FUßBALL: RELEGATION

Gülchsheim gibt Aufstieg aus der Hand

Eine verrückte erste Halbzeit lieferten sich die beiden Kreisklassen-Zweiten in der ersten Halbzeit. Danach stand bereits das Endergebnis fest.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kampf um das Leder zwischen Gülchsheims Kevin Völker (rot) und Oberpleichfelds Kapitän Philipp Kötzner. Foto: Foto: Alexander Rausch

Relegation zur Kreisliga

Oberpleichfeld/Dipbach/Prosselsheim – SpVgg Gülchsheim 3:2 (3:2)

Enttäuscht fielen die Gülchsheimer Spieler auf den Stadtschwarzacher Rasen. Fassen konnten sie nicht, dass sie die Aufstiegschance nicht genutzt haben. Auch Trainer Tobias Schmidt suchte nach Worten. Es waren zehn Minuten, die den Sieg kosteten.

Der Kreisklassist aus dem Ochsenfurter Gau hatte einen Traumstart hingelegt. Binnen drei Minuten hatte Andreas Engert per Doppelschlag die Gülchsheimer mit 2:0 in Führung gebracht. Erst überlupfte er den zögernden Marco Schmitt aus 20 Metern, ehe er nach Sahne-Pass von halbrechts ins lange Eck vollstreckte. Von der gefürchteten SG-Offensive um Andreas Flockerzi und Hannes Zeidler war nichts zu sehen. Andreas Eisenmann, der im Sommer nach Unterpleichfeld wechselt, und seine Nebenleute waren Herr der Lage.

Bis zu jenem Moment. Joshua Künzig bediente den startenden Tobias Schmitt, dessen Pass Andreas Flockerzi über Umwege erreichte. Der Spielertrainer brachte mit seinem Anschlusstreffer die Hoffnung zurück und eröffnete zehn wilde Minuten. Denn der ehemalige Unterpleichfelder glich wenig später per flach um die Mauer gezogenen Freistoß sehenswert aus, ehe Joshua Künzig dem Wahnsinn die Krone aufsetzte, als er Hannes Zeidlers Flanke verwertete.

Die Spielvereinigung hatte in einem gutklassigen Spiel, das beide vor der Pause mit offenem Visier führten, weitere Chancen, traf aber nicht. Der Schmidt-Elf blieben noch 45 Minuten, nutzen konnte sie sie aber nicht. Felix Mangers Truppe zog sich zurück – der Übungsleiter wusste um die Nehmerqualitäten Gülchsheims sowie ihre Qualität, spät zu treffen – und lauerte auf Konter.

So fanden die roten Teufel nur selten eine Lücke. Meist einfallslos flog das Leder hoch in Richtung SG-Gehäuse und war stets sichere Beute der SG-Defensive. Nur der eingewechselte David Hegwein enteilte zweimal über links, konnte das Leder aber nicht richtig platzieren, so dass Marco Schmitt parierte. „Wir sind kaum noch gefährlich ins letzte Drittel gekommen“, resümierte Schmidt. Und verwies mehrmals auf die „wilden zehn Minuten“, die seiner Elf Sieg und Aufstieg kosteten. Ob die Spielvereinigung eine weitere Chance gegen den Verlierer aus dem Duell Duttenbrunn und Retzstadt bekommt, liegt an Bayern Kitzingen. Steigen die auf, ist ein weiterer Platz in den Würzburger Kreisligen frei.

Oberpleichfeld: M.Schmitt – Barthel, Ph. Kötzner, Büttner, Bielek – Friedrich, T. Schmitt, Weißenberger – Zeidler, Flockerzi, Künzig. Eingewechselt: C. Hart, Pe. Kötzner, S. Hart.

Gülchsheim: Valentin – Hofmann, Eisenmann, Veeh, Schenk – Betz, Hirsch – Kömm, Wolff, Engert – Völker. Eingewechselt: Wagner, Hegwein, Gebhardt.

Schiedsrichter: Hemrich (Urspringen).

Zuschauer: 660 (in Stadtschwarzach).

Tore: 0:1 Andreas Engert (10.), 0:2 Andreas Engert (12.), 1:2 Andreas Flockerzi (32.), 2:2 Andreas Flockerzi (36.), 3:2 Hannes Zeidler (41.).

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.