TENNIS

Gaukönigshofen mit großer Gegenwehr

Aufsteiger Gaukönigshofen stellt in der Regionalliga mehr als ein Himmelfahrtskommando – und steht mit seinen Männern 55 zweimal dicht vor dem Triumph.
Artikel drucken Artikel einbetten
Schlagkräftig zeigen sich Peter Pürner und die Gaukönigshöfer Männer 55 in ihren ersten zwei Regionalliga-Auftritten. Foto: Foto: Michael Kämmerer
Regionalliga Männer 55 (006)
 
GW Luitpoldpark München – TC Hallstadt 8:1  
TC BW Fürstenzell – TC GW Gräfelfing 6:3  
TC Waldheim – TC Gaukönigshofen 5:4  
TC Bad Reichenhall – TC Hof 3:6  
TC BW Fürstenzell – TC Hof 5:4  
TC Gaukönigshofen – TC Hallstadt 4:5  
TC Waldheim – TC Bad Reichenhall 5:4  
TC GW Gräfelfing – GW Luitpoldpark München 2:7  
 
1. (1.) GW Luitpoldpark München 2 2 0 0 15 : 3 4 : 0  
2. (2.) TC BW Fürstenzell 2 2 0 0 11 : 7 4 : 0  
3. (4.) TC Waldheim 2 2 0 0 10 : 8 4 : 0  
4. (2.) TC Hof 2 1 0 1 10 : 8 2 : 2  
5. (8.) TC Hallstadt 2 1 0 1 6 : 12 2 : 2  
6. (4.) TC Gaukönigshofen 2 0 0 2 8 : 10 0 : 4  
7. (6.) TC Bad Reichenhall 2 0 0 2 7 : 11 0 : 4  
8. (6.) TC GW Gräfelfing 2 0 0 2 5 : 13 0 : 4  

TC Gaukönigshofen – TC Hallstadt 4:5 (9:11; 70:81), TC Waldheim – TC Gaukönigshofen 5:4 (11:8, 86:78). Keine Partie werde man in dieser Liga gewinnen, hatte der Gaukönigshöfer Mannschaftsführer Markus Senftinger geunkt. Das trifft zwar auch nach dem zweiten Spiel des Aufsteigers zu, doch die Art und Weise, wie sich der unbedarfte Neuling bisher in seinem Umfeld präsentiert hat, kann sich sehen lassen.

Als Goldfisch unter Piranhas war Gaukönigshofen in diese Saison gestartet. Und dann hat sich die Konkurrenz als gar nicht mal so bissig und furchteinflößend erwiesen. Weder geriet der Ausflug am Donnerstag nach Waldheim zum Himmelfahrtskommando, noch wurde das folgende Heimspiel am Sonntag gegen Hallstadt zum Fiasko. Beide Male hielten sich die Gaukönigshöfer mit dem 4:5 respektabel.

Im sächsischen Waldheim gewann der Neuling drei seiner sechs Einzel, Georg Kocher und Bernd Freudinger erstaunlich souverän in zwei Sätzen, Johannes Münzel im Match-Tiebreak des dritten Satzes. Erst in den Doppelspielen entschied sich das Schicksal der Gäste. Hier verloren Münzel/Rüt-zel und Kocher/Senftinger jeweils in zwei Sätzen. Der anschließende Sieg von Pürner/Freudinger war nur noch Kosmetik.

Drei Tage später gegen Hallstadt erwuchsen Peter Pürner und Wolfgang Rützel in ihren Einzeln Flügel. Aber es blieben die einzigen beiden Siege im Solo-Durchgang gegen den mit zwei Tschechen, einem Polen und einem Rumänen angetretenen Gast. Johannes Münzel unterlag noch im Match-Tiebreak (7:10). In den Doppeln gerieten die Oberfranken noch einmal gehörig ins Schwitzen. Denn die beiden ersten Partien gingen an Gaukönigshofen. Erst mit dem dritten Doppel schafften die Hallstädter noch die erhoffte Pointe: Eginhard Hofmann und Georg Kocher blieben beim 2:6, 0:6 chancenlos. Das Spiel war knapp verloren.

TC Waldheim – TC Gaukönigshofen 5:4. Ergebnisse: Canosa – Johannes Münzel 6:2, 5:7, 7:10; Valek – Wolfgang Rützel 6:2, 7:5; Schneider – Peter Pürner 7:6, 6:1; Richter – Georg Kocher 3:6, 4:6; Pluhm – Senftinger 6:4, 6:4; Kühne – Bernd Freudinger 1:6, 0:6; Canosa/Valek – Münzel/Rützel 7:5, 6:2; Schneider/Pluhm – Kocher/Senftinger 6:1, 6:2; Richter/Kühne – Pürner/Freudinger 2:6, 2:6.

