FUßBALL: BAYERNLIGA FRAUEN

Gute Vorstellung wird nicht belohnt

Die Hoffnungen schwinden immer mehr. Für den TSV Frickenhausen naht der Abstieg aus Bayerns höchster Frauenklasse.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bayernliga Frauen

 

SpVgg Greuther Fürth – TSV Frickenhausen 3:0  
FFC Hof – SV Thenried 3:3  
TSV Schwaben Augsburg – SV Weinberg II 1:1  
SV Saaldorf – SC WÜ Heuchelhof 2:4  
FC Stern München – FC Ingolstadt II 0:3  
SV Frensdorf – FC Pegnitz 4:0  

 

 

1. (1.) SC WÜ Heuchelhof 15 11 3 1 52 : 22 36  
2. (2.) SV Frensdorf 16 9 3 4 27 : 15 30  
3. (6.) FC Ingolstadt II 16 8 3 5 31 : 20 27  
4. (3.) FC Stern München 16 7 5 4 34 : 20 26  
5. (4.) SV Saaldorf 16 8 2 6 31 : 26 26  
6. (5.) SV Weinberg II 16 7 5 4 16 : 15 26  
7. (7.) TSV Schwaben Augsburg 16 7 3 6 35 : 33 24  
8. (9.) SpVgg Greuther Fürth 16 6 4 6 34 : 24 22  
9. (8.) TuS Bad Aibling 15 6 4 5 16 : 19 22  
10. (10.) FFC Hof 15 6 2 7 32 : 28 20  
11. (11.) SV Thenried 16 5 2 9 26 : 36 17  
12. (12.) TSV Frickenhausen 15 1 4 10 8 : 34 7  
13. (13.) FC Pegnitz 16 0 2 14 4 : 54 2  

 

SpVgg Greuther Fürth – TSV Frickenhausen 3:0 (1:0). Nichts zu holen gab es für die Frickenhäuser Fußballerinnen bei Absteiger Greuther Fürth. Mit 0:3 (0:1) unterlagen sie trotz eines couragierten Auftritts.

Zwar plagten die Elf von Sabine Müller erneut große Personalsorgen, doch die Spielertrainerin war guten Mutes, nachdem sie die Fürtherinnen jüngst beobachtet hatte. Dementsprechend engagiert begannen die Gäste auch. Sie liefen früh an und provozierten damit immer wieder Ballverluste in der gegnerischen Hälfte. Wirklich Kapital konnten sie aber nicht daraus schlagen. Auch die Standards verpufften ergebnislos.

So gerieten die Gäste kurz vor der Pause in Rückstand. Michelle Schirmer setzte sich gegen Sarah Kinle energisch durch und jagte das Leder unhaltbar in den rechten Giebel. Fürths erster echter Toschuss saß. Geschockt zeigten sich die Grün-Weißen aber keineswegs. Sie glaubten weiter an sich und hielten an ihrer Spielweise fest. Die wurde ihnen aber kurz nach dem Seitenwechsel zum Verhängnis, als Christina Maier steil geschickt wurde und Sabine Müller im Laufduell zwar den Ball spielte, aber dennoch rot sah. „Der Platzverweis war sehr zweifelhaft“, ärgerte sich die „Rot-Sünderin“. Denn danach hatte Fürth leichtes Spiel, ließ die Gäste laufen und Christina Maier stellte per Doppelpack den Endstand her. (ara)

Frickenhausen: Kohl – Kinle, Anja Schreck, Müller, Other (55. Keck), Kißler, Uhl, Angelina Schreck, Kuffner, Rauschenberger, Sing.

Schiedsrichter: Schillinger (Berg).

Rot: Müller (50., Notbremse)

Tore: 1:0 Michelle Schirmer (43.), 2:0 Christina Maier (63.), 3:0 Christina Maier (88.).

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.