KEGELN: LANDESLIGA

Ernüchternde Heimbilanz

Wo ist die Heimstärke des PSW Kitzingen hingekommen? In der Saison 17/18 schafften sie acht Siege und ein Unentschieden. Diesmal kassierten sie fünf Niederlagen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Bild täuscht: Für Michael Schwarzer und die PSW-Kegler gibt es momentan nur wenig zu lachen. Foto: Foto: Hartmut Hess

Landesliga Nord Männer Bayern

 

Post Franken Coburg – TTC Gestungshausen 6:2  
PSW 21 Kitzingen – SKC Eggolsheim 2:6  
SKV Versbach – Gut Holz Schweinfurt 2.5:5.5  
SKK Helmbrechts – KC Oberaltertheim 5:3  
SKC Fölschnitz – FC Eintr. Bamberg 5:3  

 

 

1. (1.) SKV Versbach 17 90.5 29 : 5  
2. (2.) FC Eintracht Bbg. 17 80 22 : 12  
3. (3.) Gut Holz Schweinfurt 17 73 22 : 12  
4. (4.) SKC Fölschnitz 17 74 20 : 14  
5. (6.) CT Post Franken Coburg 17 70 17 : 17  
6. (5.) KC Oberaltertheim 17 69 15 : 19  
7. (8.) SKK Helmbrechts 17 57 13 : 21  
8. (7.) PSW 21 Kitzingen 17 60.5 12 : 22  
9. (9.) SKC Eggolsheim 17 51 12 : 22  
10. (10.) TTC Gestungshausen 17 55 8 : 26  

 

PSW 21 Kitzingen – SKC Eggolsheim 2:6 (2970:3051)

Mit einer verdienten Niederlage verabschiedeten sich die Kitzinger Kegler von ihrem Heimpublikum. Nach einer enttäuschenden Rückrunde, in der die Spieler des PSW 21 Kitzingen lediglich bei einem Heimspiel die Bahnen als Sieger und einmal mit einem Unentschieden verließen, muss der Blick auf die neue Saison gerichtet werden. Am Wochenende steht noch ein schweres Auswärtsspiel in Bamberg an. Für den sicheren Klassenerhalt aus eigener Kraft wäre ein Punktgewinn nötig. Aber auch ohne diesen Punkt sollten die Kitzinger Kegler in der nächsten Saison in der Landesliga starten dürfen. Dann ist man aber abhängig von den Abstiegen aus den Bundesligen und der Bayernliga Nord.

Im Startpaar wurden die ersten Kugeln von Siegfried Bohn und Gerhard Schwarzer auf die Bahn gerollt. Bohn begann stark und gewann die erste Lage. Danach ließ er nach und wurde zum Ende der dritten Bahn durch Roland Kraus ersetzt. In der Endabrechnung konnte er gegen einen ordentlich aufgelegten Stefan Gaida keinen Boden mehr gut machen. Die Gäste gingen mit 1:0 in Führung. Parallel erkämpfte sich Gerhard Schwarzer mit einer glücklichen Kugel den ersten Satzpunkt, konnte daraus aber kein Kapital schlagen. Mit mäßigen Ergebnissen musste auch er seinen Mannschaftspunkt abgeben.

Im Mittelpaar spielten Dieter Pfister und Marcel Markert ordentlich auf. Pfister hatte aber mit Markus Hausner den diesmal stärksten Eggolsheimer gegen sich und musste seinen Punkt abgeben. Zeitgleich verschaffte sich Marcel Markert auf den ersten beiden Bahnen genügend Vorsprung, um den Angriffen des eingewechselten Thomas Hollmann Stand zu halten. Unter dem Strich veränderte sich die Situation für die Kitzinger Kegler wenig. 1:3 Mannschaftspunkte und immer noch einen ordentlichen Holzrückstand.

Den Schlusspunkt setzten dann Michael Schwarzer und Uwe Gast. In einem engen Spiel gelang es Schwarzer, den zweiten Mannschaftspunkt zu erkämpfen, während Uwe Gast einen gebrauchten Tag erwischte. Erst als er seinen Mannschaftspunkt verloren hatte, drehte er noch einmal auf der Schlussbahn auf und verkürzte seinen persönlichen Rückstand gegen Christopher Schlund um 36 Holz. Mit nicht einmal 3000 Holz lieferten sie das bisher schlechteste Ergebnis der Runde. (msc)

Die Statistik des Spiels

PSW 21 Kitzingen – SKC Eggolsheim 2:6 (2970:3051)

Bohn/Kraus – Gaida 1:3 (460:510)

G. Schwarzer – Will 2:2 (481:492)

Pfister – Hausner 1:3 (515:549)

Markert – Steinhoff/Hollmann

2:2 (507:488)

M. Schwarzer – Postler 3:1 (516:502)

Gast – Schlund 1:3 (491:510)

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.