KEGELN: BEZIRKSOBERLIGA

Marktbreiter Pflichtsieg

Der Zweikampf um den Titel hält an. Dreieck Schweinfurt und die Germania gaben sich keine Blöße. Diesmal hatten sie die Kellerkinder aus Hollstadt und Sand zu Gast.
Artikel drucken Artikel einbetten

Bezirksoberliga Männer

 

Bavaria Karlstadt II – ESV Schweinfurt II 5:3  
Dreieck Schweinfurt – TSV Hollstadt 7:1  
Germania Marktbreit – Alle Neun Sand 6:2  
SKK Haßfurt – DJK Kirchaich 6:2  
SG Dittelbrunn – Scharfes Eck Röthlein 1:7  

 

 

1. (1.) Germania Marktbreit 13 72 21 : 5  
2. (2.) Dreieck Schweinfurt 13 70.5 21 : 5  
3. (3.) SG Dittelbrunn 13 54 16 : 10  
4. (4.) SKK Haßfurt 13 52 16 : 10  
5. (5.) Scharfes Eck Röthlein 13 57.5 13 : 13  
6. (6.) Bavaria Karlstadt II 13 48 12 : 14  
7. (7.) DJK Kirchaich 13 39.5 10 : 16  
8. (8.) ESV Schweinfurt II 13 45 7 : 19  
9. (9.) Alle Neun Sand 13 43 7 : 19  
10. (10.) TSV Hollstadt 13 38.5 7 : 19  

 

Germania Marktbreit – Alle Neun Sand 6:2 (3100:2987). Nach zuletzt zwei sieglosen Spielen nutzte Germania Marktbreit das erste Heimspiel des neuen Jahres, um wieder einmal einen doppelten Punktgewinn einzufahren. Gegen die stark abstiegsbedrohten Sander hatten die Germanen auf heimischer Anlage dabei trotz abermals eigener schwacher Leistung am Ende keine Mühe.

Im ersten Spielabschnitt fand Simon Hanselmann erst zur Mitte des zweiten Satzes in die Spur. Dies genügte aber, um gegen Frank Hemmerich einen 2:1-Vorsprung mit in den Schlusssatz zu nehmen. Dort stand das Duell zu jeder Zeit auf Messers Schneide, am Ende setzte sich der Germane jedoch auch hier hauchdünn durch. Im Parallelduell hatte Eberhard Knöchel lange Zeit noch größere Probleme, doch auch er wechselte mit einer 2:1-Führung auf die Schlussbahn. Hier erwies sich Robert Neundörfer als besserer Spieler und holte den ersten Punkt für die Gäste. Im Mittelpaar spielte Roland Knieling eine souveräne Partie und holte gegen einen schwachen Timo Klauer den Mannschaftspunkt und jede Menge Kegel für das Mannschaftsergebnis. Markus Lohmüller dagegen reihte sich eher an die Vorstellungen seiner Vorkegler an und hatte bereits nach drei Bahnen keine Chance mehr auf den Punktgewinn.

Bei 2:2-Mannschaftspunkten und 51 Kegeln Vorsprung vor dem Schlussduo war noch keine Entscheidung gefallen, aber eine gute Grundlage für einen Sieg gelegt. Frank Wille spielte glanzlos eine 2:0-Führung heraus. Da er sich nochmals steigerte, zog er Jürgen Hörlin immer weiter davon und siegte ohne Satzverlust, womit der Heimerfolg in trockenen Tüchern war. Auch Christian Rüth hatte einige Probleme, so dass der Mannschaftspunkt vor dem Schlusssatz schon außer Reichweite war. Auf das letzte Abräumen fand er aber plötzlich die Spur und zog unter großer Mithilfe seines Kontrahenten Manuel Hörmann noch knapp zum nächsten Punktgewinn vorbei. Nach den zuletzt gezeigten schwachen Leistungen kommt den Germanen die nun anstehende einwöchige Pause vor dem schweren Auswärtsspiel in Röthlein sicher gelegen.

Ergebnisse

Hanselmann – Hemmerich 3:1 (517:519)

Knöchel – Neundörfer 2:2 (496:511)

Knieling – Klauer 4:0 (534:443)

Lohmüller – Haderlein 1:3 (495:517)

Wille – Hörlin 4:0 (554:499)

Rüth – Hörmann 2:2 (504:498)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.