FUSSBALL: RELEGATION

Gülchsheim fühlt sich gut gerüstet

Ermutigt statt ernüchtert geht der Vizemeister der Kreisklasse ins Aufstiegsspiel gegen Güntersleben. Nur etwas könnte Gülchsheim einen Strich durch die Rechnung machen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Trainer Tobias Schmidt freut sich mit seinen Gülchsheimern auf die Relegation. Will Foto: Foto: Hans

Relegation zur Kreisliga

TSV Güntersleben – SpVgg Gülchsheim (Freitag, 18:30 Uhr; Randersacker)

Die Gülchsheimer hatten es selbst in der Hand Meister zu werden, patzten aber (gegen Willanzheim und Aub) zweimal zu oft und wurden letztlich Vizemeister. Hadern möchte Trainer Tobias Schmidt nach der vergebenen Möglichkeit aber nicht: „Wir freuen uns auf die Relegation und sind sehr gut in Form.“

Kein Spiel haben seine Schützlinge in diesem Kalenderjahr verloren. Kaum zu überwinden war ihre Abwehr: mit 22 Gegentoren die stabilste der Liga. Auch im Abschluss hätten sie sich verbessert; sie müssen aber ohne die beruflich verhinderten Daniel Veeh und Kevin Hegwein auskommen.

Lediglich die Nerven könnten dem Kreisklassisten einen Strich durch die Aufstiegsrechnung machen, wie der Trainer befürchtet. Schließlich habe bisher kaum einer seiner Spieler vor einer größeren Kulisse gespielt. Und dann wäre da noch der Gegner aus Güntersleben. Schmidt hält ihn für „einen schweren Brocken“ – und das zurecht. Der Kreisligist hat nach der Winterpause satte 20 Punkte gesammelt und ist knapp am direkten Klassenverbleib vorbeigeschrammt. Nur ein Pünktchen fehlte letztlich.

Entsprechend groß ist die Zuversicht auf Seiten des TSV. Denn die Mannschaft habe in vergangenen Wochen bewiesen, dass sie in die Kreisliga gehöre, meint TSV-Abteilungsleiter Johannes Bemmann. Dazu habe sie Herz, Wille und Leidenschaft gezeigt. Genau die Tugenden, auf die es nun auch in der Relegation ankommen wird. Der Sieger muss noch einmal ran: gegen den Gewinner der Begegnung zwischen Oberpleichfeld/Dipbach und Giebelstadt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.