TC Gaukönigshofen – TC Hallstadt 4:5. Ergebnisse: Johannes Münzel – Parizek 4:6, 6:2, 7:10; Wolfgang Rützel – Petr Brezina 6:4, 6:2; Peter Pürner – Ganss 6:1, 2:6, 10:2; Eginhard Hofmann – Dinicu 2:6, 0:6; Georg Kocher – Rasztar 0:6, 2:6; Bernd Freudinger – Reichmann 6:7, 3:6; Münzel/Rützel – Brezina/Ganss 6:1, 6:3; Pürner/Freudinger – Parizek/Horbelt 6:4, 6:2; Eginhard Hofmann/Kocher – Dinicu/Rasztar 2:6, 0:6.

Bayernliga Nord Männer 55 (071)
 
TC Schönbusch Aschaffenburg – SG Herrieden 17:4  
NHTC Nürnberg – TG Kitzingen 18:3  
1. FC Gunzenhausen – DJK Ursensollen 19:2  
TF Grün-Weiß Fürth – TSV Kareth-Lappersdorf 4:17  
 
1. (2.) 1. FC Gunzenhausen 2 2 0 0 36 : 6 4 : 0  
2. (1.) Schönbusch Aschaffenburg 2 2 0 0 36 : 6 4 : 0  
3. (3.) TSV Kareth-Lappersdorf 2 2 0 0 32 : 10 4 : 0  
4. (6.) NHTC Nürnberg 2 1 0 1 24 : 18 2 : 2  
5. (4.) TG Kitzingen 2 1 0 1 15 : 27 2 : 2  
6. (5.) TF Grün-Weiß Fürth 2 0 0 2 13 : 29 0 : 4  
7. (7.) SG Herrieden 2 0 0 2 8 : 34 0 : 4  
8. (8.) DJK Ursensollen 2 0 0 2 4 : 38 0 : 4  

HTC Nürnberg – TG Kitzingen 18:3 (16:4; 92:32). Die deutliche Niederlage der Kitzinger Männer beim Regionalligaabsteiger war vor allem personellen Gründen geschuldet. Norbert Henneberger musste sein Einzel beim Stande von 1:1 im ersten Satz abbrechen, Claus Oppel trat erst gar nicht an. So lag Nürnberg schon nach den Einzeln uneinholbar mit 12:0 in Führung. Größten Widerstand leisteten die Kitzinger Tschechen Pavel Simon und Zdenek Poula auf den hinteren Positionen. Sie gaben sich jeweils erst im Match-Tiebreak des dritten Satzes geschlagen. Nachdem die Niederlage der Kitzinger besiegelt war, traten beide Parteien nicht mehr zu den Doppeln an.

Ergebnisse: Bauer – Norbert Henneberger 1:1 (Aufgabe Henneberger); Mühlmann – Johann Dietsch 6:1, 6:0; Heubeck – Claus Oppel 6:0, 6:0 (kampflos); Sestak – Wolfgang Schmitt 6:2, 6:0; Stroh – Pavel Simon 6:3, 3:6, 10:6; Albert – Zdenek Poula 3:6, 6:1, 10:4; Bauer/Mühlmann – Henneberger/Dietsch 6:0, 6:0; Heubeck/Sestak – Oppel/Schmitt 6:0, 6:0; Stroh/Albert – Simon/Poula 6:0, 6:0.

Landesliga Nord Frauen 30 (085)
 
TC Memmelsdorf – ETC Grün-Weiß Elsenfeld 16:5  
TG Kitzingen – TV Mömlingen 12:9  
TC Hallstadt – TV 1860 Fürth 19:2  
TC Herzogenaurach – TV 1860 Fürth 19:2  
Poseidon Aschaffenburg – TC Herzogenaurach 14:7  
 
1. (2.) TC Hallstadt 1 1 0 0 19 : 2 2 : 0  
2. (2.) TC Memmelsdorf 1 1 0 0 16 : 5 2 : 0  
3. (2.) Poseidon Aschaffenburg 1 1 0 0 14 : 7 2 : 0  
4. (2.) TG Kitzingen 1 1 0 0 12 : 9 2 : 0  
5. (1.) TC Herzogenaurach 2 1 0 1 26 : 16 2 : 2  
6. (2.) TV Mömlingen 1 0 0 1 9 : 12 0 : 2  
7. (2.) ETC Grün-Weiß Elsenfeld 1 0 0 1 5 : 16 0 : 2  
8. (8.) TV 1860 Fürth 2 0 0 2 4 : 38 0 : 4  

