FUSSBALL: LANDESLIGA NORDWEST

Katzenberger im Abtswinder Kasten

Einen Tag nach seinem 42. Geburtstag wird der Torwarttrainer das Tor der Abtswinder hüten - und das ausgerechnet gegen seinen ehemaligen Verein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bayern Kitzingen in Favoritenrolle

Das bittere Unentschieden mit dem Ausgleich zum 2:2 in der Nachspielzeit gegen Aufsteiger Heimbuchenthal tat Trainer Petr Škarabela, seinen Spielern und allen von Abtswinder Seite Beteiligten weh. Nach dieser gefühlten Niederlage möchte die ambitionierte Mannschaft nun wieder in die richtige Spur finden und mit einem Sieg die Tabellenführung verteidigen. Allerdings steht ihr ein schwieriges Auswärtsspiel in Höchberg bevor.

Die ersten Fünf stehen in der Tabelle der Landesliga dicht beisammen. Nur drei Punkte trennen den Tabellenführer Abtswind vom Fünften Höchberg. Mit fünf ungeschlagen Spielen präsentierte sich Höchberg zuletzt als ein unangenehmer Gegner mit einem höchst effektiven Auftreten, das sich mit dem schmalen Torverhältnis von 12:10 zeigt. „Das ist Wahnsinn“, sagt Škarabela über die Ausbeute des Gegners, nachdem seine Mannschaft zwar bereits 27 Tore erzielte, und es hätten weitaus mehr sein können, aber damit nur drei Punkte mehr holte. So lassen sich die sechs Siege Höchbergs zusammenfassen mit dreimal 1:0, zweimal 2:1 und einmal 2:0.

Zuletzt erzielte die Mannschaft von Trainer Thomas Kaiser gegen Lengfeld und in Röllbach ein Unentschieden. Dennoch äußert sich der 39-Jährige zurückhaltend. Zu schwierig sei die vergangene Saison gewesen, dass sich Kaiser bereits nach wenigen Spielen der Illusion hingeben möchte, auf längere Sicht vorne mitspielen zu können und entsprechende Ziele zu formulieren. Jeder bislang geholte Punkt sei einer zum vorzeitigen Klassenerhalt, erklärte Kaiser unlängst. „Ich habe sie bei ihrem Sieg in Vach gesehen und, das muss ich gestehen, war angetan von ihrem Spiel. Wir werden sie nicht unterschätzen“, warnt Škarabela vor dem nächsten Gegner.

„Die Mannschaft trainierte sehr fokussiert und möchte das Unentschieden wettmachen“, weiß der Übungsleiter. Personell stehen ihm zahlreiche Varianten offen. „Bis auf Michael Herrmann und Jonas Wirth habe ich fast alle Spieler dabei“, sagt Škarabela und schiebt die Personale der Partie nach: Nachdem Julian Schneider und Patrick Hefner fehlen, wird Timo Katzenberger im Tor stehen. Am Freitag feierte Abtswinds Torwarttrainer seinen 42. Geburtstag und steht einen Tag später ausgerechnet gegen seinen Ex-Verein.

Am bevorstehenden Spieltag könnte sich auf den vorderen Plätzen in der Tabelle die Spreu vom Weizen trennen. In drei Duellen spielen sechs der ersten sieben Mannschaften direkt gegeneinander. Neben dem Auswärtsspiel Abtswinds in Höchberg duellieren sich mit Euerbach und Vach zwei punktgleiche Verfolger. Zudem kommt es zwischen Unterpleichfeld und Kleinrinderfeld zu einem Landkreisduell auf den Plätzen vier und sieben.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.