HANDBALL: BEZIRKSOBERLIGEN

Mainfranken lassen Vorsprung sausen

Die Führung schmilzt, die Zeitstrafen nehmen zu: So reicht es für Mainfrankens Männer in Partenstein nur zu einem dürftigen Unentschieden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mainfrankens Josh Schmitt muss den Partensteiner Mike Haberberger ziehen lassen. Foto: Foto: Yvonne Vogeltanz
Bezirksoberliga Männer

 

SV Michelfeld – MHV Schweinfurt 29:27  
HSG Volkach – TSV Rödelsee 28:34  
TV Marktsteft – TSV Partenstein 29:22  
TSV Partenstein – HSG Mainfranken 30:30  

 

 

1. (1.) SV Michelfeld 9 8 0 1 263 : 213 16 : 2  
2. (3.) TV Marktsteft 8 6 0 2 261 : 193 12 : 4  
3. (2.) FC Bad Brückenau 8 5 2 1 254 : 233 12 : 4  
4. (5.) TSV Rödelsee 8 5 1 2 231 : 218 11 : 5  
5. (4.) HSG Volkach 9 4 2 3 267 : 277 10 : 8  
6. (6.) TSV Partenstein 9 4 2 3 253 : 257 10 : 8  
7. (7.) TSV Lohr II 9 3 3 3 258 : 241 9 : 9  
8. (8.) SpVgg Giebelstadt 9 4 0 5 238 : 271 8 : 10  
9. (9.) HSG Mainfranken 8 2 2 4 235 : 242 6 : 10  
10. (10.) MHV Schweinfurt 8 1 2 5 228 : 222 4 : 12  
11. (11.) HSC Bad Neustadt II 8 1 2 5 191 : 216 4 : 12  
12. (12.) TV Gerolzhofen 9 0 0 9 203 : 299 0 : 18  

 

SV Michelfeld – MHV Schweinfurt 29:27 (15:12). Wie im vergangenen Jahr taten sich die Michelfelder mit den Schweinfurtern zu Hause schwer. „Unsere Abwehr stand nicht gut und vorn haben wir uns zu leichte Fehler erlaubt, so dass keine Ruhe ins Spiel kam“, berichtete Spielertrainer Maximilian Häckner von einer ausgeglichenen Begegnung.

Besser lief es bei den Gastgebern nach der Halbzeit. Zeitweise führten sie mit vier Toren. „Aber statt ruhig zu bleiben, wollten wir den Sieg erzwingen“, sagte Häckner, weshalb seine Mannschaft eine Vorentscheidung verpasste. Allein in der Schlussphase vergab sie mehrere Chancen. Obwohl Schweinfurts Paul Möslein den Rückstand auf zwei Tore verkürzte, brachten die Michelfelder ihren knappen Vorsprung noch über die Zeit.

Michelfeld: Häckner 6/3, Lukas Möslein 5/1, Jürgen Dennerlein 5/2, Faustmann 4, Pürckhauer 3, Unser 2, Schardt 2, Reinhart 2. Schweinfurt: Karl 11/5, Paul Möslein 5, Bitsch 4, Schüll 3, Schmitt 2, Landgraf 1, Breun 1.

TSV Partenstein – HSG Mainfranken 30:30 (17:22). Zehn Minuten vor Schluss führten die Mainfranken noch mit drei Toren. „Leider konnten wir wieder einen Vorsprung nicht ins Ziel bringen“, stellte Spieler Dominik Ruschin fest. Der guten ersten Halbzeit mit nur wenigen Fehlern im Angriff folgte eine schwächere zweite. „Einige Zeitstrafen gegen uns haben schnelle Partensteiner Tore gebracht. Teilweise standen wir für längere Zeit nur zu viert auf dem Feld“, berichtete Ruschin.

Mit der letzten Aktion hätte die HSG die Partie noch für sich entscheiden können. Der Freiwurf landete aber am Lattenkreuz. „Es hätte eigentlich einen Siebenmeter geben müssen. Aber letztlich sind wir mit dem Auswärtspunkt zufrieden“, sagte Ruschin.

