HANDBALL: BEZIRKSOBERLIGA MÄNNER

Marktsteft erreicht 40-Tore-Marke

Wilde-Mannen erteilen dem bisherigen Tabellenzweiten Volkach eine kostenlose Lehrstunde in Sachen Treffsicherheit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bezirksoberliga Männer

 

TSV Lohr II – SpVgg Giebelstadt 28:30  
TSV Rödelsee – MHV Schweinfurt 37:30  
SV Michelfeld – HSC Bad Neustadt II 32:18  
HSG Volkach – TV Marktsteft 24:40  
TV Gerolzhofen – FC Bad Brückenau 24:37  

 

 

1. (3.) SV Michelfeld 5 4 0 1 142 : 111 8 : 2  
2. (1.) TSV Lohr II 5 3 1 1 147 : 127 7 : 3  
3. (2.) HSG Volkach 5 3 1 1 155 : 158 7 : 3  
4. (4.) FC Bad Brückenau 4 2 2 0 134 : 116 6 : 2  
5. (5.) TSV Rödelsee 4 3 0 1 119 : 107 6 : 2  
6. (6.) SpVgg Giebelstadt 5 3 0 2 122 : 141 6 : 4  
7. (8.) TV Marktsteft 4 2 0 2 130 : 94 4 : 4  
8. (7.) TSV Partenstein 4 1 1 2 108 : 115 3 : 5  
9. (10.) HSG Mainfranken 3 1 0 2 74 : 82 2 : 4  
10. (9.) MHV Schweinfurt 4 0 2 2 106 : 116 2 : 6  
11. (11.) HSC Bad Neustadt II 4 0 1 3 86 : 111 1 : 7  
12. (12.) TV Gerolzhofen 5 0 0 5 117 : 162 0 : 10  

 

HSG Volkach – TV Marktsteft 24:40 (12:18). Nur in der ersten Viertelstunde hielt Volkach mit dem Gegner mit. Nach dem 6:6 zogen die Gäste, die zuvor zweimal knapp verloren hatten, unerbittlich davon und erhöhten vor allem in der zweiten Halbzeit den Vorsprung bis zur 40-Tore-Marke. „Es war klar, dass wir ein perfektes Spiel abliefern müssen. Marktsteft hat rigoros unsere Fehler bestraft“, sagte Volkachs Trainer Stefan Knötgen. „Zwar versuchten wir in der zweiten Halbzeit noch einmal alles, aber Marktsteft spielte zu clever und siegte verdient.“

Volkach: Seitzer 7, Baumann 5/2, Götz 3, Feuerbach 2, Weimann 2, Fertig 2, Klinger 1, Nils Lutz 1, Müller 1. Marktsteft: Hetterich 9, Schmidt 5, Lang 5, Reuthal 5/1, Obrich 5, Thorwarth 4, Irmler 4, Schömig 3.

TSV Lohr II – SpVgg Giebelstadt 28:30 (15:18). Bei Giebelstadt läuft es. Nach zwei Niederlagen erzielte Andreas Michels Mannschaft nun drei Siege in Serie. „Das hätte uns nach den ersten beiden Spielen wohl keiner zugetraut“, meinte er. Lohr sei im Gegensatz zum ersten Spiel vor drei Wochen aber personell schwächer besetzt gewesen. Als Giebelstadt in der zweiten Halbzeit auf eine offene Manndeckung gegen Mischa Bauer umstellte, hatten dessen Mitspieler größere Räume. Lohr holte auf, doch Giebelstadt entschied die spannende Schlussphase glücklich für sich.

Lohr: Bauer 14/3, Vormwald 6, Wehner 3, Rath 2, Mill 1, Hartig 1, Imhof 1. Giebelstadt: Schnapp 8/3, Rhein 7, Binder 4, Pabst 3, Mark 3, Michel 2, Eberth 2, Kosmehl 1.

TSV Rödelsee – MHV Schweinfurt 37:30 (17:15). In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit setzte sich Rödelsee höchstens mit zwei Toren ab, wurde aber jedes Mal vom Gegner eingeholt. „Wir haben vorne viele klare Chancen ausgelassen, und der Gegner hat das mit Kontern bestraft“, sagte Trainer Radovan Suchy. Nachdem Sascha Hammer den Vorsprung Rödelsees erstmals auf drei Tore erhöht hatte, setzten sich die Gastgeber mit sieben Toren in Serie ab. Diese Führung ließen sich die Hausherren nicht mehr nehmen und Suchy gab seinen jungen Spielern Einsatzzeit.

Rödelsee: Endriß 8, Reichhard 8/1, Hammer 7, Pruy 4, Häckner 4, Burkholz 3, Burger 2, Suchy 1. Schweinfurt: Zwiazek 7, Fey 6, Karl 5/1, Möslein 4, Schmitt 4, Landgraf 2, Breun 2.

SV Michelfeld – HSC Bad Neustadt II 32:18 (19:11). Nach dem Ausnahmezustand mit dem Sieg über den Ortsrivalen Marktsteft vor einer Woche kehrte in Michelfeld im Duell gegen den Vorletzten der Alltag zurück. „Die Mannschaft hat von Beginn an gezeigt, dass für den Gegner hier nichts zu holen ist“, stellte Spielertrainer Maximilian Häckner fest. Zwar konnten die Gäste in der zweiten Halbzeit den Rückstand einmal auf nur fünf Tore verkürzen, aber „das war den vielen Wechseln geschuldet“, erklärte Häckner und lobte einen „Erfolg der gesamten Mannschaft“.

