KEGELN: LANDESLIGA

Kitzingens plötzliche Heimschwäche

Die Heimspiel des PSW Kitzingen waren bisher eine Bank. Nun gab es eine Niederlage.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kegeln
Landesliga Nord Männer
 
PSW 21 Kitzingen – FSV Sandharlanden 2:6  
SC Luhe-Wildenau – SKV Versbach 5:3  
SKC Eggolsheim – SV Herschfeld 6:2  
GH SpVgg Weiden II – SKC Floß 4.5:3.5  
 
1. (2.) SC Luhe-Wildenau 14 72.5 23 : 5  
2. (1.) SV Herschfeld 15 71 22 : 8  
3. (3.) GH SpVgg Weiden II 14 63.5 16 : 12  
4. (4.) SKC Eggolsheim 14 58 14 : 14  
5. (4.) SKC Floß 14 55.5 12 : 16  
6. (6.) PSW 21 Kitzingen 14 53 12 : 16  
7. (7.) FSV Sandharlanden 14 53 12 : 16  
8. (8.) BW Harmonie Langenzenn 14 44 10 : 18  
9. (9.) SKV Versbach 15 41.5 7 : 23  

PSW 21 Kitzingen – FSV Sandharlanden 2:6 (3031:3117). Die Kegler des PSW 21 Kitzingen haben ihr schlechtestes Heimspiel seit langem abgeliefert. Gerhard Schwarzer war der einzige Kitzinger, der seinen Gegner besiegte. Er übertraf seinen bisherigen Heimschnitt und spielte mit 145, 141 und 153 gute Lagen. Siegfried Bohn begann gut mit 276 Holz auf die ersten beiden Lagen. In der Folge ließ er jedoch – vor allem im Abräumen – nach. Nach dem 1:1 im Startpaar lagen die Hausherren mit 13 Holz vorn. Im Mittelpaar merkte man Michael Kraus bei seinem ersten Landesliga-Einsatz die große Nervosität an. Dafür zeigte er aber ordentliche Leistungen. Christian Bohn begann gut, wurde mit zunehmender Spieldauer aber schlechter. Im Schlusspaar versuchte hat Marcel Markert noch einmal alles, zeigte aber Nachlässigkeiten im Abräumen. Es wäre wesentlich mehr drin gewesen. Michael Schwarzer fand nicht zu seiner gewohnten Form und blieb als Dritter Kitzinger unter der 500-er-Marke. Es war eine unnötige Niederlage. Vor allem dann, wenn man die Ergebnisse des Gegners betrachtet.

Kitzingen: Siegfried Bohn 0:4 (515:551), Gerhard Schwarzer 3:1 (575:526), Christian Bohn 2:2 (482:462), Michael Kraus 1:3 (451:505), Michael Schwarzer 0:4 (475:533), Marcel Markert 1:3 (533:540). tsc

Regionalliga Ofr./Ufr. Männer
 
GA Kasendorf II – SKC Speichersdorf 5:3  
Lohengrin Kulmbach – SKK Helmbrechts 5:3  
Steig Bindlach – TTC Gestungshausen 2:6  
Germania Marktbreit – TSV Hollstadt 4:4  
Polizei-SV Bamberg – TSV Lahm 8:0  
 
1. (1.) Polizei-SV Bamberg 16 89.5 28 : 4  
2. (2.) TTC Gestungshausen 16 87 24 : 8  
3. (3.) Lohengrin Kulmbach 16 75 21 : 11  
4. (4.) SKK Helmbrechts 16 63.5 15 : 17  
5. (5.) TSV Lahm 16 60 14 : 18  
6. (6.) Steig Bindlach 16 57 14 : 18  
7. (7.) TSV Hollstadt 16 59 13 : 19  
8. (8.) GA Kasendorf II 16 53 12 : 20  
9. (9.) Germania Marktbreit 16 48 11 : 21  
10. (10.) SKC Speichersdorf 16 48 8 : 24  

