FRAUENFUSSBALL: 2. BUNDESLIGA

Michael Rieger ist neuer ETSV-Trainer

Kaum ist Christian Breunig gegangen, hat der ETSV Würzburg schon einen neuen Trainer gefunden: Michael Rieger beginnt ganz einfach früher als geplant.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ab sofort das neue Führungstrio beim Frauen-Zweitligisten ETSV Würzburg: (von links) Sportlicher Leiter Hans Bruder, Trainer Michael Rieger, Marketingleiter Stefan Müller. Foto: Foto: frank Scheuring, foto2press

Die Zeit der Aprilscherze ist vorbei. Das beweist eindrucksvoll der ETSV Würzburg. Der abstiegsbedrohte Frauenfußball-Zweitligist stellte am Nachmittag des 1. April Michael Rieger als neuen Coach der Frauen-Zweitliga-Mannschaft vor. Tags zuvor hatte man sich wegen Erfolglosigkeit nach knapp vier Jahren von Cheftrainer Christian Breunig getrennt. In beidseitigem Einverständnis, wie der Ex-Trainer auf Nachfrage dieser Zeitung bestätigte.

„Wir sind uns gestern einig geworden, dass es Sinn macht, einen anderen Trainer mit der Aufgabe zu betrauen“, erklärte der 37-Jährige, „wir haben gemerkt, dass es zunehmend schwieriger wurde.“ Der ehemalige WFV-Akteur spielt damit auf die zu lasche Trainingsbeteiligung einiger Spielerinnen an. „Natürlich gab es auch Dinge wie Beruf, Uni oder Schule, die die Teilnahme manchmal nicht zuließen. Trotzdem waren auch ein paar Spielerinnen dabei, die sich darauf ausgeruht haben, dass sie trotz ein oder zwei Einheiten pro Woche spielen.

“ Dennoch geht Breunig nicht im Bösen, wie er ausdrücklich betont: „Ich habe hier eine geile Zeit gehabt und wünsche der Mannschaft, dass sie den Klassenerhalt schafft“, sagte der A-Lizenz-Inhaber, der Ende April 2012 die Nachfolge von Gernot Haubenthal angetreten hatte.

Nun soll es also Michael Rieger richten. Beim Auswärtsspiel in Crailsheim (0:2) hatte der ehemalige Übungsleiter der Kitzinger Bayern und des VfL Volkach die Mannschaft schon einmal begutachtet. „Er sollte eigentlich zur neuen Saison anfangen, hat sich nun aber bereit erklärt, sofort mit der Arbeit zu beginnen“, so ETSV-Sportleiter Hans Bruder, der Rieger zusammen mit dem neuen Marketingleiter Stefan Müller im Rahmen einer Pressekonferenz offiziell bei den Eisenbahnerinnen willkommen hieß.

Müller soll nun die Marketing- und Sponsoring-Aufgaben übernehmen. Dies sind auch Bereiche, die der Sportleiter seit dem Rücktritt des ehemaligen Managers Hans-Peter-Breunig kommissarisch übernommen hatte. „Ich möchte den ETSV nach dem Vorbild der Rimparer Wölfe nach vorne bringen“, erklärt der neue Marketing-Chef.

Natürlich hat sich auch Rieger schon erste Gedanken gemacht, wie er die krisengeschüttelte Mannschaft auf den richtigen Kurs in Richtung Klassenerhalt bringen will. Doch das wird für den Tabellen-Vorletzten (neun Punkte) angesichts der happigen Aufgaben gegen Hoffenheim II (1.), Saarbrücken (4.) und Mönchengladbach (3.) in den kommenden Wochen nicht gerade einfach.

„Ich werde die Mannschaft ab sofort pushen und stark machen“, erklärt der Mittelschullehrer selbstbewusst, „wir wollen natürlich auch in diesen Spielen punkten. Glaube und Wille können Berge versetzen, aber wenn ich nicht daran glaube, dann kann das nichts werden. Wir müssen nun mit Kopf und Herz spielen.“

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.