TG Kitzingen – TV Mömlingen 12:9 (12:8; 88:71). Gelungener Saisoneinstand für den Aufsteiger: Die Kitzinger Frauen setzten sich – nach einem dramaturgisch geschickt inszenierten Einzeldurchgang – mit zwei Siegen in den Doppeln noch knapp durch. Das 7:6 nach Sätzen und ein 56:50 nach Spielen dokumentiert, wie brisant es in den sechs Einzeln herging.

An der Spitze verlor Anja Bank nach gewonnenem ersten Satz noch im Tiebreak des dritten Satzes (5:10), ebenso wie im Doppel an der Seite Silvia Steeges. Evi Lang und Susanne Völkel leiteten mit ihrem Zweisatz-Erfolg die Wende ein, die dann in einem echten Finale Daniela Schmitt und Anke Plömpel vollzogen.

Ergebnisse: Anja Bank – Lohnes 6:4, 4:6, 5:10; Daniela Schmitt – Lehr 4:6, 4:6; Susanne Völkel – Specht 6:3, 7:6; Silvia Steege – Schmidt 6:1, 6:2; Anke Plömpel – Geske 1:6, 0:6; Kerstin Hofmann – Beck 6:3, 6:0; Bank/Steege – Lohnes/Specht 2:6, 6:4, 4:10; Lang/Völkel – Lehr/Geske 6:3, 6:4; Schmitt/Plömpel – Schmidt/Beck 6:1, 6:2.

Landesliga Nord Frauen 50 (091)
 
SpVgg Stegaurach – TVA Aschaffenburg 2:19  
TG Kitzingen – SV Waldbrunn 10:11  
TC Schweinfurt – TG Veitshöchheim 14:7  
TC Rot-Weiß Amberg – TC Marktheidenfeld 6:15  
 
1. (3.) TVA Aschaffenburg 2 2 0 0 32 : 10 4 : 0  
2. (2.) TC Marktheidenfeld 2 2 0 0 29 : 13 4 : 0  
3. (4.) TC Schweinfurt 2 2 0 0 26 : 16 4 : 0  
4. (1.) TG Veitshöchheim 2 1 0 1 22 : 20 2 : 2  
5. (5.) SV Waldbrunn 2 1 0 1 20 : 22 2 : 2  
6. (7.) TG Kitzingen 2 0 0 2 17 : 25 0 : 4  
7. (6.) TC Rot-Weiß Amberg 2 0 0 2 14 : 28 0 : 4  
8. (8.) SpVgg Stegaurach 2 0 0 2 8 : 34 0 : 4  

TG Kitzingen – SV Waldbrunn 10:11 (10:11; 78:72). Knapper geht's nicht. Nach der deutlichen Niederlage zum Auftakt gegen Marktheidenfeld umwehte die Kitzingerinnen im zweiten Auftritt ein Hauch von Bitterkeit. Gemessen an den Spielpunkten, hatten sie am Ende sogar ein leichtes Plus zu verzeichnen. Aber zum Sieg reichte es auch diesmal nicht.

Nur zwei Siege in den Einzeln holte die TGK. Hildegard Bartschat gab beim Stand von 0:4 im zweiten Satz auf und rang an der Seite von Anita Mattigkeit dem Waldbrun-ner Spitzendoppel einen Dreisatzsieg ab. Die Entscheidung fiel im dritten und letzten Doppel, das Helga Plömpel und Bettina Purucker im Match-Tiebreak verloren.

Ergebnisse: Hildegard Bartschat – Claudia Wolf 3:6, 0:4 (Aufgabe Bartschat); Elisabeth Lang – Bluhm 2:6, 3:6; Anita Mattigkeit – Hensel 6:1, 2:0 (Aufgabe Hensel); Helga Plömpel – Kraus 4:6, 4:6; Margot Neidel – Schäfer 6:2, 6:1; Elfriede Mayer – van Musscher 2:6, 6:1, 8:10; Bartschat/Mattigkeit – Wolf/Bluhm 2:6, 6:4, 14:12; Lang/Neidel – Wenzel/Schäfer 6:2, 6:2; Plömpel/Bettina Purucker – Kraus/van Musscher 6:3, 3:6, 9:11.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.