KEGELN

Marktbreit rutscht in die Miesen

Abgeräumt werden die Marktbreiter bei ihren Auftritten in der Fremde. Dabei sind die Frauen in der Landesliga noch näher an einem Erfolgserlerbnis als die Männer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Charly Haaf schob das mit Abstand beste Ergebnis für Marktbreits Männer, doch auch das reichte nicht zum Gesamtsieg. Foto: Foto: Hartmut Hess

Kegeln

Landesliga Nord Frauen
 
Gut Holz Häusling – FC Schwarzenfeld 7:1  
ASV Fronberg – SKK Raindorf 7:1  
ESV Schweinfurt – CT Post Franken Coburg 7:1  
Comet Langenzenn – Germania Marktbreit 5:3  
 
1. (1.) ASV Fronberg 3 19 6 : 0  
2. (5.) ESV Schweinfurt 3 15 4 : 2  
3. (8.) Gut Holz Häusling 3 13 4 : 2  
3. (5.) Comet Langenzenn 3 13 4 : 2  
5. (2.) BSC Regensburg 2 10 2 : 2  
5. (2.) FC Eintracht Bamberg 2 10 2 : 2  
7. (2.) Germania Marktbreit 3 13 2 : 4  
8. (5.) SKK Raindorf 3 9 2 : 4  
9. (8.) FC Schwarzenfeld 3 7 2 : 4  
10. (10.) CT Post Franken Coburg 3 3 0 : 6  

Comet Langenzenn – Germania Marktbreit 5:3 (3191:3133)

Im zweiten Auswärtsspiel der Saison ging es für die Marktbreiterinnen nach Mittelfranken und damit auf bisher völlig unbekannte Bahnen. Daran störten sich die Startspielerinnen aber zunächst überhaupt nicht. Sowohl Katharina Kleinschroth als auch Christine Schneider erwischten einen Traumstart ins Spiel auf die Vollen und holten sofort einen Vorsprung heraus.

Kleinschroths Gegnerin kam danach aber besser ins Spiel, so dass es mit einem Unentschieden in den letzten Durchgang ging. Hier brachte dann eine schwache Räumleistung die Entscheidung und trotz weniger Kegeln den Punkt für die Langenzennerin. Schneider verlor die Sätze zwei und drei und stand so plötzlich wieder unter Druck, blieb aber cool und glich zum 1:1 nach Mannschaftspunkt aus.

Im Mittelpaar spielten die Gastgeberinnen dann ihre besten Ergebnisse, und so hatten es die beiden Germaninnen. Ute Endres punktete nur im dritten Satz und unterlag am Ende relativ deutlich. Noch schlimmer erging es Theresa Tiedemann. Sie gewann zwar den ersten Satz, danach kannte ihre Kontrahentin aber kein Halten mehr und spielte bis zur Schlusskugel noch über hundert Kegel heraus. Damit stand das Schlussduo plötzlich vor einer schier unlösbaren Aufgabe: 1:3 und 108 Kegel Rückstand.

Dennoch versuchten die beiden noch einmal alles. Julia Weiß und Yvonne Schneider waren sofort im Angriffsmodus und holten am Ende mit guten Ergebnissen auch jeweils ihren Mannschaftspunkt. Weiß setzte sich über das Gesamtergebnis durch, Schneider siegte 3:1. Die Langenzennerinnen hielten aber gut dagegen und verwalteten den Vorsprung.

Marktbreit: Katharina Kleinschroth 1,5:2,5 (532:521), Christine Schneider 2:2 (527:510), Ute Endres 1:3 (510:540), Theresa Tiedemann 1:3 (467:573), Julia Weiß 2:2 (544:534), Yvonne Schneider 3:1 (553:513).

Regionalliga Ofr./Ufr. Männer
 
Steig Bindlach – Germania Marktbreit 6:2  
TTC Gestungshausen – FC Eintracht Bamberg 0:8  
ESV Schweinfurt II – SKV Versbach 6:2  
SKC Fölschnitz – SKK Helmbrechts 5:3  
 
1. (2.) FC Eintracht Bamberg 3 18 6 : 0  
2. (2.) Steig Bindlach 3 16 6 : 0  
3. (1.) SKV Versbach 3 16 4 : 2  
4. (4.) TSV Lahm 2 9 2 : 2  
5. (9.) ESV Schweinfurt II 3 11 2 : 4  
6. (5.) Germania Marktbreit 3 10 2 : 4  
6. (6.) SKK Helmbrechts 3 10 2 : 4  
8. (10.) SKC Fölschnitz 3 9 2 : 4  
9. (6.) TTC Gestungshausen 3 7 2 : 4  
10. (8.) Gut Holz Schweinfurt 2 6 0 : 4  

SKC Steig Bindlach – Germania Marktbreit 6:2 (3243:3218)

Nach dem Sieg der Vorwoche traten die Germanen zuversichtlich die Reise nach Bindlach an. Fast wäre ihnen dort auch ein Erfolg gelungen. Charly Haaf war sofort auf Touren, hatte mit seinem Gegner aber auch alle Hände voll zu tun. Als dieser nachließ, geriet der Duellsieg nicht mehr in Gefahr. Christian Rüth startete schlecht und fand sich auch danach nicht ausreichend zurecht, sodass dieser Mannschaftspunkt an die Heimmannschaft ging.

Die Mittelachse wollte den kleinen Vorsprung als Basis nutzen, um weiter Druck auf die Gastgeber auszuüben und dem Schlusspaar ein Polster mitzugeben. Yannick Haaf erwischte einen guten Start und hatte nach 2:1-Führung gute Chancen auf den Mannschaftspunkt. Dann verließ ihn etwas das Glück, und sein Gegner zog mit einer starken Schlussbahn noch vorbei. Markus Lohmüller kam nicht gut aus den Startlöchern, schüttelte dies aber schnell ab und steigerte sich deutlich. Lohn war der zweite Mannschaftspunkt für die Germanen, die nun zudem bei 2:2 noch 39 Kegel in Front lagen.

Roland Knieling und Eberhard Knöchel hielten auch sofort dagegen und die Germanen auf Punktekurs, ehe der dritte Satz die Entscheidung brachte, da 41 Kegel auf die Habenseite der Bindlacher wanderten. Diese Hypothek war letztlich zu hoch, beide Marktbreiter unterlagen am Ende mit 1:3. Somit konnten die Oberfranken nach diesem engen Spielverlauf einen eher knappen Sieg feiern.

Marktbreit: Charly Haaf 4:0 (583:538), Christian Rüth 1:3 (508:541), Yannick Haaf 2:2 (521:524), Markus Lohmüller 3:1 (539:509), Roland Knieling 1:3 (547:578), Eberhard Knöchel 1:3 (520:553).

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.