HANDBALL: BEZIRKSOBERLIGA MÄNNER

Michelfeld und Brückenau im Gleichschritt

Das Spitzenduo gibt sich in seinen Heimspielen keine Blöße. Aus dem Verfolgerfeld lässt dagegen eine Mannschaft Federn.
Artikel drucken Artikel einbetten
Lukas Möslein war Michelfelds erfolgreichster Werfer beim Sieg gegen Giebelstadt. Foto: Foto: J. Sterzbach
Bezirksoberliga Männer

 

TSV Lohr II – TSV Rödelsee 26:26  
TSV Partenstein – HSC Bad Neustadt II 30:26  
FC Bad Brückenau – HSG Mainfranken 34:30  
SV Michelfeld – SpVgg Giebelstadt 32:27  
TV Gerolzhofen – TV Marktsteft 21:29  
HSG Volkach – MHV Schweinfurt 28:27  

 

 

1. (1.) FC Bad Brückenau 6 4 2 0 195 : 171 10 : 2  
2. (3.) SV Michelfeld 6 5 0 1 174 : 138 10 : 2  
3. (4.) HSG Volkach 7 4 2 1 207 : 209 10 : 4  
4. (2.) TSV Rödelsee 6 4 1 1 176 : 158 9 : 3  
5. (5.) TSV Lohr II 7 3 2 2 198 : 180 8 : 6  
6. (7.) TV Marktsteft 5 3 0 2 159 : 115 6 : 4  
7. (6.) SpVgg Giebelstadt 7 3 0 4 174 : 204 6 : 8  
8. (9.) TSV Partenstein 5 2 1 2 138 : 141 5 : 5  
9. (8.) HSG Mainfranken 5 2 0 3 144 : 140 4 : 6  
10. (10.) MHV Schweinfurt 5 0 2 3 133 : 144 2 : 8  
11. (11.) HSC Bad Neustadt II 6 0 2 4 136 : 165 2 : 10  
12. (12.) TV Gerolzhofen 7 0 0 7 162 : 231 0 : 14  

 

TSV Lohr II – TSV Rödelsee 26:26 (16:12). Ersatzgeschwächte Rödelseer nahmen bei der Bayernliga-Reserve in Lohr ein Unentschieden mit, hatten jedoch Probleme in der ersten Halbzeit. Sie mussten von Anfang an einem Rückstand nachlaufen, zudem sprach Trainer Radovan Suchy von einer „fragwürdigen roten Karte“ gegen Thomas Endriß. Erst mit dem Seitenwechsel fanden die Gäste besser ins Spiel und zeigten den nötigen Willen, um auswärts einen Punkt mitzunehmen. Erstmals fiel der Ausgleich beim 22:22. „Insgesamt war das Ergebnis gerecht“, urteilte Suchy.

Lohr: Bauer 6/1, Schmitt 6, Mill 5, Vormwald 4, Burk 2, Imhof 2, La Ferla 1. Rödelsee: Häckner 9, Wandler 4, Suchy 4, Reichhard 3/1, Deppisch 3, Pruy 2/2, Hemberger 1.

SV Michelfeld – SpVgg Giebelstadt 32:27 (14:14). In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit mit wechselnder Führung setzten sich beide Mannschaften nur auf höchstens zwei Tore ab. „Wir haben hinten recht einfache Tore zugelassen und vorne nicht mit der nötigen Konsequenz gespielt“, meinte Michelfelds Spielertrainer Maximilian Häckner. Mit Geduld lösten die Gastgeber aber auch diese Aufgabe. Nach dem Seitenwechsel traten sie konzentrierter auf und lagen beim 23:18 erstmals mit fünf Toren vorne. „Am Ende war es ein verdienter Sieg“, meinte Häckner.

Michelfeld: Möslein 10/6, Häckner 5, Jürgen Dennerlein 5/4, Pürckhauer 4, Faustmann 4, Thorsten Holler 3, Reinhart 1. Giebelstadt: Schnapp 6/5, Rhein 6/1, Ackermann 5/3, Eberth 4, Mark 2, Kosmehl 2, Binder 1, Michel 1.