Partenstein: Alexander Hogyikov 11/2, Maximilian Lang 5, Schürr 4, Daniel Lang 3, Grundler 3, Hofmann 2, Durner 1, Neuf 1. Mainfranken: Eckert 9/5, Motscha 9, Ben-no Gattenlöhner 6, Schmitt 2, Kümmel 2, Uhl 2.

TV Marktsteft – TSV Partenstein 29:21 (14:13). Dass beide Teams weniger als 24 Stunden zuvor bereits ein Spiel ausgetragen hatten, war ihnen nicht anzumerken. Marktsteft hatte mit einem 24:18 in Mellrichstadt das Halbfinale des Bezirkspokals erreicht. Anfangs habe sich seine Mannschaft gegen den kompakt verteidigenden Gegner schwergetan, erklärte Marktstefts Trainer Raimo Wilde.

Im Lauf der ersten Hälfte erarbeitete sie sich aber einen Vorsprung von bis zu fünf Toren. „Physisch sind wir momentan sehr gut drauf“, stellte Wilde fest. Dabei werfe sie auch Rückschläge während des Spiels wie Partensteins Ausgleich zum 14:14 anfangs der zweiten Halbzeit nicht zurück. „Wir haben unsere Ruhe bewahrt und den Sieg kontinuierlich nach Hause gespielt“, sagte Wilde.

Marktsteft: Olbrich 10/2, Hetterich 5, Thorwarth 4, Florian Irmler 2, Florian Lang 2, Reuthal 2, Bayer 2, Csorba 1, Schömig 1. Partenstein: Völker 7, Maximilian Lang 4, Grundler 4/1, Durner 3, Haberberger 3/2, Daniel Lang 1.

Bezirksoberliga Frauen

 

TSG Estenfeld – TG Heidingsfeld 23:22  
SpVgg Giebelstadt – TSV Lohr 19:21  
DJK Waldbüttelbrunn – TG Höchberg 17:17  

 

 

1. (1.) TV Marktsteft 7 6 0 1 177 : 141 12 : 2  
2. (2.) HSV Bergtheim II 7 5 1 1 186 : 159 11 : 3  
3. (4.) TSV Lohr 7 4 1 2 163 : 144 9 : 5  
4. (3.) VfL Spfr. Bad Neustadt 5 4 0 1 143 : 115 8 : 2  
5. (5.) DJK Waldbüttelbrunn 7 3 1 3 151 : 160 7 : 7  
6. (6.) TG Höchberg 6 2 2 2 124 : 141 6 : 6  
7. (7.) TG Heidingsfeld 8 2 1 5 178 : 184 5 : 11  
8. (8.) TV Großlangheim 6 2 0 4 130 : 135 4 : 8  
9. (10.) TSG Estenfeld 7 1 1 5 129 : 165 3 : 11  
10. (9.) SpVgg Giebelstadt 8 1 1 6 154 : 191 3 : 13  

 

SpVgg Giebelstadt – TSV Lohr 19:21 (7:13). Ungünstig begann die Partie aus Giebelstädter Sicht. „Mit einem 1:8 nach 20 Minuten erinnerte unser Spiel ans Hinspiel in Lohr“, erklärte Spielerin Alicia Bitzek. Jedoch besannen sich die Gastgeberinnen auf ihre Stärken, und bis zur Halbzeit hatten sie den Rückstand auf sechs Tore verkürzt.

„Nach der Pause sind wir dann endlich aufgewacht und waren entschlossen, das Spiel für uns zu entscheiden“, meinte Bitzek. Sie verringerten den Abstand mit 16:18 auf nur zwei Tore. In der verbleibenden Spielzeit bewegten sich die beiden Mannschaften im Gleichschritt, der Ausgleich gelang dabei nicht mehr. „An diese Leistung“, meinte Bitzek, „können wir anknüpfen. Wir müssen sie aber im nächsten Spiel von Anfang an zeigen.“

Giebelstadt: Alicia Bitzek 8/1, Paul 3, Rumpel 2, Zehnder 2, Henkelmann 1, Merz 1, Raps 1, Kolenda 1. Lohr: Anna-Lena Dildey 4, Imhof 4, Matreux 4, Christiane Büttner 3/1, Völker 3, Janina Dildey 1, Baudisch 1, Brey 1.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.