FUSSBALL: BEZIRKSLIGA WEST

Marktbreit in Angriffslaune

Die Fronten klären sich: Im Aufstiegsrennen setzt Marktbreit mit dem 7:0 ein klares Zeichen. Und im Abstiegskampf erleidet Kitzingen einen herben Dämpfer.
Artikel drucken Artikel einbetten
FG Marktbreit Martinsheim
Bezirksliga West
 
TSV Heimbuchenthal – SG Margetshöchheim 11:0  
FG Marktbreit/Martinsheim – DJK Hain 7:0  
TSV Rottendorf – TuS Röllbach 2:3  
TuS Leider – TSV Lohr 1:3  
TSV Lengfeld – SSV Kitzingen 8:0  
Würzburger FV II – SV Heidingsfeld 2:0  
TSV Keilberg – TSV Neuhütten/Wiesthal 1:1  
SpVgg Hösbach-Bahnhof – TuS Frammersbach 3:0  
 
1. (1.) TuS Röllbach 25 20 5 0 71 : 24 65  
2. (2.) FG Marktbreit/Martinsheim 25 19 2 4 64 : 22 59  
3. (3.) TSV Heimbuchenthal 25 17 2 6 69 : 22 53  
4. (4.) SpVgg Hösbach-Bahnhof 24 15 4 5 74 : 37 49  
5. (5.) TuS Frammersbach 25 12 5 8 35 : 33 41  
6. (6.) TuS Leider 25 12 3 10 56 : 54 39  
7. (8.) TSV Lengfeld 25 11 5 9 64 : 38 38  
8. (7.) DJK Hain 25 11 4 10 52 : 55 37  
9. (9.) TSV Keilberg 25 9 9 7 40 : 32 36  
10. (10.) TSV Rottendorf 25 9 7 9 42 : 42 34  
11. (11.) TSV Neuhütten/Wiesthal 25 10 2 13 48 : 52 32  
12. (12.) SV Heidingsfeld 25 7 3 15 34 : 51 24  
13. (13.) TSV Lohr 25 5 5 15 35 : 51 20  
14. (14.) SSV Kitzingen 25 4 4 17 24 : 70 16  
15. (15.) Würzburger FV II 25 2 7 16 26 : 85 13  
16. (16.) SG Margetshöchheim 24 1 3 20 23 : 89 6  

TSV Lengfeld – SSV Kitzingen 8:0 (3:0). Nach zwei Siegen hatte der SSV neue Hoffnung geschöpft. Dann gab es während der Woche die Heimniederlage gegen Frammersbach, die in der Nachspielzeit mit dem 1:3 besiegelt wurde. Umso verwundlicher die Schlappe, die das Team in Lengfeld kassiert hat. Der Rückstand zum Relegationsplatz hat sich damit auf vier Punkte erweitert. Aus eigener Kraft können die Siedler ihn nicht mehr erreichen.

Die „englische Woche“, Personalprobleme (Dennis Ketturkat fehlte, Daniel Tausch ging erkältet ins Spiel), das alles wollte SSV-Sportleiter Dominik Schloßnagel nicht als Entschuldigung für das Debakel in Lengfeld gelten lassen. Dem SSV mangelte es diesmal an allem, und Lengfeld hatte in Igor Mikic einen Angreifer in seinen Reihen, der nicht zu stoppen war und auch andere Verteidiger verzweifeln lassen dürfte. Mit fünf Toren schoss Mikic die Kitzinger sturmreif. Bis zur Pause führten die Gastgeber bereits 3:0.

Nach der Pause ging es dann Schlag auf Schlag. Mit jedem weiteren Gegentreffer gingen bei den Kitzingern die Köpfe nach unten. Sie hatten selbst keine gefährlich Aktion nach vorne, um die Abwehr mal zu entlasten oder den Angriffswirbel zu unterbinden. Florian Rumpel schied eine Viertelstunde vor Schluss noch verletzt aus – da hatte der SSV sein Auswechselkontingent schon ausgeschöpft.

