FUßBALL: KREISKLASSE WÜRZBURG 2

Flugeinlage entscheidet das Spitzenspiel

Als sich die Zuschauer der Partie Aub - Gülchsheim auf ein torloses Unentschieden eingestellt hatten, kam die Minute eines Mannes, dessen Kopf das Spiel entschied.
Artikel drucken Artikel einbetten
Verbissener Zweikampf zwischen Aubs Torschützen Dominik Heinze (links) und Daniel Veeh. Foto: Foto: Alexander Rausch

Eigentlich deutete vieles auf ein tristes 0:0 hin. Aub und Gülchsheim hatten sich in einem ereignisarmen Spiel lange Zeit auf Augenhöhe bekämpft. Nur selten war die Klasse der Gülchsheimer aufgeblitzt. Doch kurz vor dem Abpfiff schwang sich der eingewechselte Dominik Heinze zum viel umjubelten Derbyhelden auf und wuchtete das Leder in die Maschen des Tabellenführers. Der Aufsteiger hatte dem Titelkandidaten unerwartet ein Schnippchen geschlagen.

Klar verteilt waren die Rollen im Nachbarschaftsduell zwischen Neuling Aub und dem Klassenprimus aus Gülchsheim. Erst einmal mussten die roten Teufel in dieser Saison die Punkte teilen – nämlich in Sommerhausen. Ansonsten ging die Spielvereinigung, die in zehn Spielen sechsmal ohne Gegentor blieb, stets als Sieger vom Platz. Jüngst entledigten sich die Rot-Weißen mit Hoheim eines weiteren Verfolgers. Ähnliches sollte nun auch an der Gollach geschehen. Doch Vorsicht war geboten. Der Aufsteiger spielte bisher eine bemerkenswerte Runde und hatte zuvor erst einmal zu Hause verloren.

Dementsprechend groß war der Respekt des Tabellenführers vor dem vermeintlich kleinen Nachbarn, der einige Minuten brauchte, um ins Spiel zu finden. Die Gäste erarbeiteten sich leichte Vorteile und drängten die Auber in die eigene Hälfte zurück, nur Gefahr strahlten Harald Schmidt & Co. noch nicht aus. Zu sicher stand die Heimdefensive um den umsichtigen und zweikampfstarken Jakob Dietl, der stets zur Stelle war. Erst nach rund einer Viertelstunde befreiten sich die Gastgeber etwas, kamen besser in die direkten Duelle und gaben durch Kastriot Krasniqi zwei erste Warnschüsse ab. Gülchsheim indes verlor völlig den spielerischen Faden. „Wir sind nicht richtig reingekommen und haben uns dann dem Auber Spiel angepasst“, musste auch SpVgg-Trainer Tobias Schmidt feststellen.

Immer wieder schlugen die Hausherren den Ball lange nach vorne, in der Hoffnung Kastriot Krasniqi oder Ibrima Saine würden schon zum Zug kommen. Dem war aber nicht so, da auch Gülchsheims Abwehr stets auf dem Posten war. So plätscherte die erste Halbzeit ereignisarm dahin. Nur bei Maximilian Wolffs Freistoß, den sowohl TSV-Schlussmann Thim Schuster, als auch Harald Schmidt knapp verpassten, ging ein Raunen durch die Zuschauermenge.

Der zweite Durchgang konnte nur besser werden. Die ersten Ansätze waren auch vielversprechend. Michael Schenk verfehlte aus 25 Metern knapp das Heimgehäuse. Harald Schmidt traf an der Strafraumkante das Leder nicht richtig. Gülchsheim schien einen Gang zuzulegen, seine zurückhaltende Vorgehensweise zu lockern. Doch der erste Eindruck täuschte. Denn alsbald verfiel der Tabellenführer wieder in das vorher gesehene Muster und versuchte es vornehmlich mit langen Bällen – wie Aub eben auch. Die Hausherren waren damit aber wesentlich gefährlicher. Denn einen davon lief Andreas Eisenmann ab, spielte aber den Rückpass auf Benedikt Valentin zu kurz, der in höchster Not klären musste.

In der Schlussphase klärten die Gäste einen Dietl-Freistoß gerade noch aus dem Getümmel, den folgenden Eckball köpfte Kastriot Krasniqi harmlos aufs Tor. Die Partie glich einem Abnutzungskampf, der stark auf ein torloses Unentschieden hinauslief, spätestens als Harald Schmidt aus der Drehung am lange arbeitslosen, aber in dieser Szene bärenstarken Thim Schuster scheiterte. „Als Spitzenmannschaft muss man den Punkt mitnehmen, vor allem bei einem solchen Spielverlauf“, musste Schmidt jedoch hernach die fehlende Cleverness der Seinen monieren. Denn die standen letztlich mit leeren Händen da. Benedikt Menth hatte geflankt, Dominik Heinze fliegend eingeköpft. Es folgte unbändiger Jubel. „Die Jungs waren sehr diszipliniert. Haben vieles sehr gut umgesetzt. Eine tolle Leistung“, war TSV-Trainer Christopher Dietl die Freude ins Gesicht geschrieben.

Die Statistik des Spiels

Fußball, Kreisklasse Würzburg 2

TSV Aub – SpVgg Gülchsheim 1:0 (0:0)

Aub: Schuster – Hüblein, Diet, Frischat, Rappert, Hammel, Mitzler, Menth, Saine, Hofmann, Krasniqi. Eingewechselt: Beigel (84.), Heinze (58.).

Gülchsheim: Valentin – Rauch, Wassermann, Eisenmann, Betz, Veeh, Wagner, Hirsch, Schmidt, Wolff, Schenk. Eingewechselt: Gebhardt (75.), Hegwein (46.).

Schiedsrichter: Tarik Özdemir (Karlstadt).

Zuschauer: 180.

Gelbe Karten: Mitzler, Krasniqi – Wolff.

Gelb-Rot: Hüblein (90.+1, Meckern).

Tor: 1:0 Dominik Heinze (88.).

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.