Fussball: Kreisklasse 2 Würzburg

Gülchsheim siegt mit zwei Mann weniger

Nach der frühen Führung muss Gülchsheim gleich zwei Platzverweise verkraften. Doch das 1:0 hat Bestand, weil der Gegner den letzten Schuss vermasselt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kopf an Kopf liefern sich Patrick Hertel (Seinsheim/Nenzenheim, links) und Gülchsheims Ralf Dehm ein Duell um den Ball. Foto: Foto: Jürgen Sterzbach

Glücklich und ebenso verdient war dieser 1:0 (1:0)-Sieg der SpVgg Gülchsheim bei der SG Seinsheim/Nenzenheim am Freitagabend. Die Gäste um Spielertrainer Michael Weber hatten das Spiel die meiste Zeit bestimmt, aber eine höhere Führung versäumt, und mussten die letzten zwanzig Minuten nach zwei Platzverweisen in Unterzahl bestreiten. Kurz vor Schluss bot sich Seinsheim dann noch die gute Gelegenheit zum Ausgleich. „Wir hätten gerne etwas mitgenommen, das wäre am Ende sicher auch möglich gewesen“, sagte Seinsheims Trainer Tobias Schmidt. Er sah seine personell geschwächte Elf vor allem in der ersten Hälfte unter dem Gülchsheimer Druck in der Abwehr beschäftigt.

Mit ihrer ersten Aktion erzwangen die Gülchsheimer eine Ecke, die Ralf Dehm von der linken Seite trat. In der Mitte sprang Michael Weber höher als die umstehenden Verteidiger, köpfte den Ball zwar nur gegen den Pfosten, aber Fabian Pucher reagierte am schnellsten und schoss ihn aus kurzer Entfernung noch ins Tor. Den weiteren Verlauf bis zur Pause prägte das Gülchsheimer Anrennen. „Wir spielten in der ersten Halbzeit nach vorne ohne Ende“, stellte Weber fest. Seinsheim brachte den Ball phasenweise gar nicht mehr aus der eigenen Hälfte. Trotz der eindeutigen Überlegenheit fehlten Gülchsheim die klaren Chancen.

Als Andreas Engert nach einer halben Stunde aus zwanzig Metern den Abschluss suchte, hielt Seinsheims Torhüter Markus Körner. Zwar hatte dessen Abwehr großen Aufwand zu betreiben, doch sie stand recht sicher auf den letzten Metern. Als Michael Schenk von rechts zweimal zu einer Flanke ansetzte, köpfte Lion Paxton den Ball postwendend wieder aus der Gefahrenzone heraus. Brenzlig wurde es vor der Pause deshalb nur noch einmal: als Weber nach scharfem Anspiel Dehms den Ball aus kürzester Entfernung zu unplatziert auf das Tor brachte.

Nach Spielanteilen hätte Gülchsheim zum Seitenwechsel höher führen müssen. Dann nahm Dehm den Ball auf Schenks Vorlage direkt, aber auch sein Schuss zischte knapp vorbei. Seinsheim organisierte sich fortan besser, nahm dem Gegner Anteile ab und kam durch Hannes Schöllers zum ersten Abschluss. Einen Freistoß Schöllers klärte Christian Hofmann vor den lauernden Daniel Mend und Lukas Hörlin. „Wir mussten uns ins Spiel erst reinarbeiten. In der zweiten Halbzeit war es dann recht offen“, sagte Schmidt. Als Andreas Engert an der gegnerischen Auslinie unnötigerweise ein Foul beging, musste der verwarnte Gülchsheimer zum zweiten Mal in dieser Saison vorzeitig vom Platz.

Kurze Zeit später beschwerte sich Dehm wegen eines Abseitspfiffs gegen ihn so heftig, dass der Schiedsrichter auch ihn von der weiteren Mitwirkung ausschloss. Dehm erhielt glatt Rot.

Nachdem sich die Gemüter wieder beruhigt hatten, standen nur noch neun Gülchsheimer auf dem Rasen, die auf einmal wieder munterer nach vorne spielten, aber ein zweites Tor wegen zu ungenauer Abschlüsse verpassten. Aus der doppelten Überzahl wusste Seinsheim zunächst keinen Nutzen zu ziehen. „Spielerisch fehlte uns noch das nötige Quäntchen, als wir mit zwei Mann mehr auf dem Platz waren“, sagte Schmidt und bezog sich auf das Limit seiner Elf.

Aussichtsreich wurde es für die Heimelf allerdings nach Standardsituationen. Schöllers genau getretenen Freistoß aus mittlerer Distanz lenkte Gülchsheims Abwehr gerade noch zur Ecke ab. Die schlug Rene Roßmark, als die Zeit fast schon abgelaufen war, von rechts nach innen, dort stand Simon Müller am kurzen Pfosten frei, doch sein Schuss aus geringer Entfernung verfehlte das Tor.

So brachte Gülchsheim seine frühe Führung am Ende zwar glücklich, aber übers ganze Spiel gesehen auch verdient ins Ziel. „Für uns zählt in dieser Saison nichts anderes als der Klassenerhalt“, sagte Schmidt. Seine Mannschaft nehme die Herausforderung im zweiten Jahr der Kreisklasse aber gerne an. Nach oben möchte sich dagegen Gülchsheim orientieren. „Wir sind gut gestartet“, stellte Weber erste Schritte in die richtige Richtung fest. Das war aber auch vorige Saison so.

Das Spiel in der Statistik

SG Seinsheim/Nenzenheim – SpVgg Gülchsheim 0:1 (0:1)

Seinsheim/Nenzenheim: Markus Körner; Patrick Hertel, Lion Paxton, Stefan Bauer, Andre Müller (30. Simon Müller), Nico Nees, Hannes Schöller, Viktor Eror, Lukas Hörlin, Simon Sußner, Daniel Mend (83. Rene Roßmark).

Gülchsheim: Benedikt Valentin; Sebastian Kinzinger, Christian Gebhardt, Christian Hofmann, Fabian Pucher, Daniel Veeh, Andreas Engert, Stefan Hirsch, Michael Weber, Ralf Dehm, Michael Schenk.

Schiedsrichter: Thomas Hänisch (Ober-/Unterharrnsbach).

Gelbe Karten: Bauer, Mend; Gebhardt.

Gelb-Rote Karte: Andreas Engert (Gülchsheim, 65., wiederholtes Foul).

Rote Karte: Ralf Dehm (Gülchsheim, 72., Schiedsrichterbeleidigung).

Zuschauer: 80.

Tor: 0:1 Fabian Pucher (4., Abstauber nach Kopfball von Michael Weber an den Pfosten).

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.