FC Bad Brückenau – HSG Mainfranken 34:30 (17:13). Durch viele einfache Fehler brachten sich die Gäste selbst um die Möglichkeit, Bad Brückenau nicht mit leeren Händen zu verlassen. Zwar kamen die Mainfranken gut ins Spiel und führten schnell mit 3:1, doch nutzten die Gastgeber die HSG-Fehler aus und gingen noch vor der Halbzeit mit bis zu fünf Toren in Führung. Nach der Pause erkämpften sich die Gäste noch einmal den Ausgleich zum 26:26, doch eine Führung blieb ihnen verwehrt. „Am Ende fiel die Niederlage etwas zu hoch aus“, meinte Dominik Ruschin.

Bad Brückenau: Dietrich 10/4, Weiner 5, Bauer 5, Nick Schumm 4, Gensichen 4, Tom Schumm 3, Müller 2, Bitt 1. Mainfranken: Eckert 8, Motscha 6, Uhl 5/2, Gattenlöhner 4, Groth 3, Ruschin 2, Schmitt 1, Kümmel 1.

TV Gerolzhofen – TV Marktsteft 21:29 (9:18). Erst in der Nacht auf Sonntag kehrte Trainer Raimo Wilde aus dem Urlaub zurück und wurde beim Auswärtsspiel in Gerolzhofen von Sebastian Schneider vertreten. „Wir konnten uns lange Zeit nicht absetzen, haben uns schwergetan und mit einem überhasteten Abschluss viele Chancen ausgelassen“, informierte Wilde. Erst als Marktsteft die Abwehr umgestellt hatte, stellte dies den Gegner vor Probleme, wodurch die Gäste ihre Führung noch vor der Halbzeit erhöhen und schließlich bis zum Schluss halten konnten.

Gerolzhofen: Krapf 7/1, Rieger 5, Käb 3, Hausmann 2, Schmitt 1, Rose 1/1, Schendzielorz 1, Böhm 1. Marktsteft: Olbrich 12/5, Bayer 5, Irmler 3, Lang 3, Thorwarth 2, Pfeiler 1, Schmidt 1, Hetterich 1, Schömig 1.

HSG Volkach – MHV Schweinfurt 28:27 (17:15). Personell geschwächt musste Volkach einige Positionen tauschen. Trotz der Umstellungen zeigten die Gastgeber 55 Minuten lang im Angriff eine gute Leistung. Nach 20 Minuten hatten die Volkacher das Spiel im Griff und führen mit drei bis fünf Toren. Weil ihnen die Wechseloptionen fehlten, ließen am Ende ihre Kräfte nach. Dadurch fehlte Volkach trotz bester Chancen im Abschluss die Konzentration, um das Spiel endgültig für sich zu entscheiden. So sahen die Zuschauer bis zuletzt ein spannendes Spiel.

Volkach: Fröstl 7/3, Baumann 6, Fertig 4, Seitzer 4, Lutz 4, Kimmel 1, Götz 1, Müller 1. Schweinfurt: Karl 11/2, Möslein 5, Bitsch 3, Stark 2, Fey 2, Böhling 1, Schüll 1, Bernt 1, Breun 1.

