FUßBALL: KREISLIGA WÜRZBURG 1SONDERHOFEN

Hopferstadt beeindruckt im Derby

Lokalrivale SV Sonderhofen kann froh sein, seine tolle Serie von ungeschlagenen Saisonspielen behalten zu haben. Der Gast war überlegen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Andre Bauer (Sonderhofen) ist vor Torwart Martin Jörg und Hopüferstadts Dominik Metzger am Ball. Foto: Foto: Alexander Rausch

Beinahe wäre Sonderhofens schöne Serie von 34 Ligaspielen ohne Niederlage ausgerechnet gegen den Lokalrivalen Hopferstadt gerissen. Dabei schafften es die Gäste vor allem mit engagiertem Zweikampfverhalten und konsequentem Zug zum Tor die Heimelf immer wieder in Verlegenheit zu bringen. Letztlich konnten sich die Hausherren bei dem Spieler bedanken, für den es eigentlich ein Spiel wie jedes andere war.

Fortgesetzt hat der SV Sonderhofen seinen starken Lauf – die Meistersaison hatte die Elf von Uwe Göb ungeschlagen beendet – auch in der Kreisliga. Aus den bisher acht Duellen holten die Blauweißen drei Siege und fünf Unentschieden und stehen damit in Tuchfühlung zu den vorderen Plätzen. Ähnlich gut, aber mit weniger Punkten auf dem Konto, starteten auch die Hopferstädter. Nur in Giebelstadt waren sie deutlich unterlegen und wollten nun dem Lokalrivalen ein Schnippchen schlagen. Dementsprechend forsch begann die Mannschaft von Erwin Klafke. Das sollte später auch gelingen, zunächst wurde es aber vor dem eigenen Gehäuse gefährlich, als FC-Schlussmann Martin Jörg erst Alexander Kreussers Schuss parierte und dann auch bei Simon Karls Hammer auf dem Posten war. Diese brenzligen Situationen überstanden, waren es dann die Gäste, die jubelten. Einen langen Schlag Peter Hofmanns nahm Thorben Reibold galant aus der Luft und schob überlegt ein.

Doch die Freude war nur von kurzer Dauer. Zwar fand Andre Bauers Hereingabe keinen Abnehmer und Björn Seuberts Drehschuss hielt erneut Martin Jörg, doch Philipp Dopf machte keine Kompromisse. Nach einem Missverständnis in der Hopferstädter Deckung nach einem Karl-Freistoß legte Andre Bauer zurück und Dopf verwandelte unhaltbar. Ähnlich ausgeglichen wie das Ergebnis verliefen die Folgeminuten, in denen beide um jeden Zentimeter kämpften und sich ein intensives Duell lieferten. Dennoch hätten die Gäste mit einer Führung in die Kabinen gehen können, wenn nicht sogar müssen. Denn erst Marius Graf aus der Drehung und wenig später Thomas Bayer hatten freie Schussbahn, doch Sonderhofens Schlussmann Markus Körner hielt zweimal bravourös und damit das Unentschieden für seine Farben fest.

An dessen Eindruck, schmeichelhaft das 1:1 zu halten, sollte sich auch nach dem Seitenwechsel nichts mehr ändern. Denn in einer Begegnung, die immer zerfahrener wurde, waren weiterhin die Gäste das gefälliger spielende und gefährlichere Team. Zu Beginn des zweiten Durchgangs setzte Moritz Dopf einen Freistoß aus zentraler Position drüber. Wiederum Dopf verfehlte auch wenig später von der Strafraumkante knapp sein Ziel, ebenso wie in der Schlussphase Thorben Reibold.

„Wir zeigten einen couragierten Auftritt. Sonderhofen hatte nach der Pause aus dem Spiel heraus keine Tormöglichkeit“, zeigte sich FC-Übungsleiter Erwin Klafke mit der Defensivleistung sehr zufrieden. Lediglich einmal musste er noch zittern, als Martin Jörg unter einer Karl-Flanke hindurchtauchte, Philipp Dopf am zweiten Pfosten aber zu überrascht war, um den Pass zu verarbeiten. Gerne hätte Klafke die drei Punkte mitgenommen, wollte seiner Mannschaft aber keinen Vorwurf machen und hofft nun darauf, dass seine Schützlinge in den kommenden Partien ähnlich leidenschaftlich auftreten. Sein Gegenüber Uwe Göb war letztlich froh, dass nach einem schwachen zweiten Durchgang die Serie nicht ausgerechnet gegen den Lokalrivalen gerissen war.

Die Statistik des Spiels

Fußball: Kreisliga Würzburg 1

SV Sonderhofen – FC Hopferstadt 1:1 (1:1)

Sonderhofen: Körner – Reuß, Jochen Müller, Deppisch, Bauer – Karl (57. Matthias Müller), Felix Dopf, Philipp Dopf, Pregitzer – Seubert, Kreußer.

Hopferstadt: Jörg – Häußlein, Graf, Fiederling (61. Pohl), Hofmann – Popp, Metzger - Bayer, Reibold, Grüb – Dopf.

Schiedsrichter: Geis (Unterpleichfeld).

Zuschauer: 450.

Gelbe Karten: Bauer.

Tore: 0:1 Reibold (19.), 1:1 Philipp Dopf (28.).

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.