Kitzingen

Müder Apfelbacher rennt zum Titel

Sebastian Apfelbacher beißt auf die Zähne und wird unterfränkischer Marathon-Meister. Die Show stiehlt ihm aber ein anderer – mit fünf Titeln auf einmal.
Artikel drucken Artikel einbetten
Leichtathletik

(hops/mil) Fünf Titel mit einem Marathon: Das muss Manfred Dormann erst einmal einer nachmachen. Das Kunststück gelang dem Ausdauerläufer, der aus Rottendorf kommt und für den TV Bad Brückenau startet, vergangenen Sonntag beim Fränkische-Schweiz-Marathon. Das Rennen in Ebermannstadt wurde gleichzeitig auch für die unterfränkische und die bayerische Marathon-Meisterschaft gewertet. Und so holte Dormann in seiner Altersklasse M 65 sowohl Bezirks- als auch Landestitel.

Zudem gewann er – ebenfalls in der M 65 – die beiden Mannschaftstitel mit dem TV Bad Brückenau. Weil der größte Konkurrent, die TG Kitzingen, wegen einer Verletzung von Johannes Arens keine drei Läufer auf die Beine brachte, reichte es für Dormann und seine zwei Mitstreiter in der Gesamtwertung auch noch zum Unterfranken-Titel.

„Am wichtigsten ist für mich der bayerische Einzeltitel“, erklärte Dormann nach dem Lauf in seiner Heimat Ebermannstadt. Auch mit seiner Laufzeit in starken 3:11,52 Stunden war der Rottendorfer sehr zufrieden. Zumal er die erste und zweite Hälfte des Marathons in nahezu identischer Zeit absolvierte – bei einem Ausdauerathleten ein Zeichen für gute Form und gute Renneinteilung.

1:35 Stunden benötigte er für den ersten Streckenabschnitt, 1:36 Stunden für den zweiten. Diese Zeit wird aufgewertet durch die für einen Marathon ungewöhnlichen 220 Meter Höhenunterschied.

Wegen eines Sturzes zwei Tage vorher hatte Johannes Arens, ein Mitfavorit auf den bayerischen Titel, passen müssen. Der Ausdauerläufer der TG Kitzingen weist eine Bestzeit von 2:31 Stunden auf und hätte mit seiner Truppe ein gutes Ergebnis hinlegen sollen. Nicht wirklich erholt war der spätere unterfränkische Meister, Sebastian Apfelbacher, in das Rennen gegangen. Erst vor wenigen Wochen hatte der Winzer an einem Schweizer Ultratrail teilgenommen. Die Strapazen merkte der für die TG Kitzingen startende Läufer unterwegs natürlich deutlich.

In 2:52,40 Stunden reichte es für ihn trotzdem zu einem klaren Sieg. Gut sechs Minuten später kam sein Kitzinger Teamkollege Stefan Körber ins Ziel, der in der AK 40 den bayerischen Titel holte. Weitere 38 Sekunden dahinter erreichte Berthold Bedenk (TV Zeil) als dritter Unterfranke das Ziel.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.