Germania Marktbreit – TSV Hollstadt 4:4 (3205:3187). Ein unglückliches Unentschieden kassierten die Marktbreiter im Kellerduell. Zu Beginn gingen die Eröffnungssätze direkt an die Gäste, doch schon im Folgesatz übernahmen die Germanen die Führung. Im weiteren Verlauf konnten Roland Knieling und Charly Haaf diesen Weg – auch aufgrund von Wurfpech – nicht fortsetzen. Die beiden Gästespieler holten sich mit guten Ergebnissen und jeweils 3:1-Sätzen die Mannschaftspunkte. Im Mittelpaar erwischte Frank Wille keinen guten Start, wurde dann aber immer stärker. Er erzielte dank der klaren Leistungssteigerung einen ungefährdeten Erfolg und machte mit dem starken Endergebnis wichtige Kegel gut. Auf der anderen Seite verpasste es Christian Rüth im dritten Satz, die sich bietende Chance zu nutzen und – trotz deutlich weniger Kegel – den Mannschaftspunkt mit 3:1-Satzpunkten zu holen. Somit stand es vor dem Schlussduo 1:3, aber bei zehn Holz Vorsprung. Auch Markus Lohmüller musste sich oftmals dem Fallergebnis der Bahnen beugen und verpasste so am Ende den Mannschaftspunkt unglücklich. Da jedoch Eberhard Knöchel sein Duell gewann und der Vorsprung im Mannschaftsergebnis verteidigt wurde, reichte es am Ende immerhin zu einem Unentschieden.

Marktbreit: Roland Knieling 1:3 (533:556), Charly Haaf 1:3 (539:553), Frank Wille 4:0 (576:488), Christian Rüth 2:2 (501:542), Markus Lohmüller 1:3 (520:525), Eberhard Knöchel 3:1 (536:523).

Regionalliga Ofr./Ufr. Frauen
 
Gestungshausen – Concordia Oberhaid 7:1  
SSV Warmensteinach – Germania Marktbreit 6:2  
Hubertus Schönbrunn – Eintracht Bamberg 6:2  
TSV Großbardorf – SKK Bischberg 5:3  
FV Sulzheim – Steig Bindlach II 2:6  
 
1. (2.) Hubertus Schönbrunn 16 79 24 : 8  
2. (1.) FC Eintracht Bamberg 16 81 23 : 9  
3. (3.) SKK Bischberg 16 78.5 20 : 12  
4. (4.) SSV Warmensteinach 16 73 20 : 12  
5. (5.) Germania Marktbreit 16 68.5 18 : 14  
6. (7.) TTC/FW Gestungshausen 16 60 14 : 18  
7. (8.) Steig Bindlach II 16 59.5 13 : 19  
8. (6.) Concordia Oberhaid 16 52 13 : 19  
9. (9.) FV Sulzheim 16 44.5 8 : 24  
10. (10.) TSV Großbardorf 16 44 7 : 25  

SSV Warmensteinach – Germania Marktbreit 6:2 (3312:3130). Gegen eine sehr starke Heimmannschaft setzte es für Marktbreit eine deutliche Niederlage. Im ersten Spielabschnitt verlor Ute Endres klar, während Julia Weiß ihr Duell im letzten Satz noch erfolgreich drehte und die Germaninnen in Schlagdistanz hielt. Aus dieser mussten sich die Marktbreiterinnen dann im Mittelpaar verabschieden. Natascha Spiegel unterlag mit großem Rückstand, und auch Nadine Malloy musste sich trotz starkem Ergebnis relativ klar geschlagen geben. Somit ging es bei 1:3 und 119 Holz Rückstand nur noch mit theoretischen Chancen in den Schlussabschnitt. Hier beherrschte Anja Obernöder ihre Gegnerin zwar klar und verbuchte den zweiten Mannschaftspunkt. Im Parallelduell zeigte jedoch Yvonne Schneiders Kontrahentin eine Sahneleistung und erzielte mit 617 Kegeln ein bundesligareifes Ergebnis. Dadurch wuchs auch der Rückstand im Mannschaftsergebnis noch weiter auf fast 200 Holz an.

Marktbreit: Ute Endres 1:3 (494:532), Julia Weiß 2:2 (534:521), Natascha Spiegel 0:4 (498:558), Nadine Malloy 1:3 (545:579), Anja Obernöder 4:0 (541:505), Yvonne Schneider 0:4 (518:617). crü

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.