68.), als wohl viele mit einem Rückpass rechneten. „Das war sein erstes Tor für uns nach fast zwei Jahren, und dann auch noch so eins! Das freut mich für ihn“, kommentierte TSV-Trainer Hochrein den Treffer.

Während die Musik im Festzelt bereits für den Beatabend probte, gaben die Lengfelder auf dem Platz den Ton an. Sie hatten noch die eine oder andere Gelegenheit, blieben aber gnädig mit ihrem Gegner. Die SG hofft nun auf die nächsten Wochen, doch Abwehrchef Martin Hopfengart sieht einen Unterschied zur letzten Runde, als sein Klub souverän Meister wurde. „Man merkt einfach, dass uns in der Offensive die Spieler fehlen.“ Oliver Koch, Max Diemer oder Maximilian Eberhard zählt er auf, Tobias Förster ist noch verletzt. Kirchweih feierten die Gastgeber trotz Niederlage. „Davon lasse ich mir es nicht verderben“, so Hopfengart. „Klar wollten wir was holen, aber es ist doch das Normalste der Welt, wenn Lengfeld gegen uns gewinnt.“

Das Spiel in der Statistik

SG Buchbrunn/Mainstockheim – TSV Lengfeld 0:2 (0:0)

Buchbrunn/Mainstockheim: Christian Gedrat; Tizian Metz, Martin Hopfengart, Martin Burger, Bernd Weidenbach, Patrick Brenneis, Tobias Karl, Michael Twardy (66. Daniel Schmillen), Raphael Fuß, Felix Hartmann (81. Ralf Weidenbach), Fabian Jakoby (59. Maximilian Rüdling).

Lengfeld: Roman Kölbl, Moritz Vollmer, Thomas Popp, Andreas Jazev, Andreas Grebe, James-Joseph Hammond, Johannes Weidl, Artem Magel (62. Tim Schedel), Dominik Heckelmann, Tim Hänling (75.Dahiru Yusuf), Igor Mikic (88. Johannes Dederich).

Schiedsrichter: Wolfgang Hellert (Lindach).

Zuschauer: 150 (geschätzt).

Gelbe Karten: Burger, Brenneis, Hartmann, Metz, Weidenbach; Hänling, Vollmer.

Tore: 0:1 Johannes Weidl (51.), 0:2 Tim Schedel (68.).

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.