FUSSBALL: LANDESLIGA

Geesdorf will wenigstens noch die 30 Punkte

Ins Mittelmaß ist der Aufsteiger nach nur zwei Siegen aus acht Spielen gerutscht. Trainer Rmeithi fordert für das letzte Spiel des Jahres wieder die Tugenden von einst.
Artikel drucken Artikel einbetten

Das Fußballjahr im Freien endet an diesem Wochenende für die Nordwest-Landesligisten. Mit einem positiven Ergebnis möchten sich die Klubs in die Winterpause verabschieden. Geesdorf und Höchberg, die am Sonntag aufeinandertreffen, war das die letzten Wochen nur noch selten gelungen. Nur zwei der vergangenen acht Spiele gewannen die Geesdorfer, so dass sie ins Tabellen-Mittelfeld gedriftet sind. Trainer Hassan Rmeithi hatte unlängst von entscheidenden Wochen gesprochen, ob seine Mannschaft ihren Platz unter den führenden Teams der Liga behalten könne. Nach den zwei knappen Niederlagen gegen Lengfeld und Karlburg, die auf den Plätzen drei und eins stehen, hat sich der Rückstand auf den Tabellenzweiten Rimpar auf sieben Zähler vergrößert.

Vieles richtig gemacht – so lautete das Fazit der ersten Halbzeit in Karlburg. Dass Geesdorf dennoch mit leeren Händen nach Hause fuhr, war für Rmeithi einem Elfmeter geschuldet, bei dem er das vorangegangene Foul „ein paar Zentmeter außerhalb“ des Strafraums gesehen hatte. „Das war unglücklich, wir hätten einen Punkt holen müssen.“ Wie die Woche zuvor in Lengfeld waren es erneut Kleinigkeiten, die den Erfolg kosteten. Auch Geesdorfs Gegner an diesem Sonntag haderte zuletzt. Nach der Niederlage in Feuchtwagen ging Höchbergs Trainer Thomas Kaiser mit seiner Mannschaft in die Kritik und bemängelte, dass sie nach zwei schnellen Toren in der ersten Viertelstunde den Faden verloren habe.

Im letzten Spiel vor der spielfreien Zeit peilen die Geesdorfer die Marke von 30 Punkten an. „Dann könnten wir beruhigt in die Winterpause gehen“, sagt Rmeithi. Dafür müsse sei-ne Elf konzentrierter und aggressiver in den Zweikämpfen auftreten als in den jüngsten Spielen. Die Trainingsbeteiligung ließ zuletzt nach. Rmeithi spricht von „vielen angeschlagenen Spielern“ und mithin keinen idealen Voraussetzungen. Für das Heimspiel gegen Höchberg ist der Einsatz von Fazdel Tahir und Stefan Weiglein ungewiss.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.