Michelfeld: Möslein 8/1, Schardt 6, Pürckhauer 5, Unser 2, Sebastian Holler 2, Jürgen Dennerlein 2/1, Faustmann 2, Lukas Dennerlein 2, Thorsten Holler 1, Häckner 1, Reinhart 1. Bad Neustadt: Stöhr 7/5, Kleinhenz 2, Patrick Wilm 2, Groksch 2, Philipp Wilm 2, Finke 2, Beetz 1.

Bezirksoberliga Frauen

 

DJK Waldbüttelbrunn – HSV Bergtheim II 21:23  
TG Heidingsfeld – SpVgg Giebelstadt 24:15  
VfL Spfr. Bad Neustadt – TV Großlangheim 32:22  
TG Höchberg – TSV Lohr 24:23  
TSG Estenfeld – TV Marktsteft 15:23  

 

 

1. (1.) HSV Bergtheim II 3 2 1 0 65 : 62 5 : 1  
2. (2.) VfL Spfr. Bad Neustadt 2 2 0 0 66 : 40 4 : 0  
3. (4.) TV Marktsteft 3 2 0 1 71 : 57 4 : 2  
4. (6.) TG Höchberg 2 1 1 0 51 : 50 3 : 1  
5. (8.) TG Heidingsfeld 3 1 1 1 69 : 67 3 : 3  
6. (3.) DJK Waldbüttelbrunn 3 1 0 2 63 : 78 2 : 4  
7. (5.) SpVgg Giebelstadt 3 1 0 2 58 : 68 2 : 4  
8. (7.) TSV Lohr 2 0 1 1 41 : 42 1 : 3  
9. (9.) TSG Estenfeld 1 0 0 1 15 : 23 0 : 2  
10. (10.) TV Großlangheim 2 0 0 2 42 : 54 0 : 4  

 

VfL SF Bad Neustadt – TV Großlangheim 32:22 (15:9). Mit einer ersatzgeschwächten Mannschaft zogen die Großlangheimerinnen auch in ihrem zweiten Spiel den Kürzeren. „Wir haben uns leider unter Wert präsentiert“, meinte Spielerin Melanie Dürr. Dass der Rückstand bereits zur Halbzeit sechs Tore betrug, erklärte sie mit einer „zu hohen Fehlerquote“. Ebenso hätten die Gäste ihr Konzept nicht so souverän durchgezogen wie im vorherigen Spiel. Zudem verhinderte der Pfosten in entscheidenden Situationen ein Tor. Das nutzte der Gegner clever aus.

Bad Neustadt: Gerhardt 14/4, Schrameyer 6/3, Braun 4, Ress 4, Kessler 1, Ehrenberg 1, Ziegler 1, Benz 1. Großlangheim: Kutschera 8/5, Saum 6, Hemberger 3, Dürr 2, Reiß 2, Schmitt 1.

TG Heidingsfeld – SpVgg Giebelstadt 24:15 (10:6). Von einer verdienten Niederlage berichtete Giebelstadts Trainer Mario Bitzek. „Wir stecken zu schnell den Kopf in den Sand“, erklärte er die noch fehlende Konstanz in den Leistungen seiner jungen Mannschaft. Giebelstadt könne besseren Handball spielen, aber kam nicht in den Rhythmus. „Wir haben den Gegner aufgebaut, indem wir einfache Bälle verworfen haben“, sagte Bitzek. Schnell lag seine Mannschaft mit 1:7 hinten, holte bis auf drei Tore auf, doch ließ sich von äußeren Umständen ablenken.

Heidingsfeld: Baunach 7/6, Orf 7, Seitz 3, Graf 2, Arnold 2, Zerhusen 1/1, Kuhn 1, Grünewald 1. Giebelstadt: Alicia Bitzek 5/1, Zehnder 4/3, Steinshorn 2, Raps 1, Kolenda 1, Merz 1, Rumpel 1.

TSG Estenfeld – TV Marktsteft 10:17 (5:12). Nachdem Marktsteft in den ersten Minuten noch einem knappen Rückstand nachlaufen musste, drehte sich mit Anna Müller-Scholdens Anschlusstor und Ina Hertleins Ausgleich zum 4:4 das Geschehen. Mit einer beeindruckenden Neun-Tore-Serie setzten sich die Gäste deutlich mit 11:4 ab und nahmen auch einen Vorsprung von sieben Treffern mit in die Halbzeit. Steft ließ nicht nach und behauptete die bis zum Seitenwechsel erspielte Führung beim Aufsteiger, der sein erstes Saisonspiel absolvierte, souverän bis zum Spielende.

Estenfeld: Schaub 8/1, Hauser 3, Förster 2, Fischer 1, Dürr 1. Marktsteft: Müller-Scholden 9/2, Wendel 7/2, Lenzer 3, Hertlein 2, Luisa Hirsch 1, Reinertz 1.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.