Bezirksoberliga Frauen

 

TG Höchberg – TSG Estenfeld 21:13  
TSV Lohr – SpVgg Giebelstadt 29:16  
DJK Waldbüttelbrunn – TV Marktsteft 24:28  
VfL Spfr. Bad Neustadt – TG Heidingsfeld 25:21  
TSG Estenfeld – TV Großlangheim 18:25  
HSV Bergtheim II – TG Höchberg 35:18  

 

 

1. (1.) HSV Bergtheim II 5 4 1 0 132 : 105 9 : 1  
2. (2.) TV Marktsteft 5 4 0 1 123 : 101 8 : 2  
3. (4.) VfL Spfr. Bad Neustadt 4 3 0 1 116 : 93 6 : 2  
4. (3.) TG Höchberg 4 2 1 1 90 : 98 5 : 3  
5. (7.) TV Großlangheim 4 2 0 2 90 : 86 4 : 4  
6. (9.) TSV Lohr 4 1 1 2 90 : 82 3 : 5  
7. (5.) TG Heidingsfeld 5 1 1 3 104 : 115 3 : 7  
8. (6.) SpVgg Giebelstadt 5 1 1 3 91 : 114 3 : 7  
9. (8.) DJK Waldbüttelbrunn 4 1 0 3 87 : 106 2 : 6  
10. (10.) TSG Estenfeld 4 0 1 3 63 : 86 1 : 7  

 

TSV Lohr – SpVgg Giebelstadt 29:16 (16:3). „Zu viele Baustellen in der Mannschaft“, erklärte Trainer Mario Bitzek, verhinderten ein besseres Abschneiden Giebelstadts in Lohr: „Ich hatten mir keine großen Hoffnungen gemacht, aber ich wusste nicht, dass es so schlimm wird.“ In der ersten Halbzeit sahen die Giebelstädterinnen, bei denen drei 17-Jährige in der Anfangssieben standen, kein Land. Ruhe zu bewahren, erlegte sich Bitzek auf, denn: „Eigentlich haben es die Mädels drauf, aber sie können es momentan nicht umsetzen.“ Zumindest die zweite Halbzeit lief ausgeglichen.

Lohr: Büttner 8/4, Baudisch 4, Brey 4, Völker 4, Anna-Lena Dildey 2, Imhof 2, Matreux 2, Janina Dildey 1, Sicheneder 1, Bernard 1. Giebelstadt: Merz 5/3, Rumpel 3, Steinshorn 3/1, Henkelmann 2, Paul 2, Kolenda 1.

DJK Waldbüttelbrunn – TV Marktsteft 24:28 (11:14). Anfangs fanden die Stefterinnen noch nicht ins Spiel. Zwar stand ihre 6:0-Abwehr gut, doch aus dem Rückraum fingen sie sich zahlreiche Tore ein. „Deshalb haben wir auf eine offene Abwehr umgestellt. In der zweiten Halbzeit haben wir den Gegner dann besser in den Griff bekommen“, berichtete Trainerin Valentina Dennerlein. Als sie auch ohne Ball mehr liefen, trafen sie häufiger. Dadurch zwangen sie die Gastgeber in eine defensivere Abwehr und setzten sich zunehmend ab. Diesen Abstand hielten sie bis zum Schluss.

Waldbüttelbrunn: Vogel 6/1, Amelie Feiler 5, Kruse 5/1, Gutbrod 4, Lea Feiler 3, Raith 1. Marktsteft: Ina Hertlein 9, Müller-Scholden 9/5, Wendel 3/1, Greta Hirsch 3, Lenzer 2, Luisa Hirsch 1, Hering 1.

TSG Estenfeld – TV Großlangheim 18:25 (8:11). Aus einer stabilen Abwehr heraus erzielte Großlangheim aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung den Sieg gegen die jungen Estenfelderinnen, die sich gegen die kompakte Abwehr des Gegners nicht so leicht durchsetzen konnte. „Dennoch sind ihnen ein paar beeindruckende Rückraumwürfe gelungen“, fand Spielerin Melanie Dürr. Je länger das Spiel dauerte, umso konsequenter brachten die taktisch gut eingestellten Großlangheimerinnen ihre Angriffe zu Ende und bauten ihre Führung aus.

Estenfeld: Förster 8/5, Schrooten 5, Heiler 2, Bayer 1, Walter 1, Melching 1. Großlangheim: Kutschera 9/1, Saum 6/2, Bergmann 4, Dürr 3, Bienert 2, Hemberger 1.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.