Laden...
FUßBALL

Hoffen auf maximalen Erfolg

Philipp Freudinger aus Obernbreit steht im Aufgebot der Fußball-Weltmeisterschaft für Spieler mit Bewegungsstörungen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Philipp Freudinger. Foto: Foto: M. Bauer

„Es ist eine Riesen-Erfahrung für uns alle.“ Philipp Freudinger aus Obernbreit kann seine Vorfreude kaum verbergen, wenn er über die anstehende CP-Fußball-Weltmeisterschaft spricht, die vom 3. bis 20. Juli auf dem Trainingsgelände des spanischen Erstligisten FC Sevilla ausgetragen wird. Für den 20-Jährigen, der von Nationaltrainer Conny Fritsch ins Aufgebot berufen wurde, wird es die erste WM-Teilnahme sein.

Er ist einer der zwölf Feldspieler und zwei Torhüter, die im Kader stehen – und die eine Sache eint: ihr Krankheitsbild. „CP“ steht für „Cerebralparese“. Das bedeutet, dass alle Spieler mit Bewegungsstörungen leben, die beispielsweise durch eine frühkindliche Hirnschädigung, ein Schädel-Hirn-Trauma oder einen Schlaganfall entstehen können. Für Freudinger war das nie ein Hindernis: In seiner Freizeit spielt der Defensivmann für den A-Klassisten TSV Gnodstadt. „Mittlerweile nehmen all unsere Spieler am normalen Ligenbetrieb teil. Eigene CP-Ligen gibt?s in Deutschland nicht“, erklärt Fritsch.

„Wir wollen die Vorrunde überstehen, das wird schwer genug“, meint der 35-Jährige, der seit 2017 im Amt ist. In Gruppe A muss sich sein Team gegen den Weltranglisten-Zweiten Brasilien, England (7.) und Japan (18.) behaupten, die allesamt vor der deutschen Auswahl (21.) stehen. Mitmachen darf das Team, weil andere Länder abgesagt haben. „Wir sind ein unbeschriebenes Blatt und haben mit dem sechsten Platz bei der Europameisterschaft 2018 überrascht.“

Damit nach der Vorbereitung mit fünf Lehrgängen auch Lohn herausspringt, muss Freudinger in der Verteidigung wachsam sein. „Wir spielen Sieben gegen Sieben auf dem Kleinfeld und ohne Abseits, da muss man aufmerksam sein“, erklärt der frühere Stürmer, der als Sachbearbeiter im Würzburger Universitätsklinikum arbeitet. „In manchen Ländern wird dieser Sport seit 20 Jahren betrieben, unser Team wurde erst 2013 gegründet.“ „Trotzdem hoffen wir auf den maximalen Erfolg.“

Vorrundenspiele der Deutschen

Montag, 8. Juli, 9 Uhr: England

Mittwoch, 10. Juli, 19 Uhr: Brasilien

Freitag, 12. Juli, 10.45 Uhr: Japan

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.