Tore: 1:0 Igor Mikic (17.), 2:0 Igor Mikic (27.), 3:0 Igor Mikic (35.), 4:0 Nikolas Touras (53.), 5:0 Dominik Heckelmann (64), 6:0 Igor Mikic (65.), 7:0 Tim Hänling (80.), 8:0 Igor Mikic (83.). Besonderheit: Martin Kümmel (Kitzingen) hält einen Foulelfmeter von Igor Mikic (89.). Zuschauer: 70.

FG Marktbreit/Martinsheim – DJK Hain 7:0 (3:0). Gegen den Aufsteiger aus Hain, der ohne Abstiegssorgen im gesicherten Mittelfeld der Tabelle steht, ließ es Marktbreit nun richtig krachen. Spielertrainer Tobias Jäger mochte den Sieg aber nicht zu hoch hängen, denn auch die Konkurrenz kam zu klaren Erfolgen. Mit Heimbuchental wird sich die FG also noch etwas länger um den zweiten Platz streiten.

Hain hatte Personalprobleme, und das war dem Auftritt der DJK deutlich anzumerken. Von Beginn an war die FG die überlegene Mannschaft. Frühe Tore durch Rainer Radlinger und Lawrence Uwalaka spielten ihr da in die Karten. Uwalaka schied allerdings nach zwanzig Minuten verletzt aus. Sein Einsatz am Mittwoch in Würzburg ist fraglich. Bis zur Pause hatte Marktbreit drei Treffer vorgelegt und auch nach dem Wechsel ließen die Gastgeber nicht nach.

Hain war an diesem Tag ein zu schwacher Gegner, um den Sturmdrang des Aufstiegsanwärters zu drosseln. So hatte die FG einfaches Spiel. Für Jäger und seine Schützlinge stehen nun die entscheidenden Wochen im Kampf um den Relegationsplatz an. Mittwoch geht es auf Kunstrasen zur zweiten Garde des Würzburger FV und am Sonntag zum Tabellenletzten nach Margetshöchheim.

Tore: 1:0 Rainer Radlinger (5.), 2:0 Lawrence Uwalaka (14.), 3:0 Joachim Barthel (33.), 4:0 Martin Schwab (49.), 5:0 Julian Dennerlein (66.), 6:0 Martin Schwab (75.), 7:0 Steffen Barthel (83.). Zuschauer: 90.

Restprogramm

Würzburger FV II – SV Heidingsfeld 2:0 (2:0). Tore: 1:0 Manuel Kutz (37.), 2:0 Manuel Kutz (45., Foulelfmeter).

TSV Rottendorf – TuS Röllbach 2:3 (0:3). Tore: 0:1 Mario Ackermann (5.), 0:2 Alexander Grimm (11.), 0:3 Till Link (25.), 1:3 Martin Hesselbach (51.), 2:3 Julian Wolff (72., Foulelfmeter).

TSV Keilberg – TSV Neuhütten/Wiesthal 1:1 (1:0).Tore: 1:0 Raphael Bott (35.), 1:1 Steffen Englert (75.).

TuS Leider – TSV Lohr 1:3 (0:3). Tore: 0:1 Norman Moreno (6., Foulelfmeter), 0:2 Dominik Mann (12.), 0:3 Giovanni Mobilia (39.), 1:3 Timo Urbainczyk (90.).

SpVgg Hösbach/Bahnhof – TuS Frammersbach 3:0 (1:0) Tore: 1:0 Patrick Schneider (24., Foulelfmeter), 2:0, 3:0 Niklas Schöfer (54., 66.).

TSV Heimbuchenthal – SG Margetshöchheim 11:0 (5:0). Tore: 1:0 Thomas Völkl (2.), 2:0 Rüdiger Vath (15.), 3:0 Thomas Völkl (29.), 4:0, 5:0 Moritz Kunkel (33., 37.), 6:0 Steffen Bachmann (50.), 7:0 Moritz Kunkel (58.), 8:0 Steffen Bachmann (61.), 9:0, 10:0 Moritz Kunkel (63., 77.), 11:0 Steffen Bachmann (90.).

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.