FUSSBALL: LANDESLIGA

Geesdorf wird für seine Geduld belohnt

Lange tut sich der Aufsteiger zum Rückrundenauftakt schwer. Doch ein später Treffer am Ende der ersten Halbzeit öffnet Tür und Tor zu einem letztlich klaren 4:0.
Artikel drucken Artikel einbetten

FC Geesdorf – TuS Feuchtwangen 4:0 (1:0). Zum Auftakt der Rückrunde ist Geesdorf ein am Schluss „hochverdienter Sieg“ gelungen, wie Trainer Hassan Rmeithi später feststellte. Doch hatte die Mannschaft ihren Coach in der ersten Hälfte auf eine harte Geduldsprobe gestellt. Nach dem 4:0 besitzt der FC nun mehr als doppelt so viele Punkte wie der zum zweiten Mal besiegte Gegner.

In Carmine De Biasi und Fabio Feidel standen zwei Spieler in Geesdorfs Anfangsformation, deren Einsatz für Rmeithi nicht so sicher gewesen war. Feuchtwangen stellte sich erst zehn Meter hinter der Mittellinie sehr defensiv auf. Dadurch waren die Räume eng, und Geesdorf musste sich selbst hoch positionieren, so dass latent die Gefahr bestand, in einen Konter zu rennen. „Wenn dadurch ein Tor gefallen wäre, hätten wir uns nicht beschweren dürfen“, meinte Rmeithi.

Feuchtwangen schlug die eroberten Ball weit nach vorne, was aber nicht zum erhofften Effekt führte. Als Wendepunkt nannte Rmeithi das späte 1:0 Geesdorfs durch Markus Pfeufer. Es war die letzte Aktion vor der Halbzeit. „Das war wichtig für den weiteren Verlauf. Jetzt konnte Feuchtwangen nicht mehr so tief stehen und musste von hinten raus“, berichtete Rmeithi.

Das taten die Gäste nach der Halbzeit auch. Die daraus entstandenen Räume nutzte der FC geschickt. Mit Fazdel Tahirs Treffer zum 2:0 waren bereits entscheidende Weichen gestellt. „Wir konnten unser Spiel danach recht einfach durchbringen“, stellte Rmeithi fest. Er machte fortan einen Klassenunterschied gegenüber dem Tabellenvorletzten aus. Mitte der zweiten Hälfte erhöhte Tahir den Vorsprung, bevor sich am Beginn der Schlussphase auch Stefan Weiglein als Torschütze in die Statistik eintrug.

„Wir hätten fünf, sechs oder sieben Tore schießen können“, sagte Geesdorfs Trainer mit Blick auf eine Vielzahl guter Chancen in der zweiten Halbzeit. Für ein Raunen sorgte Uli Konrads Schuss gegen die Latte. Das Spiel lief meist in dieselbe Richtung, denn Feuchtwangen kam nach dem Wechsel nicht mehr vors gegnerische Tor und musste Geesdorfs Dominanz anerkennen.

Geesdorf: Holzmann; Konrad, Bilgin, Dietrich, Simon Weiglein, Ekollo (76. Hahn), Stefan Weiglein (86. Mohamed Rmeithi), Tahir, Wagner, De Biasi (65. Hassan Rmeithi), Feidel. Schiedsrichter: Frank (Uttenreuth). Zuschauer: 90. Tore: 1:0 Markus Pfeufer (45.), 2:0, 3:0 Fazdel Tahir (56., 67.), 4:0 Stefan Weiglein (78.).

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.