TISCHTENNIS: OBERLIGA MÄNNER

Etwashausens erster voller Erfolg

Dreieinhalb Stunden brauchen die Etwashäuser, dann steht der erste Sieg in der neuen Spielklasse fest. Der Aufsteiger zeigt sich beim 9:1 unerschrocken wie eh und je.
Artikel drucken Artikel einbetten
Oberliga Bayern Männer

 

TV Hilpoltstein II – TSV Bad Königshofen II 5:9  
SB DJK Rosenheim – TV Etwashausen 1:9  
TV Hilpoltstein II – TSV Starnberg 9:5  
TB/ASV Regenstauf – TSV Gräfelfing 7:9  
TTC Fortuna Passau II – TSV Gräfelfing 4:9  
DJK Noris Nürnberg – TSV Bad Königshofen II 3:9  

 

 

1. (1.) TSV Gräfelfing 5 4 1 0 44 : 25 9 : 1  
2. (2.) TSV Bad Königshofen II 3 3 0 0 27 : 12 6 : 0  
3. (3.) TV Etwashausen 2 1 1 0 17 : 9 3 : 1  
4. (8.) TV Hilpoltstein II 2 1 0 1 14 : 14 2 : 2  
5. (3.) FC Bayern München II 1 0 1 0 8 : 8 1 : 1  
6. (5.) SB DJK Rosenheim 3 0 1 2 13 : 26 1 : 3  
7. (6.) TSV Starnberg 3 0 1 2 16 : 26 1 : 5  
8. (6.) DJK Noris Nürnberg 3 0 1 2 14 : 26 1 : 5  
9. (8.) TB/ASV Regenstauf 1 0 0 1 7 : 9 0 : 2  
10. (8.) TTC Fortuna Passau II 1 0 0 1 4 : 9 0 : 2  

 

SB DJK Rosenheim – TV Etwashausen 1:9 (11:28 Sätze)

Mit einem glatten und sicheren Sieg ist der TV Etwashausen am Sonntagabend von seinem Gastspiel in Oberbayern zurückgekehrt. Nach dem 8:8 eine Woche zuvor gegen Tabellenführer war das 9:1 in Rosenheim der erste Sieg nach dem Aufstieg in die Oberliga. Die zuvor in zwei Spielen sieglos gebliebenen Gastgeber erwiesen sich im Duell mit dem Liganeuling nur als Sparringspartner und waren absolut chancenlos.

Außer ihrem Spitzenspieler Muhamad Ashraf Haiqal war in der dreieinhalbstündigen Partie kaum ein TSV-Spieler in der Lage, seinem Etwashäuser Gegner Paroli zu bieten. Er siegte in vier Sätzen gegen Bastian Herbert. TVE-Kapitän Christoph Sasse musste zwar in seinem Einzel kämpfen, aber er setzte sich letztlich im fünften Satz mit 11:6 gegen den Rosenheimer Ma-ximilian Loof durch. Ähnlich knapp war es nur noch im ersten Doppel des Tages zugegangen: Da wurden Etwashausens Nummer 1 Kamil Michalik und Jens Jung ebenfalls in fünf Sätze gezwungen, ehe sie sich im entscheidenden Durchgang mit 11:7 durchsetzten.

Die Statistik des Spiels

Haiqal/Hundhammer – Michalik/Jung 2:3 (7:11; 12:10; 7:11; 11:6; 7:11)

Mayer/Loof – Herbert/Günzel 0:3 (9:11; 7:11; 6:11)

Dräxl/Graßl – Jäger/Sasse 1:3 (11:6, 12:14, 8:11, 12:14)

Haiqal – Herbert 3:1 (11:8, 11:8, 4:11, 11:7)

Hundhammer – Michalik 0:3 (4:11, 7:11, 4:11)

Mayer – Jäger 1:3 (7:11, 10:12, 11:8, 10:12)

Dräxl – Günzel 0:3 (7:11, 9:11, 6:11)

Graßl – Jung 1:3 (9:11, 7:11, 11:6, 9:11)

Loof – Sasse 2:3 (7:11, 11:7, 11:9, 3:11, 6:11)

Haiqal – Michalik 1:3 (8:11, 9:11, 11:3, 2:11)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.